1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Schongau

Eine Niederlage, die Mut macht: TSV Bernbeuren schont sich für Showdown gegen Maisach

Erstellt:

Von: Christian Heinrich

Kommentare

Da geht der Rauch auf: Die Fans des SC Weßling feierten frenetisch den Aufstieg ihrer Mannschaft in die Kreisliga. Für die Bernbeurener geht das Unternehmen „Klassenerhalt“ indes am morgigen Mittwoch weiter.
Da geht der Rauch auf: Die Fans des SC Weßling feierten frenetisch den Aufstieg ihrer Mannschaft in die Kreisliga. Für die Bernbeurener geht das Unternehmen „Klassenerhalt“ indes am morgigen Mittwoch weiter. Foto: jaksch © jaksch

Das Ganze hatte einen Hauch von Sommerfußball. Und so war erst auf dem zweiten Blick zu erkennen, dass es im Rückspiel zwischen dem SC Weßling und dem TSV Bernbeuren um ein Ticket für die Kreisliga ging.

Bernbeuren – Die Zuschauer schienen schon geahnt zu haben, dass nach dem 4:0-Erfolg des Sportclubs im Hinspiel die Messe bereits gelesen war. Und so war die Kulisse mit 387 zahlenden Zuschauern nicht mehr so ansehnlich, wie man das von einem Relegationsspiel am Pfingstsamstag eigentlich erwarten kann.

Auch das Interesse der Fans aus Bernbeuren war deutlich geringer als erhofft, mal einen neuen Fußball-Standort im Landkreis Starnberg kennenzulernen. Manche erlagen vielleicht auch auf der Hinfahrt der Versuchung, Station an einem der zahlreichen Gewässer zu machen, die dem Fünf-Seen-Land seinen Namen gaben. Sie haben sich beim Baden wohl besser unterhalten als bei der Partie in Weßling. Mit 2:1 (1:0) siegte der SC nach einer eher routiniert abgewickelten Partie und steigt in die Kreisliga auf. Mehr war auch nicht zu erwarten, denn die Spannung war nach dem klaren Ergebnis aus dem Hinspiel einfach raus.

Michael Boos hatte seine Ankündigung wahr gemacht und im Hinblick auf das wirklich entscheidende Spiel am morgigen Mittwoch gegen den SC Maisach der halben Mannschaft frei gegeben. Dafür füllten die Reservisten die Lücken und machten ihre Sache hervorragend. „Das war eine echt gute Leistung“, lobte der Trainer sein gesamtes Team. Es war auch ein Signal in Richtung Maisach. Der Gegner im finalen Duell hatte wohl ebenso wie der TSV der zweiten Partie gegen den FC Wildsteig/Rottenbuch keine Bedeutung mehr geschenkt. Allerdings ließen sich die Maisacher an der Ammer übel vorführen und gingen mit 1:5 unter (siehe Bericht oben).

In Weßling hielten sich bei schwülwarmer Witterung beide Mannschaften merklich zurück. „Die einen konnten und wollten nicht, die anderen haben das Ergebnis verwaltet“, fasste Martin Jakob das Treiben während der 90 Minuten zusammen. Der Weßlinger Abteilungsleiter durfte erst gegen Ende der ersten Hälfte jubeln, als Robin Wächter die Platzherren per Strafstoß in Front brachte. „Er war einen Tick zu spät dran“, ärgerte sich Boos ein wenig über das Zustandekommen des Elfmeters. Denn sein Keeper Wolfgang Meyer erwischte einen Weßlinger klar im Strafraum.

Auch das zweite Tor der Hausherren kurz nach der Pause entsprang einem Fehler. Dieses Mal verloren die Gäste den Ball im Mittelfeld und konnten ihn nur auf Kosten eines Fouls wieder zurückerobern. Markus Hüttling ließ sich die Chance nicht entgehen und versenkte den Freistoß im Bernbeurener Kasten (49.). „Spätestens mit dem 2:0 war die Luft raus“, stellte Jakob klar. Schiedsrichterin Ariane Fichtl hätte in diesem Moment auch abpfeifen können. Denn es stand zusammengerechnet jetzt 6:0 für den Sportclub.

In den letzten 40 Minuten mühten sich die Bernbeurener aber nicht ganz umsonst. Vielmehr nutzten sie die Zeit, um für die entscheidende Begegnung am Mittwoch Selbstbewusstsein zu tanken. Das 2:1 von Alessandro Mallus nach einer guten Stunde war weit mehr als der Ehrentreffer. Es war der Beweis, dass sich der TSV längst noch nicht aufgegeben hat. „Das macht Hoffnung und Mut“, sprach Boos von einem wichtigen Schritt im Hinblick auf den Klassenerhalt. (Christian Heinrich)

SC Weßling - TSV Bernbeuren 2:1

TSV Bernbeuren: W. Meyer – C. Grotz, E. Grotz, Schwarz, Harsch, Hipp, Mallus, Schorer, S. Hofmann, Bittner, Schmölz/eingewechselt: Schweiger, Witter, Glatzel, A. Meyer.

Tore: 1:0 (45.) Wächter (Foulelfmeter), 2:0 (49.) Hüttling, 2:1 (61.) Mallus. Gelbe Karten: Weßling 1, Bernbeuren 5. Gelb-rote Karte: Bernbeuren: S. Hofmann (54., wiederholtes Foulspiel). Schiedsrichter: Ariane Fichtl. Zuschauer: 450.

Auch interessant

Kommentare