1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Schongau

Neuanfang mit neuem Coach

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Der TSV Altenstadt - hier Dennis und Philipp Bartmann - landete hart auf dem Boden der Tatsachen und stieg am Ende in die Kreisklasse ab. © BSE-pictures

Altenstadt - Das Fußballjahr 2013/14 hatte Höhen und Tiefen, Gewinner und Verlierer - in einer Serie nehmen wir die Auf- und Absteiger der abgelaufenen Saison nochmal genau unter die Lupe. Heute: Kreisliga-Absteiger TSV Altenstadt.

Gesenkten Hauptes verließ Michele Ciranna den Rasen des Sportplatzes in Landsberg. 1:2 hatte seine Mannschaft gegen Jahn Landsberg verloren, war in der Relegation gescheitert. Der Abstieg stand damit fest. "Das ist sehr, sehr bitter", sagte Ciranna damals.

Knapp zwei Wochen sind seit der Pleite vergangen, das Gefühl der Niederlage, der Schmerz nach dem Abstieg, sind bei Ciranna aber immer noch präsent. Der Abstieg hat ihn schwer getroffen, auch wenn die Tendenz schon seit Wochen und Monaten in diese Richtung ging. "Zum Ende der Spielzeit sind wir aber immer besser geworden, haben gute Spiele gezeigt. Aber wenn man die Tore nicht macht..."

Die oftmals mangelhafte Chancenauswertung war aber nur einer von vielen Gründen, die letztlich zum Abstieg geführt haben. Am schwerwiegendsten war sicher die lange andauernde Verletztenmisere - teilweise fielen sieben Stammkräfte gleichzeitig aus -, die Ciranna ständig zum Rotieren zwang. "Wenn ich mich recht erinnere, haben wir erst am zehnten Spieltag zum zweiten Mal mit der gleichen Abwehrkette spielen können. Das sagt eigentlich schon alles", so der Italiener.

Eigentlich müsste sich Ciranna aber gar keine Gedanken mehr machen, könnte das Thema abhaken, nach vorne schauen. Denn die Scherben nach dem Absturz in die Kreisklasse muss bzw. soll ein anderer aufsammeln. "Mir wurde mitgeteilt, dass ich in der kommenden Spielzeit nicht mehr Trainer in Altenstadt bin", sagt der 43-Jährige. "Über die genauen Gründe kann ich nicht viel sagen. Mir wurde bisher nur gesagt, dass man es mit einem neuen Coach versuchen möchte, der frischen Wind ins Team bringen soll."

Das bestätigt Altenstadts Fußballer-Chef Michael Stübiger. "Es ist richtig, dass wir mit einem neuen Trainer in die kommende Spielzeit gehen werden", sagt er. "Dass bedeutet aber nicht, dass Michele schlechte Arbeit geleistet hat." Nach dem Abstieg in die Kreisklasse habe man etwas tun, etwas verändern müssen. "Es soll auch ein Signal an die Mannschaft sein", so Stübiger. Wer Cirannas Nachfolge antritt, steht noch nicht fest, "aber die Suche läuft".

Ciranna selbst wird in naher Zukunft kein Amt mehr übernehmen. "Für mich war's das. Nach zehn Jahren als Coach habe ich genug", sagt er. Ein kleines Hintertürchen lässt er sich aber offen. "Wenn ein sehr, sehr reizvolles Angebot kommt, höre ich es mir natürlich an."

Sein Nachfolger in Altenstadt darf sich derweil auf eine Verstärkung - zumindest was die Breite des Kaders betrifft - freuen: Sechs A-Jugendspieler des TSV rücken in den Seniorenbereich auf. Wie viele den Sprung in die Erste Mannschaft schaffen werden, wird sich im Sommer zeigen.

Die Ziele der Altenstadter für die neue Spielzeit sind relativ einfach: Man würde gerne wieder aufsteigen, es sei aber kein Muss, so Stübiger. "Es wird ein schwieriges Jahr. Wir müssen auch aufpassen, dass wir nicht durchgereicht werden." Denn nochmal am Ende der Saison mit gesenktem Haupt vom Platz gehen will man in Altenstadt auf gar keinen Fall.

Thomas Fritzmeier

Auch interessant

Kommentare