+
Lukas Hofmann (re.) gibt immer Vollgas. Aber auch eine Niederlage sorgt nicht für schlechte Stimmung beim TSV Rott/Lech.

Rott-Goalgetter im Interview

„Wir sind wie Brüder“: Rott-Knipser Hofmann spricht über die Stärken des TSV

  • schließen

Im Kampf um den Aufstieg kann mannschaftlicher Zusammenhalt Berge versetzen. Lukas Hofmann redet mit „Fussball Vorort“ über die Bedeutung des Teamgeists für den sportlichen Aufschwung, seine größten persönlichen Erfolge und die Ziele der aktuellen Saison.

Du hast bereits 16 Tore erzielt. Warum läuft es bei dir so gut? 

Weil wir eine super Mannschaft beisammen haben und ich nicht mehr verletzt bin. Wir haben Spaß am Fußball und verstehen uns privat sehr gut. Die gute Stimmung in der Mannschaft treibt uns an.

Wo liegen deine Stärken? 

Ich verfüge über einen guten Torschuss und bin eiskalt vor dem Tor.

Gibt es derzeit Angebote von anderen Vereinen? 

Ja, es gab ein Angebot eines Bezirksligsten. Aber ich beschäftige mich aktuell nicht mit solchen Themen.

Was ist diese Saison das Ziel? 

Wir wollen vorn an der Spitze dran bleiben und ich persönlich möchte am Ende bei 30 Treffern in der Torjägerliste stehen. Mal sehen, was nach der Saison am Ende für uns heraus springt.

Diese Saison steht ihr tabellarisch gut da. Woran liegt es? 

Der Trainer ist der Hauptgrund. Er (Salvatore Scolaro d.Red.) bringt frischen Wind ins Training. Dazu gibt es keine verletzungsbedingte Rotation mehr. Alle Verletzten in der Vergangenheit waren wichtige Stammspieler, die wir nicht gleichwertig ersetzen konnten. Jetzt sind bei uns alle Mann wieder an Bord. Deshalb können wir unser Potenzial abrufen.

Der Altersdurchschnitt der Mannschaft ist mit 26 Jahren recht niedrig. Ist das ein Vorteil oder Nachteil auf dem Platz? 

Es ist ein Vorteil, weil sich die Meisten aus den Jugendmannschaften kennen und miteinander befreundet sind. Wir sind wie Brüder. Wir gehen gemeinsam feiern. Auch nach Niederlagen. Wir verbringen viel Zeit außerhalb des Fußballplatzes. Außerdem setzt der Verein bewusst auf den Nachwuchs. Jeder junge Spieler bekommt seine Einsätze. Das sorgt für gute Stimmung in der Mannschaft.

Gab es Momente, in denen du an deinen Torjägerqualitäten gezweifelt hast? 

Ja, schon. Als ich eine Fußverletzung hatte. Nach einer Verletzung muss man sich erstmal zurück arbeiten. Aber als ich wieder fit war, habe ich Vollgas geben können. Wenn man fit ist, kommt alles wieder von allein.

Welches sind deine größten sportlichen Erfolge, in deiner bisherigen Laufbahn? 

(Lacht) Bislang nur der Lech-Cup. Das ist aber schon länger her. Ich habe zwei Mal in einem Spiel einen Hattrick geschossen. Das waren besondere Ereignisse, die noch in Erinnerung bleiben.

Was machst du mit 15 Kisten ERDINGER Weißbräu? 

Ich würde mit den Jungs grillen gehen und beim Bier würden wir dann die Saison ausklingen lassen.

Interview: Fabian Schönrock

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peiting holt Steingaden-Stürmer
Fußball-Kreisligist TSV Peiting verstärkt seine Offensive, holt einen Stürmer. Florian Wörle aus Steingaden soll künftig für die Peitinger treffen. 
Peiting holt Steingaden-Stürmer
Wörle nach Peiting
Die Fußballer des TSV Peiting rüsten sich für die anstehende zweite Saisonhälfte.
Wörle nach Peiting
Teuer verkauft in Huglfing
Gleich zwei Fußballteams des TSV Peiting kämpften am Samstag fast zeitgleich um Meisterehren
Teuer verkauft in Huglfing
Schiris krönen „Regelkönig“
Zahlreiche Ehrungen gab’s bei der Jahresabschlussfeier der Schiedsrichtergruppe Schongau. Kreis-Schiedsrichter-Obmann Michael Kögel und Gerhard Kirchbichler vom …
Schiris krönen „Regelkönig“

Kommentare