Der Keeper macht sich lang: Peitings Alexander Mayr klärt einen Ball im Strafraum.
+
Der Keeper macht sich lang: Peitings Alexander Mayr klärt einen Ball im Strafraum.

TSV macht es Favorit TSV Peiting schwer

TSV Bernbeuren kommt nach 1:4 zurück und verpasst Derby-Punkt nur knapp

  • vonRoland Halmel
    schließen

Ein munteres und torreiches Fußball-Spiel bekamen die Zuschauer im Ligapokal zwischen dem TSV Bernbeuren und dem TSV Peiting geboten.

Bernbeuren – Die ersatzgeschwächte Truppe vom Auerberg machte dem als Favoriten gehandelten Tabellendritten das Leben schwer. Bei der 3:4-Niederlage verpassten die Bernbeurer letztlich einen Erfolg nur knapp.

„Die Jungs zeigten Einsatz, den sie in den Spielen davor etwas vermissen ließen“, urteilte Bernbeurens Coach Daniel Deli, der einen weiteren Verletzten hinnehmen musste. Fabian Hofmann zog sich in der Anfangsphase ohne Einwirkung eines Gegners eine Knieverletzung zu. Insgesamt sei es ein ausgeglichenes Spiel gewesen, sagte Deli.

Nicht ganz dieser Meinung war sein Gegenüber Fabian Melzer. „Unser Sieg war verdient“, sagte der Peitinger Trainer. „In der ersten halben Stunde waren wir sehr dominant, da hätten wir klarer führen müssen.“

Die Gäste hatten in der Anfangsphase gegen die auf einigen Positionen umgestellten Bernbeurer das Geschehen klar in der Hand. Die beste Chance zur Führung ließ Christoph Enzmann (15.) liegen. Auf Zuspiel von Benedikt Multerer markierte Enzmann mit einer sehenswerten Direktabnahme im Anschluss aber dann doch das 1:0 (26.). Danach erarbeiten sich die Peitinger drei hochkarätige Möglichkeiten, die aber nichts einbrachten. 

Bernbeuren kommt nach 1:4 noch einmal zurück

Der erste gute Angriff der Hausherren führte wenig später zum Ausgleich. Adrian Natzeder wurde von Thomas Salzmann im Strafraum regelwidrig gebremst – es gab Elfmeter. Den versenkte Martin Schmölz (35.) sicher zum 1:1. In den letzten Minuten vor der Halbzeitpause lag auf beiden Seiten der Führungstreffer in der Luft. Ein Distanzschuss von Bernbeurens Marius Birk und ein Schuss aus dem Gewühl heraus verpassten den Gästekasten nur knapp. Auf der Gegenseite setzte Enzmann einen Versuch knapp vorbei und einen Freistoß an den Pfosten.

Gleich nach dem Wechsel bediente Enzmann Mathias Lotter (47.), der zum 2:1 für Peiting vollendete. Nach einer kurzen Schockphase drängten die Hausherren auf den Ausgleich, der bei drei Großchancen jedoch nicht fallen wollte. Ein Ballverlust von Routinier Roman Lerchenmüller musste danach Bernbeurens Keeper Simon Natzeder auf Kosten eines Elfmeters ausbügeln. Vom Punkt traf Enzmann zum 3:1 (75.). Als Lotter gleich noch das vierte Gästetor nachlegte (78.), schien die Partie gelaufen zu sein. Bernbeuren zeigte aber Moral. Einen energischen Antritt von Lerchenmüller und sein Zuspiel verwertete Michael Boos zum 2:4 (80.). Ein weiterer Elfmeter, dem ein Foul von Florian Wörle an Natzeder vorausging, machte das Spiel noch einmal spannend. Schmölz scheiterte zwar an Keeper Alexander Mayr. Im Nachschuss markierte er aber das 3:4 (87.). Die Gastgeber warfen daraufhin alles nach vorne. Chancen zum Ausgleich gab es aber nicht mehr.

(ROLAND HALMEL)

TSV Bernbeuren 3
TSV Peiting 4

Tore: 0:1 (26.) Enzmann, 1:1 (35.) M. Schmölz (Foulelfmeter), 1:2 (47.) Lotter, 1:3 (75.) Enzmann (FE), 1:4 (78.) Lotter, 2:4 (80.) Boos, 3:4 (87.) M. Schmölz. Zuschauer: keine Angabe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare