Sorgenkind: Spielmacher Christoph Rupp (im roten Trikot, hier im Freundschaftsspiel gegen den TSV Landsberg) ist noch angeschlagen. Ob er bis zum Saisonstart fit wird, ist noch unsicher.
+
Sorgenkind: Spielmacher Christoph Rupp (im roten Trikot, hier im Freundschaftsspiel gegen den TSV Landsberg) ist noch angeschlagen. Ob er bis zum Saisonstart fit wird, ist noch unsicher.

Rott peilt mit neuem Trainer und vergrößertem Kader Mittelfeldplatz in der A-Klasse 8 an

Verletzungspech trübt die gute Laune beim TSV Rott: Spielmacher Christoph Rupp noch angeschlagen

  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Der TSV Rott hat für die kommende A-Klasse-Saison einen mittleren Tabellenplatz im Visier. Denn die Tagesform werde bei vielen Spielen entscheidend sein, so Trainer Stephan Botschafter.

Rott –Der Sportplatz des TSV Rott bietet ein beeindruckendes Alpenpanorama. Dafür hatten die Spieler des A-Klassisten in den vergangenen Wochen aber keinen Blick. Ihr Augenmerk richtete sich auf die Vorbereitung für die neue Saison. Einen Höhepunkt haben sie schon hinter sich: Ende Juni gastierte Bayernligist TSV Landsberg in Bestbesetzung zu einem Freundschaftsspiel in Rott, um sich bei dessen neuem Coach Stephan Botschafter zu bedanken, der zwei Jahrzehnte den Nachwuchs der Landsberger trainiert hatte. „Das war eine tolle Geste“, sagte der 54-Jährige, für den der TSV Rott die erste Station bei den Erwachsenen ist.

TSV Rott peilt Mittelfeldplatz an

Von seinem neuen Team ist Botschafter sehr angetan. „Die Jungs ziehen gut mit und wir haben eine gute Mischung“, sagt er. Durch drei Neuzugänge aus der eigenen Jugend verfügt er in diesem Jahr auch über einen etwas größeren Kader als im Vergleich zur abgebrochenen Corona-Saison, die der TSV auf Platz sechs beendete. „Die drei jungen Spieler werde ich auch einbauen“, sagt Botschafter, der im Nachwuchs durchaus Potenzial sieht. Beim Formulieren des Saisonziels gibt er sich recht vorsichtig. Auch wenn die Rotter zum Teil von der Konkurrenz weit vorn einsortiert werden peilt der TSV-Coach lediglich einen Mittelfeldplatz ein. „Wenn es gut läuft, kann es ja dann mehr sein“, so Botschafter schmunzelnd.

Ausfälle von Christoph Rupp und Jonas Rankl trüben die Stimmung

Etwas getrübt wurde seine gute Laune durch die verletzungsbedingten Ausfälle von Spielmacher Christoph Rupp und Offensivmotor Jonas Rankl. Während Letzterer die ganze Hinrunde pausieren muss, hofft der Rotter Trainer bis zur Auftaktpartie am Sonntag gegen Aufsteiger Denklingen II auf die Rückkehr von Rupp. „Ich kenne die Liga nicht, aber meine Jungs meinen, dass sie sehr ausgeglichen ist und dass jeder jeden schlagen kann“, so der Coach. Die oft beschworene Tagesform werde daher für den Spielausgang von grundsätzlicher Bedeutung sein. Die Form holten sich die Rotter in insgesamt fünf Testspielen. „Die sind meist recht gut gelaufen“, urteilte Botschafter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare