Zuversichtlich: Schongaus Trainer Peter Mahl.
+
Zuversichtlich: Schongaus Trainer Peter Mahl.

In der Relegation zur Kreisklasse gegen Igling

Seit Okotber 2019 zuhause nicht mehr verloren: TSV Schongau vertraut auf seine Heimstärke

  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Fünfmal Relegation in den vergangenen sechs Spielzeiten: Diese Bilanz des SV Igling dürfte im bayerischen Fußball wohl einmalig sein.

Schongau – Auf den inoffiziellen Rekordhalter im Nachsitzen trifft der TSV Schongau nun in zwei Duellen, um einen Platz in der Kreisklasse auszuspielen. Der Verlierer aus diesem Duell ist aber noch nicht weg vom Fenster. In diesem Jahr bekommt der Unterlegene eine weitere Chance gegen den Verlierer aus der Auseinandersetzung zwischen dem FSV Eching und dem TSV Landsberg II, das dann in der kommenden Woche in nur einer Partie auf neutralem Platz stattfindet.

„Igling hat eine sehr robuste Mannschaft“, hat Schongaus Trainer Peter Mahl über den Gegner in Erfahrung gebracht. 61 gelbe Karten in der abgelaufenen Saison beim Tabellenzwölften der Kreisklasse 4 sind hierfür auch ein statistischer Nachweis. „Sie haben viele knappe Niederlagen kassiert und sind eher unglücklich da hinten reingerutscht“, urteilt Mahl über die Iglinger – was er nicht unbedingt als Nachteil für seine Mannschaft sieht.

Mahl peilt mindestens Unentschieden an - Torwart ist auch da

„Dann weiß jeder, dass das ein starker Gegner ist und geht mit der nötigen Ernsthaftigkeit an die Aufgabe heran“, so der TSV-Coach, dessen Truppe sich mit drei Siegen zum Saisonabschluss den zweiten Platz in der A-Klasse 8 sicherte und zudem Selbstvertrauen tankte. „Wir wollen in der ersten Partie ein ordentliches Spiel abliefern und ein gutes Ergebnis erzielen.“ Für das Hinspiel am heutigen Donnerstag in Igling (18.30 Uhr) erhofft sich Mahl zumindest ein Unentschieden.

Schongaus Coach setzt dann auf die Heimstärke seiner Mannschaft, die seit Oktober 2019 zuhause nicht verloren hat. „Auf eigenem Platz werden wir das Spiel machen“, verspricht Mahl, der seinem Team für die heutige Auswärtspartie jedoch eine defensivere Ausrichtung verordnet hat. Das Rückspiel wird am kommenden Sonntag in Schongau ausgetragen (14 Uhr). Personell kann der TSV-Coach bis auf einen verletzten Spieler aus dem Vollen schöpfen. Auch das Torhüterproblem, das fast gedroht hätte, konnte noch rechtzeitig gelöst werden. „Matthias Höpfl konnte seine Schicht tauschen und steht damit zur Verfügung“, so Mahl erleichtert.  

Mehr zum Thema

Kommentare