Am Ende durfte das Ansorge-Team über den Sieg jubeln.
+
Am Ende durfte das Ansorge-Team über den Sieg jubeln.

„Wir hätten Jahn heute sieben Dinger einschenken können“

VfL Denklingen mit unnötig spannendem Spiel gegen FT Jahn Landsberg

Der VfL Denklingen festigt weiterhin seine Spitzenposition in der Kreisliga 2. Dafür war allerdings ein knapper Sieg gegen den FT Jahn Landsberg vonnöten.

Denklingen – Ausgeruht war der VfL Denklingen nach einem spielfreien Wochenende in die Kreisliga-Partie gegen die FT Jahn Landsberg gegangen. Das sollte sich beim 3:2 (2:2)-Heimsieg bezahlt machen. Und trotzdem konnte VfL-Coach Markus Ansorge dem Spiel nicht nur Gutes abgewinnen. Vor allem in Hinblick auf das knapp erscheinende Ergebnis zeigte er sich nicht sonderlich erfreut.

„Wir hätten dem Jahn heute sieben, vielleicht acht Dinger einschenken können“, befand Ansorge nach Spielende. Auch, wenn es nach der ersten halben Stunde nicht danach ausgesehen habe. „Unglaublich turbulent“, so beschreibt Ansorge die Anfangsphase, in der sein Team „eigentlich super gut reingekommen war“. Das Resultat: ein „verdientes“ 1:0 durch Mittelfeldspieler Lukas Greif (9.). Nur drei Minuten später beförderte Alexander Wagner einen Freistoß direkt in den Denklinger Torwinkel und glich den Spielstand aus.

VfL Denklingen ringt FT Jahn Landsberg nieder

Was folgte, war ein grober individueller Abwehrfehler, der den Landsbergern die 2:1-Führung einbrachte (30.). „Wir haben sofort die richtige Antwort gefunden“, berichtete Ansorge. Ein Distanzschuss von Armin Sporer schlug unhaltbar abgefälscht im Gästetor ein (31.). Ein „ganz wichtiges Tor“, so Ansorge. Schließlich habe sich sein Team im Anschluss „sehr dominant“ präsentiert. Viele, teils hochkarätige Chancen ließen der VfL liegen, was für Ansorge einfach nur „grob fahrlässig“ war.

Ein Treffer fiel dann doch noch. Simon Ried (72.) nahm den Ball im Strafraum an, zog ab und überwand den ansonsten „überragenden“ Tobias Ludwig im Landsberger Tor. Nicht nur über das Tor, sondern vor allem über den damit verbundenen Lohn für „extrem viel Aufwand“ freute sich Trainer Ansorge.

von Max Edinger

FT Jahn Landsberg 3:2

Tore: 1:0 (9.) Greif, 1:1 (12.) Wagner, 1:2 (30.) Baumgartl, 2:2 (31.) A. Sporer, 3:2 (72.) S. Ried. Zuschauer: 180.

Auch interessant

Kommentare