Gleich schlägt’s ein: Nach einer Freistoßflanke herrschte Tumult im Denklinger Strafraum. Torhüter Manuel Seifert langte daneben – und schon stand’s 1:1.
+
Gleich schlägt’s ein: Nach einer Freistoßflanke herrschte Tumult im Denklinger Strafraum. Torhüter Manuel Seifert langte daneben – und schon stand’s 1:1.

Coach Ansorge mit ehrlichem Fazit

„Schmeichelhaft“ - Zwei Geschenke bescheren Spitzenreiter VfL Denklingen einen Punkt in Neuried

  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Obwohl der VfL Denklingen beim TSV Neuried erst in der Nachspielzeit den Ausgleich hinnehmen musste, ist Trainer Markus Ansorge mehr als zufrieden.

Denklingen – Sie hatten den Sieg schon vor Augen: Es lief schon die Nachspielzeit, und der VfL Denklingen führte beim TSV Neuried mit 2:1. dann aber schlug TSV-Torjäger Max Schwahn zu. Doch auch mit dem 2:2 (1:1) konnte VfL-Trainer Markus Ansorge gut leben: „Den Punkt nehme ich gerne mit. Er war über 90 Minuten gesehen aber sehr schmeichelhaft“, räumte Ansorge ein. „Neuried war besser, wir haben eigentlich nie ins Spiel gefunden“, so der VfL-Coach. Immerhin bleibt sein Team in der Bezirksliga Süd weiter ungeschlagen und an der Tabellenspitze.

Dank der freundlichen Unterstützung der Hausherren erwischten die Denklinger einen Start nach Maß. Bei einem Rückpass seines Mitspielers verzockte sich TSV-Schlussmann Konstantin Kühnle. Simon Ried ging dazwischen, schnappte sich die Kugel und schob sie zum 1:0 ein (13.). Das Tor gab dem Aufsteiger aber keine Sicherheit. „Wir laufen nur hinterher“, schimpfte Ansorge trotz der Führung. Die Hausherren diktierten das Geschehen. Dank der stabilen Defensive brannte für den VfL zunächst aber nichts an. Erst ein Missverständnis zwischen der Abwehr und VfL-Keeper Manuel Seifert sorgte erstmals für Gefahr (32.). Gleich im Anschluss schoss Max Schwahn nur knapp über den Kasten (35.). Unmittelbar vor der Pause zappelte der Ball dann aber doch im VfL-Kasten. Nach einer Freistoßflanke von der Mittellinie wurde Keeper Seifert von einer Spielertraube umringt, und mit einem Mal lag der Ball im Tor – 1:1 (44. Trotz Denklinger Protests ließ der Unparteiische den Treffer zählen. „Das Tor war korrekt“, urteilte Ansorge.

VfL Denklingen: TSV Neuried gleicht in der Nachspielzeit verdient aus

In der zweiten Hälfte erhöhten die Gastgeber den Druck. Schwahn flog an einer Flanke nur um Millimeter vorbei (48.). Wenig später durfte aber der mitgereiste VfL-Anhang erneut jubeln, als zwei Neurieder Verteidiger im eigenen Strafraum zusammenrauschten. Der Ball landete daraufhin bei Dominik Karg, der sich mit dem 2:1 bedankte (56.). Durch einige Umstellungen bekamen die Gäste die Partie fortan besser in den Griff. Neuried blieb durch Schwahn aber gefährlich (64.). Gleich im Anschluss verpasste Karg, der freistehend mit einem Kopfball an Kühnle scheiterte, die Vorentscheidung (68.). Danach drängten die Hausherren vehement auf den Ausgleich. Beim Pfostenschuss von Thomas Maier hatte der VfL noch Glück (85.). In der Nachspielzeit war der Glücksvorrat aber aufgebraucht. Eine Flanke drückte Schwahn zum 2:2 über die Linie (90.+2). (ROLAND HALMEL)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare