1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Starnberg

A-Klasse 5: Spitzenspiel ohne Sieger - Torspektakel in Tutzing - Erling bleibt oben dran

Erstellt:

Kommentare

Ein rassiges A-Klassenspiel boten den Zuschauern der TSV Tutzing (links Sebastian Listl) und der FSV Höhenrain (rechts Matthias Mock).
Ein rassiges A-Klassenspiel boten den Zuschauern der TSV Tutzing (links Sebastian Listl) und der FSV Höhenrain (rechts Matthias Mock). © Andrea Jaksch

Der MTV Dießen kann gegen Tabellenführer Haunshofen nicht gewinnen. Tutzing siegt in einer rassigen Partie gegen Höhenrain und Erling-Andechs überrollt Polling.

MTV Dießen – SV Haunshofen 2:2 (1:1) Tore: 0:1 Schuster (10.), 1:1 Plesch (39.), 2:1 Ropers (54.), 2:2 S. Steigenberger (75.)

Nicht nur auf dem Papier war es ein Topspiel zwischen dem MTV Dießen und dem SV Haunshofen. Am Ende dürften allerdings die Dießener unzufriedener mit dem 2:2-Unentschieden gegen den Spitzenreiter sein. Es war von Beginn an eine offene Partie vor 130 Zuschauern in der Jahnstraße. Die frühe Führung erzielte der SVH nach einem Konter durch Christian Schuster. Danach wurde Dießen deutlich zwingender und kam noch vor der Pause zum verdienten Ausgleich durch Phillip Plesch. „Wir hatten mehr vom Spiel, aber haben den Gegner häufig zum Kontern eingeladen“, sagte Dießens Spielertrainer Philipp Ropers. Nach der Pause drehten die Männerturner durch Ropers selbst das Spiel und hatten anschließend noch einige Gelegenheiten, die Partie vorzeitig zu entscheiden. Haunshofen stand nun höher und machte Druck und belohnte sich mit dem 2:2 durch Stefan Steigenberger nach einem Freistoß. Anschließend passierte nur noch wenig, und so blieb es beim Remis. „Das war ärgerlich“, sagte Ropers. „Wir haben uns fest vorgenommen, dieses Spiel zu gewinnen. Aber am Ende geht das Unentschieden in Ordnung.“

TSV Tutzing – FSV Höhenrain II 4:3 (1:1) Tore: 0:1 Brücklmeier (10.), 1:1 Löhr (40.), 1:2 Reinhart (52.), 2:2 Listl (69.), 3:2 Löhr (74.), 3:3 Mayer (80.), 4:3 Weber (88.)

Ein Kampfsieg war es für den TSV Tutzing gegen den FSV Höhenrain II. Mit 4:3 gewann die Mannschaft von Christian Mandlmeier gegen die akut abstiegsgefährdeten Höhenrainer, die aufopferungsvoll kämpften und sich gut verkauften. Schon von Beginn waren die Isartaler von Trainer Christian Feirer gut im Spiel und belohnten sich mit dem Führungstreffer durch Florian Brücklmeier. Auch in der Folge gab es eine weitere Großchance für die Gäste, die allerdings ungenutzt blieb. Nach rund einer halben Stunde wurde die Partie offener „auf überschaubarem Niveau“, wie Mandlmeier sagte. Tobias Löhr erzielte kurz vor der Pause den Ausgleich, der sich abgezeichnet hatte. Nach der Pause war die FSV-Reserve erneut das bessere Team. Nach 53 Minuten brach Lukas Reinhart den Bann für die Isartaler, als er das 2:1 erzielte. In dieser Phase hatte Höhenrain zahlreiche Chancen, die Partie früh zu entscheiden. „Wir müssen in dieser Phase mindestens noch ein Tor machen“, sagte Feirer. „Eher hätten es sogar zwei sein können.“ Doch was folgte, war ein höchst überraschender Tutzinger Doppelschlag durch Sebastian Listl und Tobias Löhr. Vor allem das 2:2 ärgerte Feirer enorm: „Wir laufen auf den Torwart zu und haben eine hundertprozentige Chance und kassieren im Gegenzug den Konter.“ So lief die Feirer-Mannschaft hinterher und schaffte den Ausgleich durch Maxi Mayer. Doch zwei Minuten vor Ende der Begegnung war es der dritte Tutzinger Konter in Folge, der den Würmseern das 4:3 durch Jonas Weber bescherte. „Es ist wirklich bitter“, sagte Feirer. „Dass wir sogar beim dritten Konter kein taktisches Foul ziehen und uns wegen so Kleinigkeiten um Punkte bringen.“ Sie wären wichtig und verdient gewesen.


TSV Erling-Andechs – SV Polling II 5:2 (3:1) Tore: 1:0 Sprinkart (11.), 2:0 M. Öhler (14.), 3:0 Sprinkart (25.), 3:1 Krenz (44.), 3:2 Hengge (78.), 4:2 M. Öhler (80.), 5:2 P. Öhler (86.)

Einen weitestgehend souveränen Sieg fuhr der TSV Erling-Andechs ein. Mit 5:2 bezwangen die Andechser den SV Polling II und bleiben damit in der Spitzengruppe der A-Klasse 5. Die ersten 35 Minuten beherrschten die Gastgeber gegen den Vorletzten nach Belieben. Die 3:0-Führung nach zwei Treffern von Robin Sprinkart (11., 25.) und einem on Manuel Öhler (14.) war hochverdient und sogar fast schon zu niedrig. „Wir hatten noch zwei Pfostenschüsse in dieser Phase“, sagte Abteilungsleiter Thomas Wandinger. „Wir hätten schon vor der Halbzeit sechs oder sieben Tore machen können.“ Nach 35 Minuten kam allerdings ein Bruch ins Spiel der Gastgeber. Noch vor der Halbzeit folgte der Anschlusstreffer durch Dominik Krenz. In der zweiten Halbzeit ließ die Erlinger Dominanz weiter nach, und es entwickelte sich ein fast schon offenes Spiel mit leichten Feldvorteilen für die Gastgeber. Das Tor erzielte aber erneut Polling, diesmal durch Michael Hengge. Allerdings dauerte es nur zwei Minuten, bis Manuel Öhler zum 4:2 traf und so das Spiel entschied. Und kurz nach seiner Einwechslung traf auch noch sein Bruder Patrick zum 5:2, der sich sofort danach auswechseln ließ, um noch für die zweite Mannschaft fit zu sein.


MTV Berg II – SV Bernried 1:3 (0:1) Tore: 0:1 Jahre (29.), 1:1 Neumeyer (54.), 1:2 Ischwang (60.), 1:3 Schaffer (90.)

Djoko Kalaba war frustriert. Wie so oft in dieser Saison machte sich sein MTV Berg II in der Partie gegen den SV Bernried eine ansprechende Leistung durch zu viele individuelle Fehler zunichte. Am Ende verloren die Berger in einem Spiel auf Augenhöhe mit 1:3. „Wenn’s nicht läuft, läuft es nicht“, sagte Kalaba, der auf einige Stammkräfte verzichten musste und seinen Kader mit A-Jugendlichen und AH-Spielern auffüllen musste. „Die Jungs, die da reingeworfen wurden, haben es wirklich gut gemacht“, sagte Kalaba. „Aber am Ende hat es nicht gereicht.“ Nach einer Fehlerkette der Berger Hintermannschaft erzielte Bernried das 1:0 durch Daniel Jahre. Den Ausgleich besorgte der AH-Spieler Michael Neumeyer, der eine sehr ansprechende Leistung zeigte. Allerdings dauerte es nicht lange, bis das 2:1 für Bernried durch Benedikt Ischwang fiel. Dieses Tor sei laut Kalaba „geschenkt“ gewesen. Das 3:1 durch Tobias Schaffer fiel in schließlich der Nachspielzeit und machte den Deckel auf die Partie. (tao)

Auch interessant

Kommentare