Albersinger ist auch kein Zauberer

- FT Starnberg verliert Abstiegsduell gegen Pipinsried mit 1:2

VON CHRISTIAN HEINRICH Starnberg - Wer die Starnberger Landesliga-Fußballer mit ihrem neuen Coach im Abstiegsduell siegen sehen wollte, erlebte eine herbe Enttäuschung. Joe Albersinger ist eben auch nur ein Trainer und kein Wunderheiler oder Zauberer. So endete sein Debüt am Samstag mit einer deprimierenden 1:2 (0:2)-Pleite gegen Pipinsried, bei dem er sich von seinen Kickern ziemlich in Stich gelassen fühlen durfte.

"Es ist keine leichte Aufgabe", räumte Albersinger ein. Es ist aber ermutigend für die nächsten Wochen, dass der neue FT-Trainer voller Tatendrang steckt. "Ich bin überzeugt, dass ich die Mannschaft voranbringen kann", verkündete er nach der Partie gegen Pipinsried.

Zu einer solchen Prognose bedurfte es angesichts der vorangegangenen 90 Minuten jeder Menge Selbstbewusstsein. Albersinger hatte sein erstes Spiel als neuer Trainer mit 1:2 verloren, gegen einen Kontrahenten im Abstiegskampf obendrein und war mit seinem Team auf den vorletzten Tabellenplatz der Landesliga Süd abgestürzt. Während seiner Leidenszeit auf der Starnberger Bank bekam er wohl einen Eindruck davon, was ihn in den nächsten Wochen und Monaten erwartet. "Wir haben viel zu tun", stellte Albersinger fest. Die Vorstellung seiner Mannschaft war eine gute Stunde Rieger trifft nur das Quergebälk lang so erschütternd, dass die Fans annehmen konnten, dass nach Klaus Brand auch schon sein Nachfolger verschlissen wäre.

Die beiden besten Chancen zum Ausgleich nach 0:2 Pausenstand vergab Markus Rieger. Zunächst lenkte Sascha Bobak seinen Kopfball über das Quergebälk (72.), dann traf er nur die Latte (75.). Zuvor hatte Rieger die Aufholjagd der Freien eingeleitet, als ihn Thomas Brunner all zu feist am Trikot zerrte und Schiedsrichter Wolfgang Wallesch zurecht auf Strafstoß entschied, den Alexander von Moers sicher verwandelte (69.). Dies waren die einzigen gefährlichen Momente, die die Starnberger vor dem Gästegehäuse heraufbeschwörten. "Wir haben uns zu wenige Chancen erspielt", kritisierte Albersinger.

Die Pipinsrieder gebärdeten sich in dieser Beziehung auch nicht gerade verschwenderisch, schlugen aber aus ihren Möglichkeiten mächtig Kapital. Unfreiwillige Unterstützung lieferte dabei mal wieder die Starnberger Abwehr. Beim 0:1 zögerte zunächst Mehmet Bastug gegen Sebastian Zich und Stefan Matiasovits ließ dann Christian Lessmann vollends gewähren (28.). Acht Minuten später klebte Harald Dax bei einer Freistoßflanke von Zich auf der Linie und wurde vom völlig frei stehenden Ercan Maraz überlistet. Wenige Sekunden später hatte der Starnberger Keeper Glück, als Klaus Trejo nur den Pfosten anvisierte (37.).

Kurz nach dem Seitenwechsel bewahrte Dax seine Mannschaft vor dem vorentscheidenden 0:3, als er einen Foulelfmeter von Trejo parierte (52.). Bastug hatte zuvor Zich von den Beinen geholt. Aber auch Stiller hätte danach alles klar machen können, als er nur um Sekundenbruchteile eine Hereingabe von Christian Krzyanowski verpasste (58.).

"Joe hat eine schwierige Aufgabe vor sich", räumte Starnbergs Sportlicher Leiter Frank Niederländer ein. Der Coach überstand sein erstes Spiel für die FT im Gegensatz zu Holger Schmidtke (Beule an der Stirn) und Marco Friedrich (Platzwunde unterhalb der Augenbraue) zumindest körperlich recht unbeschadet.

Auch interessant

Kommentare