+
Dankbarer Abnehmer: Lukas Hornung (l.) darf anders als zuletzt von Beginn an ran und soll lange Bälle von Aufbauspieler Alper Diker verarbeiten. 

,,Meine Mannschaft soll einfach Spaß am Fußball haben“

Das Duell der Sieglosen: Oberalting gegen Landsberg II 

  • schließen

Im vierten Anlauf soll es klappen. Kreisligist TSV Oberalting-Seefeld will nach einem klassischen Fehlstart heute Abend beim TSV Landsberg II (19.30 Uhr) endlich den ersten Sieg der Saison einfahren.

Oberalting – Noch drei Mannschaften sind in der Kreisliga 2 bis dato ohne Sieg. Am heutigen Mittwoch (19.30 Uhr, Emmy-Noether-Straße) treffen mit dem TSV 1882 Landsberg II und dem TSV Oberalting-Seefeld zwei davon im direkten Duell aufeinander. Während die Gäste zumindest einen Punkt auf dem Konto haben, wartet der Aufsteiger vom Lech noch gänzlich auf Zählbares und liegt am Tabellenende. „Das wird dennoch mindestens genauso schwer wie am Samstag in Aich“, warnt Oberaltings Trainer Christian Feicht. Er rechnet damit, dass sich die Hausherren aufgrund des Spieltermins unter der Woche fleißig aus ihrem Landesliga-Kader bedienen werden. „Der Gegner ist ganz schwer einzuschätzen“, sagt Feicht.

Nach der bitteren 1:4-Packung von der Wochenend-Partie in Aich soll eine Systemumstellung die Wende beim Bezirksliga-Absteiger einleiten. „Wir werden hinten mit einer Dreierkette spielen“, teilt Feicht mit. Dabei soll Alper Diker, der zuletzt aus privaten Gründen fehlte, eine zentrale Rolle spielen. „Er kann mit seinem guten Spielaufbau auch mal einen präzisen langen Ball schlagen“, erläutert Feicht. Mit Patrick Feicht, Lukas Hornung, Tim Oliver Prammer, Ritvan Maloku und Moritz Dreher sollte es genügend dankbare Abnehmer für Diker geben.

Für Rekonvaleszent Manuel Feicht kommt das Nachholspiel am heutigen Mittwoch noch zu früh. „Ich gehe aber davon aus, dass er am Sonntag wieder mit dabei ist“, sagt sein Trainer Christian Feicht, der zudem auf Eric Schröter verzichten muss. Er verletzte sich bei der 2:7-Klatsche der Reserve im Derby beim Nachbarn TSV Hechendorf. Der Übungsleiter freut sich dennoch auf die Begegnung gegen die Fußballer aus Landsberg. „Ich finde Flutlicht-Spiele immer geil“, so Feicht. Von einem Pflichtsieg will er derweil nicht reden. „Ich will keinen Druck aufbauen. Meine Mannschaft soll einfach Spaß am Fußball haben.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ritzer: „Ich möchte, dass sie stolz darauf sind, Inninger zu sein“
Seine eigene Vorgabe hat Christian Ritzer schon verfehlt. „Mein persönliches Ziel ist die maximale Punktzahl“, hatte der neue Trainer des SV Inning mitgeteilt, als er am …
Ritzer: „Ich möchte, dass sie stolz darauf sind, Inninger zu sein“
Kurios: B-Klassist mit Support aus Shanghai
Liebesgrüße aus Shanghai - darüber durfte sich der TSV Feldafing freuen. Der B-Klassist vom Starnberger See versteckt sich nicht hinter den europäischen Größen und …
Kurios: B-Klassist mit Support aus Shanghai
SC Wörthsee und STV Pentenried: Blitzstarter holen Punkte
Sowohl der SC Wörthsee, als auch der TSV Pentenried gingen schon innerhalb der ersten viertel Stunde mit zwei Toren in Führung. Beide behielten auch in der Folge die …
SC Wörthsee und STV Pentenried: Blitzstarter holen Punkte
Herrsching ohne Hoffnung gegen Peiting II
Schon zwei Stunden vor dem Anpfiff bahnte sich die Herrschinger Pleite in Peiting an. Ein Spieler verschlief den vereinbarten Treffpunkt um 11 Uhr, ein anderer ließ zu …
Herrsching ohne Hoffnung gegen Peiting II

Kommentare