Florian Schober hat beim SCW um ein weiteres Jahr verlängert. foto: a. Jaksch

Aufstieg spielt für Abteilungsleiter Jakob keine Rolle

Schober bleibt Weßlinger Trainer 

  • schließen

Weßling – Die Vertragsverhandlungen dauerten keine zwei Minuten. Dann gaben sich beide Parteien die Hand darauf, auch in der nächsten Saison wieder miteinander zusammenzuarbeiten. „Wir sind sehr zufrieden“, freut sich Martin Jakob, dass er Trainer Florian Schober noch vor dem Rückrundenstart für ein weiteres Jahr an den SC Weßling binden konnte.

Der Fußball-Abteilungsleiter knüpft an den Kontrakt keinerlei Bedingungen. Schafft der Tabellenzweite der Kreisklasse 1 am Ende der Runde die Versetzung in die Kreisliga, ist es gut. Wenn nicht, geht die Welt beim Sportclub auch nicht unter. „Das Wort Aufstieg ist in unserem Sprachgebrauch nicht da“, versichert Jakob seinem Trainer freie Hand.

Die Gelassenheit, mit der sie in Weßling ihrem Sport nachgehen, hat viel dazu beigetragen, dass sich auf der Trainerbank wieder so etwas wie Kontinuität entwickeln konnte. Zuvor wechselten in Weßling die Übungsleiter ständig, weil sich Betreuer und Mannschaft viel zu selten auf ein gemeinsames Ziel einigen konnten. Unter der Amtszeit von Schober beherrschten ganz andere Fragen den Alltag. In der ersten Saison brachte eine unheimliche Verletzungsserie das Team bis an den Rand des Abstiegs, der erst in der Relegation mit einer beeindruckend souveränen Leistung verhindert wurde. Auch die aktuelle Runde ist nicht frei von Herausforderungen. Mit Frederick Ottofülling, Michael Hausmann und Markus Koller verlor der Coach drei Stammkräfte studienbedingt. Bisher kompensiert der Sportclub die Ausfälle mit der selben Gemütsruhe wie die vielen Verletzten in der vergangenen Saison. Aus dem Betreuerteam bricht am Ende der Runde jedoch Alfons Hauser heraus. Der Trainer der zweiten Mannschaft hört aus beruflichen Gründe auf.

Bevor es im Juni so weit ist, möchte Jakob das Jahr so erfolgreich wie möglich abschließen. Auch wenn sich niemand so recht beim Sportclub für das Thema Aufstieg interessiert, der Spartenchef hat jüngst die Annalen des Vereins aufmerksam studiert. „Wir haben noch nie in der Kreisliga gespielt“, hat Jakob festgestellt, „die Jungs könnten etwas Historisches schaffen.“  hch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dank SCPP-Trainer Simon: Fußballschule und Unterhaching-Stützpunkt für Pöcking-Nachwuchs
Fußball richtig erlernen, nicht einfach nur drauf losspielen. Mit einem qualitativ hochwertigen Training können junge Nachwuchsfußballer schnell sehr gut werden.
Dank SCPP-Trainer Simon: Fußballschule und Unterhaching-Stützpunkt für Pöcking-Nachwuchs
Trotz drohenden Abstiegs: Altmann bleibt Trainer der Berger Reserve
Am Wert von Florian Altmann bestand für Florian Garke nie der geringste Zweifel. „Es ist nicht selbstverständlich, dass man so einen engagierten Trainer bekommt“, stellt …
Trotz drohenden Abstiegs: Altmann bleibt Trainer der Berger Reserve
Rakaric würde gerne Trainer des TSV Herrsching bleiben
Es ist seine erste Saison als Trainer des Kreisklassisten TSV Herrsching. Robert Rakaric würde gerne auch weiterhin die Fußballer vom Ammersee trainieren, aber bis jetzt …
Rakaric würde gerne Trainer des TSV Herrsching bleiben
Katastrophenstart bringt SC Wörthsee auf die Verliererstraße
Der SC Wörthsee konnte trotz dreier Tore und sensationeller Aufholjagd keine Punkte gegen Fürstenfeldbruck holen. 
Katastrophenstart bringt SC Wörthsee auf die Verliererstraße

Kommentare