1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Starnberg

„Elf der Saison“ in Landesliga Südwest: Torschützenkönig ist nicht dabei - zweimal Meister

Erstellt:

Von: Tim Hempfling

Kommentare

Pascal Schittler, Yannick Egle und Dennis Picknik (v.l.n.r.) stehen in der „Elf der Saison“.
Pascal Schittler, Yannick Egle und Dennis Picknik (v.l.n.r.) stehen in der „Elf der Saison“. © FuPa

Auch die Landesliga Südwest ist schon länger in der Sommerpause. Wir stellen euch eure besten Spieler der vergangenen Spielzeit vor.

Oberbayern - Nach der Saison ist vor der Saison. So auch in der Landesliga Südwest, in der es bereits am 16. Juuli weitergeht. Letzte Spielzeit setzte sich der Ex-Bayernligist TSV Nördlingen durch und wurde Meister. Der FC Sonthofen schied in der Aufstiegsrelegation aus. Unten sind gleich fünf Mannschaften abgestiegen. Um die Saison Revue passieren zu lassen, schauen wir uns gemeinsam eure „Elf der Saison“ an. Gibt es Überraschungen oder stellen die oberen Mannschaften die Spieler unter sich auf?

Torwart: Ex-Profi gleich elfmal mit weißer Weste

Den besten Keeper der letzten Spielzeit stellt der TSV Gilching-Argelsried. Felix Ruml musste nur 39-mal hinter sich greifen: drittbester Wert der Liga. Was besonders heraussticht, sind elf Spiele ohne Gegentor. Zusätzlich holte sich der 29-Jährige vier Nominierungen in der „Elf der Woche“. Damit war Ruml ein wichtiger Eckpfeiler für die grandiose Saison des Partnervereines vom TSV 1860 München. Am Ende verpassten man die Relegation nur knapp und wurde Dritter. Der Ex-Hachinger wird die Gilchinger aber verlassen, um sich nochmal höherklassig zu versuchen.

Abwehr: Top-Fünf stellt Abwehrtrio

Einen Platz in der Abwehrreihe in der „Elf der Saison“ sichert sich Tim Dopfer vom Tabellenvierten SC Ichenhausen. Der erst 22-Jährige bekam vier Nominierungen für die „Elf der Woche“ und konnte drei Assists beitragen. In der kommenden Saison wechselt er zum Bezirksligisten TSV Ziemetshausen. Yannick Egle vom FV Illertissen II kann mit gleich sechs Nominierungen überzeugen. Außerdem erzielte der ebenfalls 22-Jährige drei Tore und steuerte einen Assist bei. Er kam zusätzlich einmal in der Regionalliga zum Einsatz.

Den letzten verbleibenden Platz in der Abwehrkette sichert sich Jens Schüler vom Meister TSV Nördlingen. Mit sieben Nominierungen in die „Elf der Woche“ hat er die meisten aller Verteidiger und sogar die zweitmeisten aller Spieler. In 32 Einsätzen erzielte der 23-Jährige drei Tore. Zur kommenden Saison wird er für den Regionalligisten TSV Rain am Lech auflaufen.

Mittelfeld: Memminger stellt Sonthofen-Duo und Ehekirchen-Motor in den Schatten

Der FC Ehekirchen ist ebenfalls in der „Elf der Saison“ vertreten. Pascal Schittler hat sich mit vier Nominierungen in die Elf gespielt. Zudem stehen in 21 Einsätzen fünf Assists und fünf Treffer auf seinem Konto. Dennis Picknik vom FC Memmingen II kann in Sachen Nominierungen noch einen drauflegen. In 23 Spielen wurde er elfmal in die „Elf der Woche“ gewählt. Zusätzlich erzielte er noch fünf Treffer und kam auch schon elfmal in der Regionalliga zum Einsatz. Der erst 20-Jährige wechselt zur kommenden Saison zur SG Niedersonthofen/Martinszell in die Bezirksliga.

Die letzten beiden Plätze im Mittelfeld holen sich zwei Vizemeister: Markus Notz und Marc Penz vom 1. FC Sonthofen. In der Bayernliga-Relegation scheiterten sie gegen den TSV 1865 Dachau, weshalb sie auch nächste Saison in der Landesliga kicken werden. Beide kommen jeweils auf fünf Nominierungen. Notz kann in 21 Spielen vier Treffer und vier Assist vorweisen. Der spielende Co-Trainer Penz spielte sogar 32-mal, erzielte dabei neun Tore und bereitete zehn weitere vor.

Angriff: Der Torschützenkönig ist nicht vertreten

Dominik Portsidis (sechsmal „Elf der Woche“) vom VfB Durach ist im Angriff der „Elf der Saison“. Mit neun Toren und fünf Assists in 23 Spielen hat er maßgeblichen Anteil an der guten Saison des Tabellensiebten. Manuel Salzmann vom SV Mering hat seine erste Landesliga-Saison hinter sich. Und die beendet er direkt mit einem Platz in der „Elf der Saison“. Fünfmal war er in der „Elf der Woche“ vertreten. In 31 Einsätzen kam er siebenmal zu einem eigenen Treffer und legte ein weiteres Tor vor. Zur neuen Saison wird er wieder für seinen ehemaligen Verein FC Königsbrunn in der Kreisliga auflaufen.

Der letzte zu vergebene Platz geht an einen Spieler des Meisters. Alexander Schröter vom TSV Nördlingen kam in 28 Einsätzen zu 16 Toren und ist damit nicht nur drittbester Torschütze, sondern auch in der „Elf der Saison“ vertreten. Bereits seit der U17 kickt der 27-Jährige für den frisch gebackenen Bayernligisten.

Wie kommt die „Elf der Saison“ zustande?

Die „Elf des Jahres“ wählt ihr hauptsächlich selbst. Die Spieler, die es in der bisherigen Spielzeit am häufigsten in die „Elf der Woche“ geschafft haben, machen den Sprung in die „Elf des Jahres“. Für die Nominierung der „Elf der Woche“ gibt es aber auch weitere Kriterien und Faktoren. Neben den abgegebenen Stimmen beeinflussen auch Statistiken, Tore und Vorlagen das Wochen-Ranking. Spieler, die weniger als 20 Minuten im Einsatz waren, werden außerdem nicht berücksichtigt. (Tim Hempfling)

Auch interessant

Kommentare