+
Glück hatten die Gautinger in dieser Szene, dass der Ball nur auf dem und nicht im Netz landete. Dennoch verloren sie das Derby gegen den SV Inning.

Gauting strauchelt in Inning

Martin Prangerl schockt GSC kurz vor Schluss

  • schließen

Mathias Müller konnte nicht anders, als den Gegner mit Lob zu überhäufen. „Die haben eine überragende Offensive“, schwärmte der Inninger Trainer von den Gautinger Fußballern.

Das Lob ging ihm umso leichter von den Lippen, weil seine Mannschaft die drei Punkte am Ammersee behielt. „Es war ein absolut verdienter Sieg“, stellte er klar, bei dem aber die Würmtaler etwas nachhelfen mussten. Die Gelb-Rote für Julian Feser drehte noch einmal das Spiel. „Da war es vorbei“, stellte Bernd Ziehnert klar. Der Platzverweis in der 64. Minute war spielentscheidend. Der Gautinger Co-Trainer hatte die Aktion förmlich kommen sehen, war aber nicht in der Lage, einzugreifen, weil ihm die personellen Alternativen auf der Bank fehlten. Beide Kontrahenten lieferten sich schon in der ersten Hälfte eine packende Begegnung. Sebastian Lebek nahm als Erster den Inninger Kasten aufs Korn, aber sein Kopfball strich knapp am Ziel vorbei. Auch Lasse Mayer besaß eine brauchbare Chance für Gauting. 

Danach waren die Inninger am Drücker. Aber weder Daniel Leitmeier noch Florian Fichtl oder Josef Basel hatten bei ihren Schussversuchen das nötige Fortune. Wie es gemacht wird, demonstrierte Moritz Rindermann zehn Minuten vor der Pause, als er eine Ecke direkt verwandelte. Die Platzherren brauchten nicht lange, um den Schock zu verarbeiten. Xaver Scheidl scheiterte zwar mit einem Strafstoß an Gautings Keeper Jonas Duchon, doch den Abpraller versenkte dann Josef Basel in den gegnerischen Maschen. Nach der Pause gingen die Gäste abermals durch Lebek in Front. Der Stürmer hätte kurze Zeit später alles klar machen können, scheiterte aber mit einem Foulelfmeter an Alexander Hein, der für den verletzten Lukas Welzmüller im Tor stand. Der Fehlschuss mobilisierte bei den Inninger noch einmal alle Kräfte und Manuel Häusler und Martin Pangerl wendeten das Blatt noch.

SV Inning - Gautinger SC 3:2 (1:1)

Tore: 0:1 Rindermann (35.), 1:1 Basel (42.), 1:2 Lebek (52.), 2:2 Häusler (71.), 3:2 Pangerl (83.) – Gelb-Rot: Feser/GSC (65., wiederh. Foulspiel) – Bes. Vorkommnisse: Gautings Keeper Jonas Duchon hält Foulelfmeter von Xaver Scheidl, muss aber den Nachschuss von Josef Basl passieren lassen (42.) – Alexander Hein hält einen Strafstoß von Sebastian Lebek (60.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oberalting Außenseiter gegen FT Jahn Landsberg
Zweieinhalb Wochen nach dem Aus von Christian Feicht und Rupert Bullinger als Trainerteam des TSV Oberalting-Seefeld ist am Pilsensee etwas Ruhe eingekehrt.
Oberalting Außenseiter gegen FT Jahn Landsberg
Letzte Chance für einen Dreier: Berg will gegen Phönix den ersten Rückrunden-Sieg
Es war ein erfolgreiches Jahr 2019 für die Fußballer des MTV Berg. Dank einer starken Rückrunde schaffte das Bezirksliga-Team locker den Klassenerhalt.
Letzte Chance für einen Dreier: Berg will gegen Phönix den ersten Rückrunden-Sieg
SC Pöcking will bis zum Winter zumindest Abstiegsplätze verlassen - Nächster Gegner ist Herakles
Der SC Pöcking-Possenhofen hat klare Ziele bis zum Winter: Er will raus aus der Abstiegszone. Da sollten gegen den Herakles SV am Sonntag Punkte her.
SC Pöcking will bis zum Winter zumindest Abstiegsplätze verlassen - Nächster Gegner ist Herakles
Trotz Torflaute des TSV Gilching: Coach Peter Schmidt bleibt vor Spiel beim SV Mering cool
Der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt nur noch zwei Punkte. Der TSV Gilching-Argelsried will beim SV Mering das Abrutschen auf einen Relegationsrang verhindern.
Trotz Torflaute des TSV Gilching: Coach Peter Schmidt bleibt vor Spiel beim SV Mering cool

Kommentare