+
Gut abgeschirmt: Doch am Ende gewannen die Erlinger um Simon Schaumberger (hi.) gegen die Berger um Aleksandar Ljubicic.

A-Klasse 5 kompakt

FSV II, Tutzing und Erling drehen Spiel nach Rückstand

  • schließen

Der MTV Berg II hat die Abwehrschlacht gegen den TSV Erling verloren. Tutzing holte sich einen glücklichen Sieg gegen Bernried. Höhenrain II setzt sich gegen Seeshaupt durch.

MTV Berg II – TSV Erling 1:2 (1:0)
Tore: 1:0 Pfluger (16.), 1:1 Billinger (56.), 1:2 Heinzler (65.)

Die Berger von Trainer Florian Altmann waren die ballstärkere Mannschaft und hatte auch zu Beginn etwas mehr vom Spiel. Das 1:0 fiel nach 16 Minuten durch einen Sonntagsschuss von Samuel Pfluger. Nach dem Treffer wurden die Gäste etwas stärker und kamen zu zwei Gelegenheiten ohne Ertrag. Etwa zehn Minuten vor Ende des ersten Durchgangs war Berg wieder am Drücker, allerdings blieb es beim 1:0. „Wir hätten deutlich höher führen können“, meinte Altmann. Während Thomas Wandinger auf TSV-Seite von einer ausgeglichenen ersten Halbzeit sprach. Chancen gab es für den Erlinger Manuel Öhler und die Berger Petar Zahov und Tobias Burchardt. Nach der Pause zeigte Erling die von Wandinger gewünschte Reaktion und kam zum Ausgleich durch Simon Billinger. Etwas später bereitete Billinger den Führungstreffer von Michael Heinzler vor. „Es folgte eine Abwehrschlacht“, sagte Erlings sportlicher Leiter, der für den privat verhinderten Bernd Öhler auf der Bank saß. Berg hatte gute Gelegenheiten zum Ausgleich, scheiterte allerdings oft am starken Torwart Mathias Gayk. „Ein Unentschieden wäre definitiv in Ordnung gewesen“, sagte Wandinger. Altmann war mit der Leistung zufrieden, hatte allerdings einen Kritikpunkt: „Die Chancenverwertung war unzureichend. Wir müssen das Spiel gewinnen.“

TSV Tutzing – SV Bernried 2:1 (0:1)
Tore: 0:1 N. Dolderer (30.), 1:1 Klettke (87.), 2:1 Bordoni (90.)

Für den TSV Tutzing lief es anders als so oft in der Hinrunde. Die Mannschaft von Christian Mandlmeier war in einem „schlimmen A-Klassenspiel“ deutlich unterlegen, gewann jedoch höchst glücklich mit 2:1. Die Gäste, trainiert von Josef Effner hatten in Hälfte eins Chancen ohne Ende, trafen aber das Tor nicht. „Ich dachte schon, wir würden Chancenwucher betreiben. Aber das, was Bernried gemacht hat, war ein neues Level“, sagte Mandlmeier. „Unglaublich, was die verschossen haben.“ Zwar führten die Gäste durch Nicolas Dolderer mit 1:0, doch gerade Kapitän Tobias Schaffer ließ einige Gelegenheiten liegen. Auch im zweiten Durchgang war von Tutzings Offensivstärke keine Spur. Allerdings verpasste es das Ligaschlusslicht, den Deckel drauf zu machen. Trotz der katastrophalen Leistung war Mandlmeier sicher, dass Tutzing punkten wird. „Mein Gefühl war tatsächlich sehr gut.“ Und mit der ersten Gelegenheit – in Minute 88 – kam Marius Klettke nach Vorlage von Daniel Bordoni zum Ausgleich. Kurz darauf traf Bordoni nach einem Freistoß zum Sieg. „Ich hätte mich beinahe beim Bernried-Coach entschuldigt. Das tat mir wirklich leid“, sagte Mandlmeier.

FSV Höhenrain II – FC Seeshaupt 2:1 (1:1)
Tore: 0:1 Brückl (20.), 1:1 Morrone (32.), 2:1 Ertl (64.)

„19 Punkte zur Winterpause hätte ich mit Handkuss genommen“, sagte Christian Feirer, Trainer des FSV Höhenrain II. Der Aufsteiger liegt nun im gesicherten Mittelfeld auf Platz acht. „Die Hinrunde lief sehr gut“, findet Feirer. Seine Mannschaft kam gut in die Partie, allerdings war auch der FCS gut drauf und erzielte das 1:0 durch Fabian Brückl. Danach wurde Höhenrain stärker. Das 1:1 durch Mario Morrone war die logische Konsequenz. Weiterhin war Höhenrain am Drücker und erzielte in der zweiten Halbzeit das verdiente 2:1 durch Martin Ertl. Allerdings vergaben die Gastgeber gute Möglichkeiten, das Spiel zu entscheiden und somit wurde es nochmal eng. „Wir haben um das Gegentor gebettelt“, so Feirer. „Aber Seeshaupt hat das Tor nicht getroffen.“

SV Wielenbach – MTV Dießen 2:1 (1:1)
Tore: 1:0 Deters (10.), 1:1 Ropers (23.), 2:1 Sautter (78.)

Mit einer Niederlage verabschiedete sich der MTV Dießen in die Winterpause. Beim Tabellenzweiten SV Wielenbach gab es eine unglückliche 1:2-Niederlage. „Beide Teams hatten ihre guten Phasen. Wir hatten zwar etwas mehr davon, konnten uns aber nicht belohnen“, sagte Spielertrainer Philipp Ropers. Die spielstarken Ammerseer hatten Probleme mit der zweitstärksten Defensive der Liga. Dominik Deters traf nach starker Anfangsphase zum 1:0 für den SVW. Danach wurde Dießen besser und kam durch Coach Ropers zum Ausgleich. Patrick Sautter traf zwölf Minuten vor Spielende zum 2:1 für die „effektivere Mannschaft“, wie Ropers nach dem Spiel sagte. Der MTV hat nun sieben Punkte Rückstand bei einem Spiel weniger auf die Tabellenspitze. Ropers kämpferisch: „Der Weg für Haunshofen und Wielenbach ist weit. Noch ist alles drin.“ 

Texte: tao

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Simon Gebhart dürstet es wieder nach der Chefrolle
Hinter Simon Gebhart liegt ein ereignisreiches Jahr 2019. Erst musste der 30-Jährige das überraschende Aus bei seinem langjährigen Verein MTV Berg verkraften.
Simon Gebhart dürstet es wieder nach der Chefrolle
TSV Herrsching: „Hoffen, bis rechnerisch nichts mehr geht“
Herrsching – Manchmal fühlt sich Florian Maier wie Joachim Löw. Genauso wie der Bundestrainer muss auch der Trainer des TSV Herrsching damit leben, dass es rund um den …
TSV Herrsching: „Hoffen, bis rechnerisch nichts mehr geht“
Philipp Ropers will mit MTV Dießen weiterkommen 
Der MTV Dießen ist neben dem TSV Hechendorf eine von nur zwei Mannschaften aus dem Fünfseenland, die an der diesjährigen Futsal-Hallenmeisterschaft im Kreis Zugspitze …
Philipp Ropers will mit MTV Dießen weiterkommen 
Die Väter des Pöckinger Erfolges
Der SC Pöcking-Possenhofen steht derzeit im Mittelfeld der Bezirksliga. Nach einem schwachen Start sind die Pöckinger nun seit vier Spielen ungeschlagen.
Die Väter des Pöckinger Erfolges

Kommentare