1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Starnberg

Kreisklasse 5: Perchting geht nach Führung unter - Erling-Andechs verliert trotz guter Leistung

Erstellt:

Kommentare

Raphael Bott brachte Perchting früh in Führung.
Raphael Bott brachte Perchting früh in Führung. Foto: fupa © FuPa

Der TSV Perchting geht erst in Führung und verliert dann mit 2:5. Der TSV Erling-Andechs belohnt sich für eine gute Leistung nicht.

TSV Benediktbeuern – TSV Erling-A. 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Veicht (30.)

Die Aufsteiger des TSV Erling-Andechs konnten am Samstag auch im zweiten Kreisklassen-Match überzeugen. „Leider haben wir uns diesmal nicht belohnt“, bedauerte der sportliche Leiter Thomas Wandinger. Die Fußballer aus dem Klosterort waren dem Favoriten auf Platz eins in der Gruppe über weite Strecken mehr als ebenbürtig. „Leider war das Tor wie vernagelt“, haderte Wandinger. Das traf besonders auf die erste Halbzeit zu. Kapitän Stefan Wohlmuth scheiterte an der Latte. Die beiden Erlinger Knipser vom Dienst, Manuel Öhler (2) und Robin Sprinkart (3), vergaben zusammen fünf Topchancen. „Da merkt man halt auch, dass beide nach ihren Verletzungen noch lange nicht bei 100 Prozent sind“, kommentierte Wandinger. Deutlich effektiver agierte Benediktbeuern. Nach einem langen Ball setzte sich Benedikt Veicht robust gegen Agron Krasniqi durch und brachte die Gastgeber glücklich in Führung. „Kann man abpfeifen, muss man aber nicht“, urteilte Wandinger. Nach der Pause wurde die Partie immer zerfahrener. Erling kam kaum noch gefährlich vor das gegnerische Tor und musste nach dem 3:1 zum Auftakt gegen Wielenbach die erste Niederlage der Saison verarbeiten.  (toh)

SV Wielenbach – TSV Perchting 5:1 (2:1)

Tore: 0:1 Bott (11.), 1:1 Detert (24.), 2:1 Ücker (35.), 3:1 Missel (73.), 4:1 Missel (81.), 5:1 Volz (83.)

Der Perchtinger Fehlstart in die Kreisklassen-Saison ist perfekt. „Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen, sie haben alles reingehauen. Aber die Fehleranzahl war einfach zu hoch“, sagte Christoph Scholler, der am Sonntag das urlaubende Perchtinger Trainerduo Christoph Kammerlander/Norman Sosna vertrat. Zunächst war für die Gäste noch alles nach Plan gelaufen. Torjäger Raphael Bott gelang das schnelle 1:0. Danach machten die Gäste aber zu wenig aus ihren Chancen und verteilten hinten fleißig Geschenke. „Wielenbach war im Abschluss deutlich effektiver als wir“, bedauerte Scholler. Bereits zur Pause hatten die Gastgeber das Blatt gewendet. In den zweiten 45 Minuten rannten die Gäste unermüdlich an. Tobias Leskien hätte den TSV erlösen können, doch auch er vergab per Kopf. Als die Hausherren nach einer Ecke gut eine Viertelstunde vor dem Ende durch Lino Missels Direktabnahme auf 3:1 stellten, war der Ofen aus. Innerhalb weniger Minuten schraubten die Wielenbacher das Ergebnis weiter in die Höhe. „Die Niederlage tut richtig weh, auch wegen der Höhe“, konstatierte Scholler nach der zweiten Niederlage im zweiten Match.  (toh)

Auch interessant

Kommentare