1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Starnberg

Kreisklasse 5: Reaktivierter Oldie Martorana erlöst TSV Perchting-Hadorf

Erstellt:

Kommentare

Erzielte den Siegtreffer für den TSV Perchting-Hadorf: Luigi Martorana (38).
Erzielte den Siegtreffer für den TSV Perchting-Hadorf: Luigi Martorana (38). © TSV Perchting-Hadorf

Der TSV Perchting-Hadorf feiert einen Auwärtssieg in Penzberg. Erling-Andechs ist zufrieden mit einem Remis und Dießen verliert Last-Minute. Kreisklasse 5 kompakt.

ESV Penzberg – TSV Perchting-H. 2:3 (2:1)

Tore: 1:0 Schumacher (3.), 1:1 Fuchs (7.), 2:1 Schumacher (18.), 2:2 Aschermann (77.), 2:3 Martorana (80.) – Zeitstrafe: Weigl (89., ESV/Foulspiel)

Der Plan der Perchtinger scheint aufzugehen. „Nach dieser verkorksten Hinrunde haben wir uns vorgenommen, einfach Spaß zu haben und nur von Spiel zu Spiel zu denken“, sagte Christoph Kammerlander nach dem 3:2-Auswärtserfolg beim ESV Penzberg. Dort war der Funfaktor am Samstag sehr hoch, was vor allem an der zweiten Halbzeit lag. „In der ersten Halbzeit war der ESV klar besser“, bekannte Kammerlander. Dass die Gäste zur Pause nur mit einem Tor im Hintertreffen waren, lag besonders an Keeper Paul Röcken. „Er hat super gehalten“, lobte Kammerlander. In der zweiten Hälfte präsentierten sich die personell arg gebeutelten Gäste plötzlich wie verwandelt. „Wir haben den Ball richtig gut laufen lassen, Penzberg hatte eigentlich keine Chance mehr“, berichtete Kammerlander. Auch das wegen vermeintlichen Abseits’ nicht gegebene Tor des reaktivierten 38-jährigen Luigi Martorana warf den TSV nicht aus der Bahn. In der 77. Minute köpfte Kammerlander an die Latte, beim Nachsetzen kam der Ball zu Christoph Aschermann, der präzise abschloss. Als Oldie Martorana kurz darauf auch noch eine Hereingabe mit dem Oberschenkel über die Linie bugsierte, war die Perchtinger Glückseligkeit perfekt. „Das war eine tolle Mannschaftsleistung“, schwärmte Trainer Kammerlander nach der geglückten Revanche über die bittere 0:1-Hinspielniederlage.

FCK Schlehdorf – MTV Dießen 2:1 (0:1)

Tore: 0:1 Friedrich (21.), 1:1 Leiß (85.), 2:1 Leiß (89.)

85 Minuten lang sah es am Sonntag nach dem perfekten Rückrundenstart für den MTV Dießen aus. „So zu verlieren, ist natürlich sehr bitter. Zwei späte Gegentore und dann noch eine Großchance zum Ausgleich vergeben“, klagte MTV-Trainer Philipp Ropers. Bereits beim 3:3 im Hinspiel hatte der Aufsteiger einen späten Genickschlag kassiert. Die ersten Minuten gehörten den Gastgebern, das erste Tor schossen aber die Dießener. Moritz Lohs Freistoß konnte von FCK-Torwart Markus Lantenhammer nicht entscheidend entschärft werden. Yannik Friedrich stand goldrichtig und setzte den Abpraller zum 1:0 ins Netz. „Leider haben wir es danach versäumt, den zweiten Treffer nachzulegen“, bedauerte Ropers. Das rächte sich in der Schlussphase bitterlich. Schlehdorfs Torjäger Matthias Leiß war zweimal zur Stelle und vermasselte dem MTV noch die Tour. Durch den Sieg überholten die Gastgeber den Neuling in der Tabelle und nahmen den so begehrten dritten Platz ein. Nur die ersten Drei qualifizieren sich für die Aufstiegsrunde im Frühjahr. Der Rest muss gegen den Abstieg kämpfen.

SV Wielenbach – TSV Erling-Andechs 2:2 (2:1)

Tore: 1:0 Missel (8.), 2:0 Lautenbacher (13.), 2:1 M. Öhler (22.), 2:2 Erras (68., Foulelfmeter)

Das Bäumchen-wechsel-dich-Spiel an der Tabellenspitze der Kreisklasse 5 ging auch am Wochenende munter weiter. Nach dem Unentschieden in Wielenbach mussten die Erlinger Fußballer den Platz an der Sonne räumen. Neuer Spitzenreiter ist der TSV Benediktbeuern, der am nächsten Sonntag um 14 Uhr bei den Andechsern zu Gast ist. Thomas Wandinger war dennoch zufrieden mit dem Punkt. „Den nehmen wir gerne mit. Ein Sieg wäre auch nicht verdient gewesen“, bekannte der sportliche Leiter des TSV. In den ersten Minuten waren die Erlinger nach den überzeugenden Auftritten zuletzt kaum wiederzuerkennen. „Wir haben den Start total verschlafen. Das darfst du dir in Wielenbach nicht leisten“, sagte Wandinger. Nach 13 Minuten lagen die Gäste bereits mit 0:2 hinten, wobei besonders der zweite Gegentreffer ein Geschenk war. Die Kopfballrückgabe von Leo Metz war zu kurz geraten. „Gott sei Dank konnten wir schnell den Anschluss schaffen“, sagte Wandinger. Agron Krasniqi eroberte sich an der Strafraumkante den Ball. Seine Hereingabe köpfte Manuel Öhler ins Wielenbacher Tor. Nach der Pause konnten sich die Erlinger bei Michael Günther bedanken, der sein Team mit einer sensationellen Doppelparade im Spiel hielt. „Sonst wären wir wohl nicht mehr zurückgekommen“, meinte Wandinger. Martin Erras rettete seiner Elf mit einem verwandelten Elfmeter einen Punkt. Zuvor war Jakob Sontheim, beim Versuch zu schießen gefoult worden.  (toh)

Auch interessant

Kommentare