1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Starnberg

Landesliga Südwest: Geretsried verschafft sich Luft - Gilching muss sich trösten

Erstellt:

Kommentare

Unterlagen am Wochenende: 1. FC Garmisch-Partenkirchen und TSV Gilching-Argelsried.
Unterlagen am Wochenende: 1. FC Garmisch-Partenkirchen und TSV Gilching-Argelsried. © Andreas Mayr

Der TSV Gilching verliert das Verfolgerduell gegen Nördlingen. Garmisch-Partenkirchen präsentiert sich als Diva und Geretsried siegt gegen Kempten.

München - In der Gruppe Südwest stellte sich die Frage, wer bleibt dem Spitzenreiter 1. FC Sonthofen auf den Fersen? Da verschaffte sich der Tabellenzweite TSV 1861 Nördlingen gegen den Dritten, den TSV Gilching/Argelsried, mit dem 3:1-Heimsieg vor 550 Zuschauern die bessere Ausgangslage. Die Gastgeber dominierten die Partie und gingen bereits nach 200 Sekunden durch ihren Simon Gruber in Führung. Dagegen kamen die Gilchinger nicht so richtig in die Partie und musste sich mit dem „Ehrentreffer“ von Murat Ersoy in der 77. Minute trösten. 

Der SC Olching bestätigte die starke Form mit dem 3:0- Heimsieg gegen den VfR Neuburg/Donau. Für die Treffer der Heimelf sorgten Marco Ecker (42.), Dominik Dierich (53.) und Marcel Sieghart (70.).

Als launische „Diva“ präsentiert sich in dieser Saison der 1. FC Garmisch-Partenkirchen. Dies zeigte sich bei der überraschenden 0:1-Heimpleite gegen den zuletzt fünfmal sieglosen TSV Gersthofen. Zudem vergaben die Gastgeber auch noch einen Elfmeter. In der 38. Minute parierte Torhüter Jürgen Engelleiter einen Strafstoß von Stefan Dürr. So feierten die Gäste am Ende den entscheidenden Treffer von Ibrahim Neziri in der 57. Minute. 

In einem „Kellerduell“ verschaffte sich der TuS Geretsried, mit dem 3:2 gegen den FC Kempten, etwas Luft im Kampf um denKlassenerhalt. Dabei erwischten die Gäste aus dem Allgäu den besseren Start und führten nach 15 Minuten bereits mit 2:0. Doch die Geretsrieder zeigten sich keineswegs geschockt und schlugen sofort zurück. Fabijan Podonavac (19.) und Vitalij Lux (22.) sorgten für den schnellen Ausgleich. In der umkämpften Partie fiel die Entscheidung in der 75. Minute: Podonavac schnürte seinen persönlichen Doppelpack und die Geretsrieder brachten den knappen Vorsprung mit viel Einsatz über die Zeit. (Klaus Kirschner)

Auch interessant

Kommentare