Hier geblieben: Der Perchtinger Ron Dekel (Mitte) kann den Inninger Jonas Schmid (r.) nur unfair bremsen. Die beiden Kreisklassisten trennten sich im Testspiel 2:2 unentschieden.
+
Hier geblieben: Der Perchtinger Ron Dekel (Mitte) kann den Inninger Jonas Schmid (r.) nur unfair bremsen. Die beiden Kreisklassisten trennten sich im Testspiel 2:2 unentschieden.

SC Pöcking-Possenhofen tankt Selbstvertrauen

Landkreis: Überwiegend Sieger aus Starnberg in den Testspielen

  • VonRedaktion Starnberg
    schließen

In der Vorbereitung für die Saison 2021/22 haben sich die Mannschaften aus Starnberg gut verkauft. Die neusten Testspiel-Ergebnisse im Überblick.

Nach dürftigen Ergebnissen in den vergangenen Wochen hat Fußball-Bezirksligist SC Pöcking-Possenhofen im abschließenden Testspiel vor dem Saisonstart noch einmal Selbstvertrauen getankt. Obwohl Trainer Simon Gebhart insgesamt 13 Absenzen wegen „Verletzungen, Urlaub, Hochzeiten“ zu beklagen hatte, hielt der SCPP beim Ost-Bezirksligisten SC Baldham-Vaterstetten gut mit und trennte sich letztlich mit 2:2-Unentschieden. „Ich bin sehr zufrieden, das Ergebnis hätte ich vor dem Spiel sofort unterschrieben. Mit so einem Rumpfkader das letzte Testspiel zu bestreiten, ist natürlich suboptimal, aber unter diesen Umständen haben wir es gut gemacht“, lobte Gebhart. Positiv war der Auftritt von Simon Forster, der nach Urlaub und Verletzung laut Gebhart ein starkes Comeback zeigte und die Gäste obendrein bereits nach neun Minuten in Führung köpfte.

Nach einem zu kurzen Rückpass kam das Team aus dem Münchner Osten kurz vor dem Seitenwechsel zwar zum 1:1-Ausgleich durch Alpay Özgül, doch wenige Minuten nach Wiederanpfiff brachte SCPP-Stürmer Robin Kergl seine Mannschaft wieder in Führung. „Es war wichtig, dass er sich mal belohnt hat“, kommentierte Gebhart. Kurz vor Spielende kamen die Gastgeber nach einem langen Ball durch einen weiteren Özgül-Treffer erneut zum Ausgleich. Insgesamt zeigte sich der SCPP-Coach aber auch mit der Abwehrarbeit zufrieden: „Sonst haben wir relativ wenig zugelassen.“ Einziger Wermutstropfen aus Pöckinger Sicht war die Verletzung von Clemens Link. Der Angreifer erlitt kurz vor der Halbzeitpause einen Muskelfaserriss und wird voraussichtlich gut drei Wochen lang fehlen.  (te)

Kreisliga: Der SV Planegg-Krailing schlägt den SV Mammendorf knapp

Auf das glückliche Händchen des Trainerteams wollte Andreas Budell den 2:1-Sieg des SV Planegg-Krailling beim SV Mammendorf nicht schieben, obwohl beide Torschützen der Gäste von der Bank gekommen waren. „Vor allem haben die Jungs Moral bewiesen“, lobte der Co-Trainer der Schwarz-Blauen nach dem Testspiel am Sonntag. Im Duell der Kreisligisten ging Mammendorf spät mit 1:0 in Führung (81.), nachdem Planeggs Otavio Eugenio nur wenige Minuten zuvor einen Strafstoß vergeben hatte. Davon ließ sich der SVP aber nicht verunsichern. Manuel Capek fasste sich nach 86 Minuten bei einem Freistoß aus rund 30 Metern ein Herz und jagte den Ball mit dem Vollspann in den Winkel. „Unhaltbar und natürlich genau zum richtigen Zeitpunkt“, kommentierte Budell.

In der Nachspielzeit belohnte sich seine Elf dann endgültig für ihren Kampfgeist und die spielerische Steigerung in der zweiten Hälfte: Rückkehrer Fabian Egger, der wie Capek zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselt worden war, drückte die Kugel zum Siegtor über die Linie. Ähnliche Situationen waren vor der Pause Mangelware gewesen, wenngleich die Planegger „vereinzelt gute Aktionen“ (Budell) gezeigt hatten. Auf der anderen Seite konnten sie sich bei Torwart Sven Krost bedanken, dass es nach 45 Minuten 0:0 stand. „Er hat einen 100-Prozentigen rausgeholt“, sagte Co-Trainer Budell, der in dieser Woche im Training das Sagen hat. Chefcoach Manuel Eisgruber ist im Urlaub und kehrt erst am Wochenende zum Test gegen den TV Stockdorf zurück. (mg)

Kreisklasse: Reserve der Planegger gewinnt ebenfalls gegen den SV Mammendorf

Pero Janusovic wird die frohe Kunde aus Mammendorf gerne vernommen haben. Der neue Trainer der Planegger Reserve macht zwar noch bis zum Mittwoch Urlaub in Kroatien, doch nach dem Testspielsieg seiner Mannschaft wird er gerne seinen Job an der Hofmarkstraße antreten. Anders als in den vergangenen Jahren begann die Vorbereitung des Kreisklassisten mit einem Erfolgserlebnis. Sergio Orso, der das Team aushilfsweise coachte, hatte inklusive sich selbst nur 13 Spieler an Bord, die ihre Aufgabe aber mit viel Hingabe und Leidenschaft lösten. Nach dem Rückstand durch Tizian Predeschly drehten George Dosi, Sergio Orso und Tobias Halfmann innerhalb von 19 Minuten die Begegnung. Die Platzherren konnten zwar kurz nach der Pause durch Johannes Resl auf 2:3 verkürzen, als im Zuge zahlreicher Einwechslungen etwas Unordnung ins Spiel kam, doch die Planegger antworteten schon bald durch Taowfic Biao mit dem Treffer zum Endstand.  (hch)

TSV Perchting-Hadorf: Unentschieden gegen SV Inning

Es läuft langsam besser für die Fußballer des TSV Perchting-Hadorf. Beim Testspiel-Derby in Inning erkämpfte sich die Elf von Trainer Christoph Kammerlander immerhin ein Unentschieden. „Der Trend geht nach oben“, bemerkte der Coach, der eine komplett neuformierte Viererkette aufs Feld beorderte. Allerdings waren die Gäste in der ersten Hälfte im Glück, dass sie nicht in Rückstand gerieten. Der Sportverein spielte stark auf, versäumte es jedoch, seine Torchancen auch zu verwerten. Auf der anderen Seite hätten auch die Perchtinger bei zwei guten Gelegenheiten in Front gehen können.

Nach Wiederanpfiff wurde das Versäumte nachgeholt. Mohamed Ghaznawi brachte den TSV schnell in Führung. Aber die Inninger bewiesen wie schon zuletzt Nehmerqualitäten. Daniel Leitmeier besorgte per Freistoß den verdienten Ausgleich. Die abermalige Führung für die Perchtinger ging auf das Konto von Luigi Martorana, der ebenfalls einen Freistoß in die gegnerischen Maschen zirkelte. Doch das 2:1 des Routiniers blieb nicht das letzte Wort. Elf Minuten vor dem Abpfiff büßten die Perchtinger Ghaznawi wegen einer Gelb-Roten Karte (Meckern) ein. Die Inninger nutzten die personelle Schwächung ihres Kontrahenten konsequent aus und kamen durch Michael Heilander noch zum verdienten Ausgleich. „Wir haben unsere Stammelf noch nicht gefunden“, betonte Kammerlander.  (hch)

TSV Gilching-A. II: Zwei Notarzteinsätze beim Spiel gegen SG Mauerbach

Zwei Blaulicht-Einsätze gab es an der Talhofstraße. Noch vor Spielbeginn musste Emre Acku vom Sanka abgeholt werden, weil ihm das Trommelfell riss, als er beim Aufwärmen einen Ball von seinem Torhüter Michael Suck an den Kopf bekam. Während der Partie zog sich noch Marco Ahrweiler ohne Einwirken eines Gegners einen Kreuzbandriss zu und musste ebenfalls vom Notarzt abtransportiert werden. „Das ist bitter“, kommentierte Trainer Robert Brand die beiden Verletzungen. Die zwei Mannschaften waren so schockiert, dass kaum noch ein normales Spiel zustande kam. Die 89. Minute war bereits angebrochen, als Fabian Boitin das erste Tor erzielte. Die Gäste hatten sich noch nicht von diesem Treffer erholt, da legte Lukas Schmidt schon das 2:0 nach. Der Schütze wusste seine Kiste besonders zu feiern. Er nahm den Ball unter sein Trikot und steckte den Daumen in den Mund. Herzlichen Glückwunsch dem werdenden Vater.  (hch)

SC RW Bad Tölz: Gebrauchter Tag für die Tözer gegen Höhenrain

Es war ein gebrauchter Tag“, ärgerte sich Peter Hösl über den Auftritt seiner Kicker in Bad Tölz. Der Höhenrainer Trainer monierte, dass sich seine Mannschaft nur in der ersten Viertelstunde an seine Anweisungen gehalten habe. Danach verlor sie zahlreiche Bälle, Zweikämpfe und am Ende auch noch den Faden. „Was wir gegen Neufahrn alles richtig gemacht haben, haben wir jetzt alles falsch gemacht“, kritisierte Hösl seine Spieler. Und so verlor der FSV nach dem 3:0-Erfolg von vergangener Woche nun selbst mit 0:3 gegen die Rot-Weißen. Benedikt Ertl und Marinus Estner machten bereits vor der Pause alles klar. Mit seinem zweiten Treffer nach der Pause erstickte Estner alle Hoffnungen der Gäste, vielleicht doch noch die Wende herbeizuführen. „Es ist mir lieber, dass wir jetzt verlieren als später“, sagte Hösl.  (hch)

SC Weßling: Souveräner Sieg gegen den SC Fürstenfeldbruck

„Man sieht, dass das Gefüge zusammenwächst.“ Christian Feicht wertete den Erfolg über Fürstenfeldbruck als weiteren Fortschritt. Der Weßlinger Trainer musste sich etwa 20 Minuten lang gedulden, bis sich seine Mannschaft die Müdigkeit aus den Beinen gelaufen hatte. Als Patrick Feicht nach schöner Vorarbeit von Yannick Neurath traf, war der Bann gebrochen. „Das war ein Hallo-Wach“, konstatierte der Coach. Fortan agierte seine Elf wesentlich frischer. Kurze Zeit später konnte der Brucker Simon Hofer gar nicht anders, als einen Ball von Patrick Feicht ins eigene Netz zu drücken.

In der Folgezeit dominierten die Platzherren das Geschehen. Nach einer Stunde schraubte Neurath, der einen ordentlichen Auftritt hinlegte, das Ergebnis auf 3:0. Patrick Feicht ließ wenig später noch den vierten Treffer für den Kreisklassisten folgen. Im weiteren Spielverlauf verpassten die Platzherren ein noch höheres Ergebnis gegen den Kreisligisten. Marius Sturm verballerte einen Elfmeter, Patrick Feicht nahm nur den Innenpfosten aufs Korn, und Luis März-Vorisek versemmelte eine weitere hochkarätige Möglichkeit. „Die Chancenverwertung muss besser werden“, bemängelte Trainer Feicht.  h(ch)

Gauting holt ein Unentschieden im zweiten Testspiel

„Ich war froh, dass wir wieder auf dem Platz waren“, freute sich Uwe Lehner über das Testspiel in Aubing. Bisher konnte der Gautinger Trainer nur gegen Stockdorf proben. Seine Elf lieferte in der ersten Halbzeit eine passable Vorstellung ab. Bereits nach vier Minuten konnte der Sportclub das erste Mal jubeln, als Maximilian Köllner traf. Danach ließ der Kreisklassist noch zwei Alleingänge aus. In der zweiten Halbzeit fanden die Platzherren, die mit einem Mix aus zweiter und dritter Mannschaft antraten, besser ins Spiel. „Der Gegner war klarer in seinen Aktionen“, stellte Lehner fest. Und so wendete sich das Blatt. Insofern war auch der Ausgleich durch Emre Kekec acht Minuten vor dem Ende verdient.  (hch)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare