1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Starnberg

Omikron schlägt auch beim TSV Gilching zu

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Als „echte Gratswanderung“ bezeichnet Gilchings Trainer Peter Schmidt die Fortsetzung der Landesligasaison. Einige Spieler seiner Mannschaft sind derzeit mit Corona infiziert.
Als „echte Gratswanderung“ bezeichnet Gilchings Trainer Peter Schmidt die Fortsetzung der Landesligasaison. Einige Spieler seiner Mannschaft sind derzeit mit Corona infiziert. © Andrea Jakschx

Die Vorbereitung ist im vollen Gange. Der TSV Gilching ist seit 10. Januar wieder im Training. Doch das Omikron-Virus verschont auch die Fußballer des Landesligisten nicht.

Gilching – Zwischen Aufstiegshoffnungen und Corona-Frust: Peter Schmidt befindet sich in einem Zwiespalt. Bereits am 10. Januar hat der Trainer mit den Fußballern des TSV Gilching-Argelsried mit den Vorbereitungen auf die noch ausstehenden Partien in der Landesliga Südwest begonnen. „Es ist aber eine echte Gratwanderung“, sagt Schmidt. Noch ist unklar, ob es wirklich bereits Ende Februar oder Anfang März mit den Punktspielen weitergeht.

Das Nachholspiel in Olching, angesetzt am 27. Februar, würden die Gilchinger gerne verlegen. Sollte dies gelingen, würden sie eine Woche später mit dem Heimspiel gegen Durach starten. Die Corona-Fallzahlen steigen jedoch stark an, Einschränkungen durch die Politik könnten jederzeit wieder eintreten. Auf der anderen Seite macht die Omikron-Welle auch vor den Fußballern des TSV nicht halt. „Wir haben derzeit einige Infizierte, die nicht trainieren können“, berichtet Schmidt. Deshalb gilt seine größte Sorge der Gesundheit der Spieler, auch wenn die fast alle geimpft sind. „Ich hoffe sehr, dass keiner langfristige Schäden durch die Infektion davonträgt“, sagt der Übungsleiter.

Er weiß aber auch, dass die gute sportliche Lage als aufstiegswilliger Tabellendritter die Situation etwas erträglicher macht. „Ich möchte nicht mit meinen Kollegen tauschen, die weit unten in der Tabelle stehen“, gesteht der Gymnasiallehrer. „Generell muss man aber vor jedem Trainer den Hut ziehen, der sich den Herausforderungen dieser Pandemie stellt“, so Schmidt weiter.

Nächste Woche möchte er die Trainingsintensität erhöhen. „Wenn es wirklich im März losgeht, wollen wir bereit sein und nichts verschlafen“, sagt Schmidt, der dann wieder dreimal pro Woche üben möchte. Denn der Traum von der Bayernliga ist an der Talhofstraße so greifbar wie nie. Das erste Testspiel haben die Gilchinger am 29. Januar beim VfL Denklingen, Tabellenführer der Bezirksliga Süd, geplant.

Vorbereitungsprogramm
Testspiele: Samstag, 29. Januar, 15 Uhr, beim VfL Denklingen; Samstag, 5. Februar, 13 Uhr, Heimspiel gegen TSV Brunnthal; Samstag, 12. Februar, 13 Uhr, Heimspiel gegen TSV 1882 Landsberg; Samstag, 19. Februar,13 Uhr, Heimspiel gegen TSV Eching; Sonntag, 20. Februar, 13 Uhr, Heimspiel gegen TSV Altenstadt; 26./27. Februar, evtl. Heimspiel gegen SE Freising
Erstes Punktspiel: Samstag, 5. März, 15 Uhr, Heimspiel gegen den VfB Durach

Auch interessant

Kommentare