Philipp Ropers hofft, dass die Saison bald fortgesetzt wird.
+
Philipp Ropers hofft, dass die Saison bald fortgesetzt wird.

Trainer des MTV Dießen über Trainings-Projekt

„Das Feedback war positiv“ - Philipp Ropers über Projekt ‘FussballFIT‘

  • VonRedaktion Starnberg
    schließen

Futsal-Vizemeister Philipp Ropers spricht über sein Trainings-Projekt ‘FussballFIT‘. Der Trainer des MTV Dießen spricht über Rückmeldungen und Zukunftsplanungen.

Dießen – Philipp Ropers hat sich voll dem runden Leder verschrieben. Neben seiner Trainertätigkeit bei erster Mannschaft und A-Jugend des MTV Dießen arbeitet er beim Bayerischen Fußball-Verband (BFV) und ist zudem amtierender deutscher Futsal-Vizemeister mit dem SSV Jahn 1889 Regensburg. Da Ropers das noch nicht reichte, ging er im Juni vergangenen Jahres einen Schritt in die Selbstständigkeit – natürlich mit Fußball-Bezug.

„Im Zuge des Lockdowns startete ich mit dem Projekt ,FussballFIT‘. Dabei habe ich versucht, mit Individualtraining Spieler zu verbessern und ihnen mit meinen Kenntnissen und Übungen eine neue Facette in ihr Spiel zu bringen“, erklärt Ropers. Für den 27-Jährigen begann alles mit einem einzelnen Spieler, mit dem er noch heute zusammenarbeitet. „Er macht gute Fortschritte und gibt Gas“, sagt der Individualcoach. Mit der Zeit nahmen immer mehr Kicker sein Angebot in Anspruch, die trotz der Corona-Pandemie ihr Spiel verbessern wollten und sich mit Ropers auf den Trainingsplatz begaben. Auch Mannschaften seien auf ihn aufmerksam geworden. „Für Wacker München habe ich sechs Online-Trainings gestaltet – von U9 bis U15. Das Feedback war sehr positiv, und es hat großen Spaß gemacht“, erzählt Ropers.

Philipp Ropers: „Man vermisst die Spieler auf und neben dem Platz“

Für „FussballFIT“ sei der zweite Lockdown positiv gewesen, da Ropers so eine größere Zielgruppe für seine Individualeinheiten generieren konnte. Allerdings sei ihm speziell aus emotionaler Sicht „die Arbeit beim BFV enorm abgegangen“. Auch die Fußballmannschaften nicht auf dem Rasen trainieren zu können, war keine schöne Situation für den ambitionierten Trainer, wie er erzählt. „Man vermisst die Spieler auf und neben dem Platz“, sagt der Coach des MTV Dießen, der im Alter von 27 Jahren bereits die DFB-A-Lizenz besitzt.

Für die „hoffentlich bald“ (Ropers) zurückkehrende Saison wünscht sich der Dießener, seiner Arbeit beim BFV wie gewohnt nachgehen sowie am Futsal- und Fußball-Ligabetrieb teilnehmen zu können. Auch mit „FussballFIT“ soll nach der Pandemie keinesfalls Schluss sein. In welchem Ausmaß das Individualtraining weitergehen soll, „kann ich noch nicht abschätzen“, so Ropers. „Das muss sich erst mal zeigen.“

(tao)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare