1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Starnberg

Rabenschwarzer Samstag für den SC Pöcking-Possenhofen: Niederlage gegen Penzberg

Erstellt:

Kommentare

Bitterer Moment: Marvin Schleyerbach unterläuft ein Eigentor zum zwischenzeitlichen 0:2 aus SCPP-Sicht.
Bitterer Moment: Marvin Schleyerbach unterläuft ein Eigentor zum zwischenzeitlichen 0:2 aus SCPP-Sicht. © Andreas Mayr

Der SC Pöcking-Possenhofen verliert gegen den 1.FC Penzberg mit 0:3. Die Konkurrenz im Tabellenkeller punktet, der Rückstand auf das rettende Ufer ist neun Punkte entfernt.

Pöcking – Der Samstag war kein guter Tag für die Bezirksliga-Fußballer des SC Pöcking-Possenhofen. Das Team von Trainer Simon Gebhart verlor beim 1. FC Penzberg 0:3 – zeitgleich fuhr die Konkurrenz im Tabellenkeller, MTV Berg und TSV Großhadern, wichtige Siege ein. Der Rückstand auf einen Relegationsplatz beträgt für Pöcking bereits sechs Punkte, das rettende Ufer ist neun Zähler entfernt.

„Das Ergebnis war deutlicher als das Spiel. Aber davon können wir uns nichts kaufen.“

Simon Gebhart

„Das Ergebnis war deutlicher als das Spiel. Aber davon können wir uns nichts kaufen“, sagte Gebhart nach der neunten Saisonniederlage. In der Anfangsphase kamen die Gäste ordentlich in die Partie und erarbeiteten sich zwei große Möglichkeiten. Kapitän Max Hartmann scheiterte freistehend an FCP-Keeper Korbinian Neumaier. Nachdem dieser kurze Zeit später einen Ball unterlaufen hatte, wurde Robin Kergls Versuch im letzten Moment von einem Penzberger Verteidiger von der Torlinie gekratzt. „Nach 20 Minuten müssen wir eigentlich 2:0 führen“, haderte der SCPP-Coach.

Stattdessen waren es die Gastgeber, die „aus dem Nichts“ (Gebhart) in Führung gingen. Ein Penzberger Angriff über deren kurzfristig verpflichteten Neuzugang Maximilian Berwein schien geklärt, doch die Pöckinger Hintermannschaft war sich kurzzeitig uneins – und Maximilian Kalus nutzte die Verwirrung mit einem trockenen Flachschuss von der Strafraumgrenze zum 1:0 (26.). Anschließend wurden die Gastgeber stärker, der SCPP rettete sich in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel schöpften die mit zwei Startelf-Debütanten (Tobias Mair und Philipp Poggenseier) angetretenen Gäste neue Hoffnung – bis ein Klärungsversuch von Marvin Schleyerbach nach einer scharfen Hereingabe unglücklich im eigenen Netz landete (73.). Das anschließende Pöckinger Drängen auf den Anschlusstreffer nutzten die Gastgeber nach 83 Minuten aus und kamen durch Durim Gjocaj zur Vorentscheidung.

Der prominenteste Penzberger Angreifer, Maximilian Berwein, der zwischenzeitlich eine Karriere als Profifußballer angestrebt hatte, blieb anders als bei seinem Comeback in der Vorwoche torlos. „Er war sehr stark und hat eine brutale Dynamik. Aber wir haben ihn meistens recht vernünftig verteidigt“, so Gebhart, der seinen Debütanten Poggenseier und Mair eine ordentliche Leistung attestierte.

Doch der SCPP-Coach weiß, dass ordentliche Leistungen und unglückliche Gegentore keine Kategorien sind, auf die es letztlich ankommt: „Am Ende steht 0:3 drauf, und das zählt.“ Schon jetzt ist klar, dass Pöcking auf einem Abstiegsplatz überwintern wird. Im Derby gegen Berg am kommenden Samstag muss der SCPP dringend punkten, um den Abstand zu den Relegationsrängen nicht zu groß werden zu lassen.  te

1.FC Penzberg – SC Pöcking-P. 3:0 (1:0)

1.FC Penzberg: Neumaier – Ramcic, Kurtar (46. Gerg), Berwein, Neziri (71. Gjocaj), Verep, Kalus (89. Sik), Wirtl, Poplacean (89. Kurtz), Hiry, Lajqi (78. Krämer)

SC Pöcking-P.: Schuh – Schleyerbach, Jäger, Flath, J. Hartmann, M. Hartmann (80. Akpo), Poggenseier (56. Keil), Link, Mair (62. Wache), Zandt, Kergl (71. Perkuhn)

Tore: 1:0 Kalus (26.), 2:0 Schleyerbach (73./ET), 3:0 Gjocaj (83.)

Schiedsrichter: Samuel Tretter (Kirchseeon)

Zuschauer: 200

Auch interessant

Kommentare