Viel Leidenschaft der Franco-Elf gegen den 1. FC Penzberg.
+
Viel Leidenschaft der Franco-Elf gegen den 1. FC Penzberg.

„Insgesamt war das Unentschieden leistungsgerecht“

SC Pöcking-Possenhofen erkämpft sich ein Remis beim Angstgegner 1. FC Penzberg

  • vonTobias Huber
    schließen

Der SC Pöcking-Possenhofen scheint ein Mittel gegen die Penzberger gefunden zu haben. Nach drei deftigen Niederlagen, erspielte sich das Franco-Team ein Unentschieden.

PöckingErst in der Liga Aufstiegsaspirant SC Oberweikertshofen vor einer Woche mit 1:0 geschlagen, dann am Sonntag im Ligapokal einen Punkt beim ambitionierten 1. FC Penzberg mitgenommen. Die Fußballer des SC Pöcking-Possenhofen sind wenige Partien vor der Winterpause weiter im Aufwind. „Wir sind auf jeden Fall zufrieden, auch wenn vielleicht sogar noch etwas mehr drin gewesen wäre“, sagte SCPP-Trainer Franco Simon nach dem 1:1 (0:1) auf des Gegners Platz.

Bislang glichen die Pöckinger Spiele gegen Penzberg zuletzt immer einem Albtraum. In den vergangenen drei Spielen bezog der Sportclub gegen den Bezirksliga-Aufstiegsanwärter dreimal mächtig Prügel (zweimal 0:6, einmal 1:4). Diesmal spielten die mit sehr dünnem Kader angereisten Gäste (es waren nur zwei Einwechselspieler auf der Bank) munter mit und verbuchten in der Anfangsphase gleich zwei gute Chancen. Robin Kergls Nachsetzen gegen Penzbergs Torwart Moritz Wolff wäre beinahe von Erfolg gekrönt gewesen. Gianluca Zandt scheiterte nach einem Querpass an Wolffs Parade.

Strittiger Elfmeter für den 1. FC Penzberg

Der Rückstand in der 25. Minute war nicht nur deshalb ärgerlich. Penzbergs Patriot Lajqi kam auf dem glitschigen Kunstrasen im Strafraum zu Fall. Der zum ersten Mal in der Startelf stehende und als Innenverteidiger für den privat verhinderten Jonas Jäger eingesprungene Christian Paula, der den Elfmeter verursachte, hatte laut Simon aber auch den Ball gespielt. Johannes Huber nutzte den Pfiff von Schiedsrichter Alexander Hölscher zum 1:0.

Anders als beim 0:6 vor fast genau einem Jahr ließen sich die Pöckinger diesmal aber nicht so leicht ins Bockshorn jagen. Auf die Penzberger Wechselorgie zur Pause (der FCP tauschte gleich viermal aus) reagierte die Simon-Elf mit dem Ausgleich. Arlind Shaqiri führte einen Freistoß an der Mittellinie schnell aus. Simon Forster war auf und davon. Er überwand Wolff im zweiten Anlauf zum 1:1 (50.). Es hätte sogar noch besser kommen können für die Gäste. Der in der Schlussphase eingewechselte Pöckinger Co-Trainer Simon Gebhart hatte den Siegtreffer auf dem Fuß. Nach Vorarbeit von Emanuel Endl setzte er den Ball jedoch aus acht Metern über das Tor.

SC Pöcking-Possenhofen: Simon Gebhart hatte Siegtor am Fuß

„Insgesamt war das Unentschieden aber schon leistungsgerecht, auch wenn wir vielleicht die besseren Chancen hatten“, analysierte Simon. Um an ihrem Penzberg-Trauma zu arbeiten, war es jedenfalls ein starker erster Schritt für die Pöckinger Fußballer. „Auch für die Stimmung in der Kabine war es ein gutes Ergebnis“, sagte Simon.

Am Sonntag geht es weiter im Ligapokal. Dann erwartet der SCPP ab 15 Uhr den am ersten Spieltag spielfreien SV Raisting.  toh

1. FC Penzberg – SC Pöcking-P. 1:1 (1:0)

1. FC Penzberg: Wolff - Wiedenhofer, Huber (46. Kalus), Panholzer (46. Buchner), Schneeweiß (46. Hiry), Wirtl, Oberpriller (86. Dzambas), Poplacean, Krämer, Siegert, Lajqi (46. Verep)

SC Pöcking: Kernbach - Schleyerbach, Paula, Schropp, F. Jäger - Forster (83. Gebhart), Kunert (46. Endl), Freiwald, Shaqiri, Zandt - Kergl

Tore: 1:0 Huber (25., Foulelfmeter), 1:1 Forster (50.)

Schiedsrichter: Alexander Hölscher (SV Waakirchen-Marienstein)

Zuschauer: 150

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare