Johannes Wittenberger markierte das zwischenzeitliche 3:3 für den SCW.
+
Johannes Wittenberger markierte das zwischenzeitliche 3:3 für den SCW.

Tokdas-Elf holt drei Rückstände auf

“Ein gefühlter Sieg“ - SC Wörthsee kommt immer wieder zurück

  • vonTobias Huber
    schließen

Mit einer tollen Moral hat sich der SC Wörthsee gegen den SC Unterpfaffenhofen II zurückgemeldet. Die Elf von Trainer Tokdas holte drei Rückstände auf.

Das war Balsam für die zuletzt arg geschundene Wörthseer Fußball-Seele. „Ich kann der Mannschaft nur ein großes Kompliment machen“, sagte SCW-Trainer Ibrahim Tokdas nach dem sensationellen Remis am Sonntag gegen Aufstiegsanwärter SC Unterpfaffenhofen II. Dabei setzte sich die Gegentorflut der letzten Wochen zunächst nahtlos fort. 

Stürmender Keeper Böhnisch läutet Aufholjagd ein

„Die Mannschaft hat aber nie den Kopf hängenlassen“, lobte Tokdas. Selbst der vergebene Elfmeter von Florian Zacherl entmutigte die Hausherren nicht. Stattdessen sorgte der von Tokdas vom Torwart zum Stürmer umfunktionierte Florian Böhnisch nach einem schnell ausgeführten Freistoß für den Anschluss. Das 1:3 beantwortete Rudolf Joachim noch vor der Pause. 

Als Johannes Wittenberger durch einen Freistoß auf 3:3 stellte, wurde die Euphorie des SCW immer größer. So steckte er selbst den bitteren 3:4-Rückstand durch einen berechtigten Foulelfmeter in der 82. Minute weg: Leo Liedke sicherte den Gastgebern mit einem Schuss in den Winkel einen Punkt. „Das war definitiv ein gefühlter Sieg“, jubelte Tokdas.

SC Wörthsee - Unterpfaffenhofen II 4:4 (2:3)

Tore: 0:1 Wirsching (2.), 0:2 Lindinger (11.), 1:2 Böhnisch (32.), 1:3 Ettrich (40.), 2:3 Joachim (43.), 3:3 Wittenberger (65.), 3:4 Weber (82./FE), 4:4 Liedke (85.) – Bes. Vorkommnis: Florian Zacherl scheitert mit Foulelfmeter am SCU-Torwart (27.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare