1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Starnberg

SV Planegg-Krailling: Pläne der eigenen Halle liegen vor - Zustimmung des Gemeinderats steht aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Grözinger

Kommentare

Der rote Kreis zeigt an, wo die neue Mehrzweckhalle errichtet werden soll.
Der rote Kreis zeigt an, wo die neue Mehrzweckhalle errichtet werden soll. © Google Earth

Pläne für eine Mehrzweckhalle auf seinem Gelände hat der SV Planegg-Krailling bereits. Nun hofft der Verein auf die Zustimmung des Zuschussantrags durch den Gemeinderat.

Krailling – Nach dem Corona-Jahr verzeichnet der SV Planegg-Krailling einen starken Mitgliederzuwachs von rund 200 Personen, die Turnabteilung visiert überdies die 900-Mitglieder-Marke an. Was für den Verein erst mal positive Nachrichten sind, ruft auch Probleme hervor: Insgesamt neun Gruppen querbeet durch die Abteilungen stehen beim SVP aktuell auf Wartelisten. Zahlreiche Kinder würden also gerne Vereinssport an der Hofmarkstraße treiben, können aber nicht mehr aufgenommen werden.

Das liegt zum einen an fehlenden Übungsleitern, zum anderen aber auch an mangelnden Hallenkapazitäten. „Wir haben viel zu wenige Hallenplätze“, sagt SVP-Präsident Florian Häringer, der daher froh ist, dass zumindest dieses Problem jetzt konkret in Angriff genommen wird. Denn: Der SV Planegg-Krailling plant auf seinem Vereinsgelände den Bau einer Mehrzweckhalle. Ein entsprechender Zuschussantrag liege der Gemeinde Planegg seit Mittwoch zur Prüfung und Entscheidung vor, teilt Häringer mit.

SV Planegg-Krailling: Starker Mitgliederzuwachs brachte nicht nur Vorteile

Konkret gehe es darum, dass die Gemeinde rund 90 Prozent der Kosten übernehme, „abzüglich eines möglichen Zuschusses des BLSV“, erklärt Häringer. Insgesamt ist das Projekt mit 290 000 bis 320 000 Euro Baukosten veranschlagt – abhängig davon, ob die Halle an die bestehende Heizung am Vereinsgelände angebunden werden kann oder zusätzlich „eine umwelt- und energieschonende Wärmepumpenheizung“ (Häringer) angeschafft werden muss.

Das Bauwerk mit rund 120 Quadratmetern reiner Hallenfläche (circa 20x6 Meter) soll zwischen dem Hauptplatz der Fußballer und den bisherigen Gebäuden entstehen, Kabinen und Duschen werden im Bestandsgebäude untergebracht, das dafür grundsaniert wird. Um mehr Platz für die Halle zu generieren, sollen die am geplanten Standort bislang ebenfalls angesiedelten Garagen weiter in Richtung Tribüne verlagert werden.

SV Planegg-Krailling: 120 Quadratmeter große Mehrzweckhalle ist geplant

Häringer ist zufrieden mit der Planung. „Wir würden erheblich Kapazitäten dazugewinnen“, sagt er. So könne Turnen, Gymnastik oder Budo – also Kampfsport – problemlos in der kleinen Halle stattfinden. Auch für das Fitnesstraining der Fußballer sei sie geeignet. Markierungen für etwaigen Spielbetrieb gewisser Sportarten wie Volleyball sind nicht geplant.

Noch ein bisschen mehr Platz hätten die Sportler in der ursprünglich geplanten Halle gehabt, die in Ständerbauweise an das Bestandsgebäude angeschlossen hätte und rund 400 Quadratmeter groß gewesen wäre – allerdings inklusive Kabinen und Duschen. Entsprechend wäre aber auch der Kostenpunkt mit etwa 900 000 Euro um ein Vielfaches höher gewesen. „Wir wollten die Kassen der Gemeinde nicht zu sehr beanspruchen“, erklärt der SVP-Präsident die Reduktion, die Bürgermeister Hermann Nafziger „positiv anerkannt“ (Häringer) habe. Jetzt ist der Gemeinderat am Zug und muss zustimmen. (Michael Grözinger)

Auch interessant

Kommentare