Will jetzt dringend einen Fehlstart vermeiden: Raimond Spar.
+
Will jetzt dringend einen Fehlstart vermeiden: Raimond Spar.

Weber verletzt ausgewechselt

Gilching-Damen kassieren Packung gegen Amicitia München - Spar beruhigt: „Kein Beinbruch“

  • VonTobias Huber
    schließen

Die Damen des TSV Gilching-Argelsried erleben eine rabenschwarze zweite Hälfte gegen den SC Amicitia München. Trainer Spar will den Teufel nicht an die Wand malen.

Gilching – Ohne die noch im Urlaub weilende Spielmacherin Sarah Lapuh standen Gilchings Fußballerinnen beim SC Amicitia München am Sonntag auf verlorenem Posten. „Nach vorne ist uns nur wenig gelungen“, bedauerte TSV-Trainer Raimond Spar nach dem 0:4. Er konnte sich nur an zwei gute Gelegenheiten durch Sina Weber und Amelie Hübsch erinnern.

Der letztjährige Vizemeister SC Amicitia wurde dagegen seiner Favoritenrolle vollauf gerecht. Das lag auch an Kapitänin Helen Strauß, die nach 30 Minuten mit einer Einzelaktion zum 1:0 traf. „Wenn sie den Ball in aussichtsreicher Position bekommt, ist das eigentlich immer ein Tor“, stellte Spar fest.

In der zweiten Halbzeit kam es knüppeldick für die Gäste. Bianca Ressle verursachte einen Foulelfmeter, den Nicole Zühlke verwandelte (56.). Wenige Minuten später wurde Weber böse am Knöchel getroffen und musste ausgewechselt werden. Nach dem 3:0 durch Alina Ruggaber (75.) war die Partie entschieden. Schiedsrichter Bodo Baráth verhängte dann noch einen Strafstoß gegen den TSV. Diesmal trat Tamara Schneider an – und traf (81.).

„Gegen Amicitia kann man schon mal verlieren, das ist kein Beinbruch. Die werden sicher wieder ganz oben mitspielen“, sagte Spar. Für seinen TSV Gilching gilt es nun im ersten Heimspiel am Sonntag gegen den ehemaligen Bayernligisten SV Thenried (12.45 Uhr), den kompletten Fehlstart zu vermeiden. „Sonst hängst du gleich wieder hinten drin, und die Köpfe gehen runter“, so Spar. In seiner vermutlich letzten Saison beim TSV will er den Abstieg verhindern. (toh)

Auch interessant

Kommentare