Starnbergs Patrick Peterhammer glänzte als Vorbereiter: Der Eching-Rückkehrer bediente Michael Marinkovic bei Starnbergs Führungstor in der ersten Hälfte. Foto: svj

Zwei dumme Fehler

Starnberg - Die Fußballer der FT 09 Starnberg bleiben in der Bezirksoberliga nur Mittelmaß. Die Mannschaft von Trainer Manuel Baum verlor ihre vorgezogene Partie beim Sportclub Eintracht Freising mit 1:3 (1:1).

„Ein Unentschieden wäre voll in Ordnung“, hatte FT-Trainer Manuel Baum vor der Partie seiner Bezirksoberliga-Fußballer gesagt. Zur Pause sah das auch ganz gut aus, aber am Ende wurde es doch nichts mit dem erhofften Pünktchen beim selbsternannten Titelanwärter. Starnberg konnte die Mini-Krise des Sportclubs nicht nutzen und tritt nun selbst in der Tabelle auf der Stelle. Mit ein Grund für die Pleite: erneut fehlende Cleverness.

Nach verhaltenem Beginn lieferten sich beide Mannschaften eigentlich eine spielerisch ganz ansehnliche Partie. Doch sowohl die junge Freisinger Mannschaft, die durch Spielertrainer Alexander Kutschera (einst Profi bei 1860 München, Eintracht Frankfurt und Bayer Uerdingen) verstärkt wurde, als auch die Gäste aus Starnberg ließen die letzte Konsequenz vermissen. Viele Fehlpässe und nur ganz wenige Chancen prägten die ersten 45 Minuten. Die beste Möglichkeit zur Führung für die FT hatte Thomas Beier. Bei seinem Drehschuss in der 13. Minute hatte er Pech.

Pech hatte auch Freisings Michael Pech, der wenig später seine Farben in Front bringen hätte können. Aber Starnbergs aufmerksamer Keeper Roland Schröder parierte und leitete den Gegenzug ein, der den Seelöwen diesmal das Glück brachte. Eine Zuckerflanke von Rückkehrer Patrick Peterhammer köpfte Michael Marinkovic ins Netz. Doch Sicherheit brachte dieser Treffer den Gästen leider wieder mal nicht. Im Gegenteil. Die Baum-Elf machte wie so oft in dieser Saison den Gegner wieder stark – und zwar durch ein völlig unnötiges Gegentor. Nach einer eigentlich sicheren Aktion bei eigenem Einwurf an der Eckfahne ließen sich die Freien Turner vom Pressing der Freisinger beeindrucken, brachten den Ball nicht aus der eigenen Hälfte und verloren die Kugel dann auch noch. Pech hatte diesmal Glück, nutzte einen Mini-Stellungsfehler von FT-Verteidiger Florian Bittner und glich aus.

In der zweiten Halbzeit spielte die FT eigentlich ganz schön nach vorne, aber daraus resultierten eben keine zwingenden Szenen. Auf die Verliererstraße brachte Starnberg dann ausgerechnet Kapitän Mehmet Bastug: Eine dummes Aktion im Strafraum (Bastug foulte den Freisinger Georg Ball, der mit dem Rücken zum Tor stand, völlig unnötig von hinten) bescherte den Platzherren einen Elfmeter. Thomas Eckmüller traf, das Ding war rum.

Danach versuchten es die Gäste noch mit wildem Nach-vorne-Gerenne – vergeblich. Freising blieb bei Kontern stets gefährlich und machte vier Minuten vor dem Ende schließlich alles klar. „Das ist immer das Gleiche. Wir sind halt einfach zu grün. Es ist immer schwierig für die Offensive, wenn die Defensive durch zwei Schnitzer zwei total unnötige Gegentore ermöglicht“, ärgerte sich FT-Trainer Manuel Baum nach dem Schlusspfiff.

SE Freising –

FT Starnberg 3:1 (1:1)

Freising: Sczudlek – Eder, Gallus, Kutschera (46. Wiesheu), Pflügler, Schmid, Pech, Werosta, Ball (88. Thalhammer) – Eckmüller, Mißlinger (89. Seifert)

Starnberg: Schröder – Bittner, Hestermann, Bastug (77. Fink), M. Erlacher – Knapic, Kunert – Beier, Ruml, Peterhammer (71. Würzinger) – Marinkovic (86. Engel)

Zuschauer: 120

Tore: 0:1 Marinkovic (15.), 1:1 Pech (42.), 2:1 Eckmüller (61.FE), 3:1 Pflügler (86.)

Gelbe Karten: Eckmüller, Wiesheu – Erlacher

Schiedsrichter: Stephan Benzinger (FC Nassenfels)

Beste: Marinkovic, Ruml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare