Eine richtige Pokal-Mannschaft: Der FC Penzberg verteidigte Ende September mit einem 2:1-Sieg beim SC Weßling seinen Titel im Kreis Zugspitze. Damit qualifizierte sich der Bezirksligist für die 1. Runde des bayerischen Pokals.
+
Eine richtige Pokal-Mannschaft: Der FC Penzberg verteidigte Ende September mit einem 2:1-Sieg beim SC Weßling seinen Titel im Kreis Zugspitze. Damit qualifizierte sich der Bezirksligist für die 1. Runde des bayerischen Pokals.

FC Penzberg in 1. Runde gegen TuS Geretsried

Wagner vor BFV-Pokalspiel: „Wir sind immer für eine Überraschung gut“

  • vonRoland Halmel
    schließen

Der 1. FC Penzberg trifft am Mittwochabend im BFV-Pokal auf das Landesliga-Team des TuS Geretsried. Trainer Martin Wagner traut seinem Team eine Überraschung zu.

Penzberg – Ein freies Wochenende in der Bezirksliga Süd liegt hinter dem FC Penzberg, wobei der Blick auf die Ergebnisse der Konkurrenz beim FCP durchaus ein Lächeln in die Gesichter der Verantwortlichen zur Folge hatte. Der Tabellenzweite SC Oberweikertshofen ließ beim 0:1 in Pöcking Federn. Damit kann die Elf von Trainer Martin Wagner, die vor der Winterpause noch zwei Ligapartien nachzuholen hat (am 20. Oktober beim MTV Berg und am 22. November in Unterpfaffenhofen), die Oberweikertshofener wieder überholen.

FC Penzberg: Pokal-Gegner TuS Geretsried mit starkem Comeback gegen FC Gundelfingen

Zuvor muss der Drittplatzierte der Bezirksliga Süd aber noch am Mittwoch in der ersten Runde des bayerischen Toto-Pokals im heimischen Nonnenwaldstadion gegen den TuS Geretsried ran (18.45 Uhr). Im Gegensatz zu den Penzbergern war der Landesligist am vergangenen Wochenende in der Liga im Einsatz. Die Geretsrieder, die vom ehemaligen Peitinger Coach Martin Grelics trainiert werden, holten dabei gegen Tabellenführer Gundelfingen nach einem 0:3-Rückstand noch ein 3:3. 

„Die Geretsrieder verfügen über einen sehr starken und breiten Kader, die werden früher oder später in der Bayernliga spielen“, so Wagners Einschätzung des 20 Kilometer entfernten Nachbarn, gegen den die Penzberger vor 14 Jahren ihr bis dato letztes Pflichtspiel absolvierten. Damals tummelten sich beide Vereine in der Kreisliga, Penzberg verlor zu Hause mit 0:3. „Wir haben auch in der Vorbereitung gegen den TuS gespielt, da hat er uns die Grenzen aufgezeigt“, so Wagner, für den die Geretsrieder haushoher Favorit sind.

TuS Geretsried hat kirgisischen Nationalspieler Vitalij Lux in seinen Reihen

Der Tabellenfünfte der Landesliga Südwest muss derzeit zwar auf seinen verletzten Torjäger Srdan Ivkovic, der in der Hinrunde bereits 18 Tore erzielte, verzichten, dafür verpflichtete der TuS aber den ehemaligen Drittligaspieler und aktuellen kirgisischen Nationalspieler Vitalij Lux, der unter anderem bei der SpVgg Unterhaching, Carl Zeiss Jena und beim 1. FC Nürnberg II gespielt hat.

In der Pokalpartie können die Penzberger wieder auf den zuletzt in der Liga gesperrten Kapitän Maximilian Kalus zurückgreifen. Dafür fällt Abwehrchef Christian Wiedenhofer wegen einer Zahn-OP aus. „Ihn zu ersetzen, wird eine schwierige Aufgabe“, räumt Wagner ein, der zudem auf Sabir Neziri (krank) und Florian Himmelstoß (verletzt) verzichten muss. Mirko Ramcic steht berufsbedingt erst zur zweiten Halbzeit zur Verfügung. „Wir haben nichts zu verlieren, sind aber immer für eine Überraschung gut“, verkündet Wagner. Der FC-Trainer fühlt sich in der Außenseiterrolle durchaus wohl.

(Roland Halmel)

Auch interessant

Kommentare