Die Überraschung ist perfekt: Penzbergs Spieler bejubeln ihren überraschenden 3:1-Sieg gegen den TuS Geretsried.
+
Die Überraschung ist perfekt: Penzbergs Spieler bejubeln ihren überraschenden 3:1-Sieg gegen den TuS Geretsried.

Überraschungssieg der Penzberger im Toto-Pokal

1. FC Penzberg eliminiert höherklassigen TuS Geretsried im Toto-Pokal

  • vonRoland Halmel
    schließen

Die Spieler von Martin Grelics schossen den Landesligisten TuS Geretsried aus dem Toto-Pokal.

Penzberg – Die Überraschung ist perfekt: Der FC Penzberg hat den Landesligisten TuS Geretsried aus dem Pokal geworfen. Im heimischen Nonnenwaldstadion setzte sich der Bezirksligist in der ersten Runde des bayerischen Totopokals durch zwei späte Tore mit 3:1 (1:0) durch. „Die Mannschaft hat von der ersten bis zur letzten Minute alles gegeben“, strahlte FCP-Coach Martin Wagner nach dem Pokalcoup. Sein Team hatte über weite Strecken auf Augenhöhe mit den Geretsriedern agiert, die in der Landesliga Südwest Tabellenfünfter sind. „Auf das ganze Spiel gesehen, war der Sieg nicht mal unverdient“, so Wagner, wobei ihm auch TuS-Coach Martin Grelics beipflichtete.

Top-Start für den 1. FC Penzberg

Die Penzberger erwischten auf dem heimischen Kunstrasenplatz im künftigen Karl-Wald-Stadion einen Start nach Maß. Innenverteidiger Mirko Ramcic schaltete sich nach einer Balleroberung in den Angriff ein. Nach zwei schnellen Pässen stand der 21-Jährige vor dem Gästekasten, um dann abgeklärt zum 1:0 zu vollenden (8.). Die Geretsrieder versuchten, eine schnelle Antwort zu geben. Sie kamen zu zwei Chancen, die aber nichts einbrachten (13., 15.). Die Penzberger ließen sich davon nicht beirren. Immer wieder gelang es ihnen, sich mit spielerischen Mitteln zu befreien und selbst Möglichkeiten herauszuspielen. Max Panholzer scheiterte an TuS-Keeper Kai Fritz (21.). Die beste TuS-Chance hatte der kirgisische Nationalspieler in Reihen der Gäste, Vitalij Lux, nach einer Ecke. Sein Kopfball (26.) landete an der Latte. Die größte Gelegenheit zum zweiten Tor der Hausherren ließ im Anschluss der enorm fleißige Patriot Lajqi aus (31.).

Nach der Pause erhöhte der Landesligist, der sich im ersten Abschnitt viele Ungenauigkeiten geleistet hatte, den Druck. Die Geretsrieder hatten schon den Torjubel auf ihren Lippen, der Ball ging jedoch ans Außennetz (51.). Eine der zahlreichen Ecken für den TuS brachte schließlich den Ausgleich, Ludwig Buchmair köpfte zum 1:1 ein (66.).

1. FC Penzberg: Starke Schlussphase besiegelt Überraschungssieg

Danach schien es so, als müssten die Penzberger dem hohen Aufwand, den sie bis dato betrieben hatten, Tribut zollen. Die Geretsrieder bekamen zunehmend Oberwasser. Mit frischen Kräften von der Bank stabilisierte Wagner sein Team aber wieder. Der eingewechselte Andy Schneeweiß flankte von rechts zur Mitte auf Kapitän Maximilian Kalus, der den Ball zum 2:1 ins Geretsrieder Gehäuse schob (83.).

Wenig später starteten die Hausherren erneut einen Konter, und wieder betätigte sich Schneeweiß als Vorbereiter. Diesmal war es der ebenfalls neu ins Spiel gekommene Michael Oberpriller, der den Fuß hinhielt – 3:1 (87.). Damit war der Sieg der Penzberger perfekt. Der Bezirksligist darf in der 2. Runde des BFV-Pokals erneut auf einen attraktiven Gegner hoffen. In der Verlosung sind die Drittligisten SpVgg Unterhaching, TSV 1860 München, Türkgücü München und FC 04 Ingolstadt, die in Runde eins ein Freilos hatten.

FC Penzberg - TuS Geretsried 3:1

Tore: 1:0 (8.) Ramcic, 1:1 (66.) Buchmair, 2:1 (83.) Kalus, 3:1 (87.) Oberpriller. Zuschauer: 163.

VON ROLAND HALMEL

Auch interessant

Kommentare