Der Einsatz stimmte auf beiden Seiten: Rassige Zweikämpfe, wie hier zwischen Eglfings Anton Miller (im grünen Trikot) und Wielenbachs Maximilian Uhl, gab es am gestrigen Sonntag viele.
+
Der Einsatz stimmte auf beiden Seiten: Rassige Zweikämpfe, wie hier zwischen Eglfings Anton Miller (im grünen Trikot) und Wielenbachs Maximilian Uhl, gab es am gestrigen Sonntag viele.

„Wieder geschlossen aufgetreten“

Nullnummer im Krisen-Derby: ASV Eglfing und SV Wielenbach unterschreiben Remis

  • Stefan Schnürer
    VonStefan Schnürer
    schließen

ASV Eglfing und SV Wielenbach wollten im Derby ihre Durststrecke beenden. Komplett erfolgreich war niemand. Mit dem Remis können aber alle leben.

Eglfing/Wielenbach – Es war das Aufeinandertreffen zweier Mannschaften, bei denen in den Partien zuvor nicht allzu viel zusammengelaufen war – besonders, was das Punktekonto betrifft. Bei Gastgeber ASV Eglfing gab’s nach vier Siegen in Folge zwei Spiele ohne dreifachen Punktgewinn, zuletzt bot der ASV beim 2:4 gegen Kellerkind Perchting gar einen richtig schlechten Auftritt.

Noch schlimmer las sich die Bilanz des SV Wielenbach vor diesem Landkreisduell der Kreisklasse 3. Viermal in Folge hatte der Neuling zuletzt verloren. Nachdem die Reserve des 1. FC Garmisch-Partenkirchen am Tag zuvor gewonnen hatte, reisten die Wielenbacher gar als Tabellenletzter nach Eglfing an. Beiden Teams war phasenweise die Verunsicherung anzumerken – und schlussendlich gab es mit dem 0:0 ein Ergebnis, mit dem beide Mannschaften ganz gut leben konnten.

Eglfings Coach Christoph Geißlinger etwa war froh, „dass wir nach dem Perchting-Spiel wieder geschlossen aufgetreten sind“. Und Wielenbachs Spielertrainer Kevin Enzi nahm mit Wohlwollen zur Kenntnis, dass „bei uns zum ersten Mal in dieser Saison hinten die Null steht“. Enzi war nach der Niederlagenserie seiner Mannschaft zu der Erkenntnis gekommen, dass es zu allererst einer kompakten Abwehr bedarf, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Daher versetzte er sich selbst sowie seinen spielenden Co-Trainer Roman Schuster in die Abwehr. Ein gelungener Schachzug, denn Wielenbachs Defensive präsentierte sich bis auf einige kurze Phasen wohlsortiert und undurchlässig.

Die Wielenbacher hatten eine Taktik gewählt, die den Gastgebern nicht schmeckte. „Gegen defensiv eingestellte Mannschaften haben wir momentan gewisse Probleme“, gab ASV-Coach Geißlinger zu. Dennoch hatte es ab Mitte der ersten Hälfte den Anschein, als sei der Führungstreffer für sein Team nur noch eine Frage der Zeit. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Eglfinger schon zwei hochkarätige Chancen vergeben: Ein Schuss von Josef Miller ging nur knapp daneben (22.), dann klatschte der Ball nach einer Direktabnahme von Anton Bach gegen die Latte (25.). Den besseren Start hatten allerdings die Wielenbacher erwischt, doch gleich zweimal gab dabei Lino Missel nicht die allerglücklichste Figur ab. Bei einem Alleingang legte er sich den Ball derart weit vor, dass ASV-Torhüter Maximilian Schmitt die Situation problemlos bereinigen konnte (6.). Nur zwei Minuten später kam Missel nach Hereingabe von Florian Lautenbacher frei zum Schuss. Dieser war aber so schwach und unplatziert, dass ASV-Keeper Schmitt erneut mühelos klärte.

Im zweiten Abschnitt wurden die Wielenbacher mutiger und entschlossener. Fortan gewannen sie auch erheblich mehr Zweikämpfe als im ersten Abschnitt. Eglfing kam bis auf wenige Ausnahmen nur noch selten vors gegnerische Gehäuse und wirkte zunehmend genervt. Turbulent wurde es vor dem SVW-Gehäuse nur noch einmal: Nachdem der ansonsten sichere Torhüter Michael Schwalb einen Flankenball nicht hatte festhalten können, versuchten die Eglfinger mehrmals, den durch den Strafraum fliegenden Ball ins Tor zu bekommen. Doch stets waren ein Gegner oder auch eigener Mann im Weg (71.). Auf der anderen Seite schloss Maximilian Uhl den ersten und einzigen flüssigen Angriff der Gäste mit einem beherzten Schuss ab. Der Ball zischte aber knapp übers Tor (75.).

„Den Punkt nehmen wir mit, so können wir weitermachen“, konstatierte Eglfings Coach Geißlinger, der, obwohl aus seiner Sicht sein Team einen Sieg verdient gehabt hätte, mit dem Unentschieden gut leben konnte. Und auch sein Gegenüber Enzi hatte gute Laune: „Für uns ist das ein gewonnener Punkt.“ Jetzt könne sich seine Mannschaft auf die kommenden Aufgaben konzentrieren. Die nächste folgt bereits am kommenden Mittwoch, 15. September, mit dem Kellerduell beim TSV Perchting (19.30 Uhr).

ASV Eglfing - SV Wielenbach 0:0

Tore: Fehlanzeige. Gelbe Karten: Eglfing 3, Wielenbach 1. Schiedsrichter: Pascal Dekinger. Zuschauer: 80.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare