+
Von Antdorf nach Habach: Jürgen Staiger (49) wird zur neuen Saison Trainer beim Kreisligisten. 

Trainerfrage ist geklärt

Jürgen Staiger: „Eine reizvolle Aufgabe“

  • schließen

Der ASV Habach hat das Geheimnis gelüftet, wer Trainer Martin Wagner nachfolgen wird. Es ist ein Mann, der davor beim Nachbarn ASV Antdorf an der Seitenlinie stand.

In der Gerüchteküche köchelten zuletzt einige Namen, wer denn nun Martin Wagner als Trainer des ASV Habach nachfolgen wird. Wie berichtet, wird sich Wagner nach Saisonschluss zurückziehen. Die Spekulationen über den neuen Mann an der Seitenlinie haben nun ein Ende: Jürgen Staiger übernimmt das Amt beim Kreisligisten, der aktuell als Dritter noch gute Chancen auf die Aufstiegsrelegation hat.

„Jürgen ist sympathisch und ein angenehmer Mensch. Als Trainer ist er kompetent und ehrgeizig. Wir denken, er passt gut zu uns“, sagt Habachs Fußballerchef Uli Feigl. Staiger war zuletzt beim Nachbarrivalen der Habacher, dem ASV Antdorf, engagiert. Im vergangenen Oktober nahm der 49-Jährige dort seinen Hut, nachdem die Antdorfer erneut im Tabellenkeller standen. In der Saison davor war Staiger als Coach bei Antdorf eingesprungen und hatte mit dem Team in zwei irrwitzigen Relegationsspielen gegen den SV Helfendorf knapp den Klassenerhalt geschafft.

Die Entwicklung in Habach hatte Staiger „immer verfolgt“. Der Verein „hat eine interessante Mannschaft, die sich stetig weiterentwickelt hat, das ist imponierend“, sagt der in Penzberg wohnende Schwabe, der in seiner aktiven Zeit unter anderem in der Landesliga gespielt hat. In welcher Liga die Habacher in der nächsten Saison spielen werden, ist derzeit noch offen, deshalb muss Staiger zweigleisig planen. Sollte es mit dem Aufstieg in die Bezirksliga klappen, würde die Sommerpause jedenfalls sehr kurz ausfallen. In der Bezirksliga beginnt die Saison stets deutlich früher als in der Kreisliga. Sicher ist, dass der neue Trainer seinen Job ab 1. Juli antreten wird.

„Ich denke, es wird keine großen Änderungen geben, das ist bei einem erfolgreichen Team auch nicht nötig“, rechnet Staiger mit einem weitgehend unveränderten Kader bei den Habachern. „Logisch hat man als Trainer natürlich auch seine eigenen Vorstellungen“, sagt er. Bis er die Nachfolge von Wagner antreten wird, will Staiger möglichst viele Spiele seiner neuen Mannschaft anschauen. „Ich weiß, dass sie in Habach eine sehr gute Kameradschaft im Team haben, und fußballerisch ist das eine reizvolle Aufgabe, auf die ich mich freue“, so Staiger. Guter Dinge sind auch die Verantwortlichen beim ASV, der in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag feiert. „Ein neuer Trainer wird bestimmt neue Impulse bringen“, so Feigl.

Ins Spieljahr 2019 startet der ASV Habach am Sonntag, 24. März, mit dem Auswärtsspiel bei den SF Aying. Das erste Heimspiel findet am Samstag, 30. März, statt. Gegner ist dann der FC Real Kreuth, der in der Tabelle nur einen Platz hinter den Habachern liegt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

15 Tore und kein Gegentreffer: Peißenberger C-Junioren zweimal erfolgreich
Die Fußball-Junioren sind fleißig in Aktion. Erfolgreich war der TSV Peißenberg, dessen C-Junioren zweimal gewannen. Anbei die Berichte, welche die Vereine uns schickten.
15 Tore und kein Gegentreffer: Peißenberger C-Junioren zweimal erfolgreich
Daniel Höpfinger leitet Wende zugunsten des FC Penzberg ein
Der FC Penzberg hält seine Chancen im Kampf um Platz zwei aufrecht. Dafür brauchte es aber gegen Hertha München zwei starke Aktionen von Daniel Höpfinger.
Daniel Höpfinger leitet Wende zugunsten des FC Penzberg ein
Jetzt wird‘s eng: Angeknackste Psyche wirft Antdorf aus der Bahn
Jetzt braucht der ASV Antdorf ein echtes Fußballwunder: Nach dem Spiel gegen Miesbach hat das Team in der Kreisliga 1 nur noch eine Mini-Chance auf die Relegation. 
Jetzt wird‘s eng: Angeknackste Psyche wirft Antdorf aus der Bahn
Engagierter SV Raisting im Pech: Viktor Neveling scheitert am Torwart
Zu einer Überraschung hat es für den SV Raisting gegen den SV Bad Heilbrunn nicht gereicht. Der SVR bot aber Paroli – und hatte in einigen Situationen Pech.
Engagierter SV Raisting im Pech: Viktor Neveling scheitert am Torwart

Kommentare