Erfahrener Mann an der Seitenlinie: Bodo Nusser (2. v. re., hier während einer Trinkpause im Testspiel beim SV Raisting) ist nach dem Drama mit dem Punkt zufrieden.
+
Erfahrener Mann an der Seitenlinie: Bodo Nusser (2. v. re., hier während einer Trinkpause im Testspiel beim SV Raisting) ist nach dem Drama mit dem Punkt zufrieden.

„Punkt geht in Ordnung“

ASV Habach: Torhüterdrama beim Remis gegen FC Real Kreuth

  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Beide ASV-Keeper haben sich beim Unentschieden gegen den FC Real Kreuth verletzt.

Habach – Die etatmäßige Nummer eins war im Urlaub und deren beiden Vertreter verletzten sich schwer. Das Heimspiel des ASV Habach gegen den FC Real Kreuth wurde von einem unglaublichen Torhüterdrama überschattet. Trotz dieser Nackenschläge erkämpfte sich der ASV gegen das Spitzenteam der Kreisliga 1 ein 2:2 (1:2). „Das muss man erst einmal alles wegstecken“, sagte Habachs Trainer Bodo Nusser, der seinem Team eine „tolle Moral“ attestierte.

„Der Punkt geht in Ordnung“, bilanzierte Nusser.

Erst fünf Minuten waren gespielt, als eine erste schwere Verletzung die Hausherren schockte. Eugen Brenninger – der Torwarttrainer vertrat Stammkeeper Tobias Radiske – wurde beim Herauslaufen von Kreuths Franz Huber am Kopf getroffen. Die Folge war eine stark blutende Platzwunde. Den Posten zwischen den Pfosten übernahm Benedikt Heinritzi, der als Zuschauer am Platz stand und der kurzerhand während der Behandlungspause seine Ausrüstung holte. Kurz nach dem Comeback des alten Torhüterhaudegens durften die Hausherren den Führungstreffer bejubeln. Nach schöner Vorarbeit von Tobias Habersetzer, der sich bis zur Grundlinie durchspielte, erzielte Severin Annaberger (12.) das 1:0. Kreuth erhöhte danach den Druck und kam wenig später nach einer Ecke zum Ausgleich (25.). Wenig später erwischte es Heinritzi, bei dem ohne gegnerische Einwirkung die Achillessehne riss. „Das ist sehr, sehr bitter“, konstatierte Nusser, nachdem beide Torleute im Sanka weggefahren worden waren und er mit Simon Kirnberger einen Feldspieler aus der zweiten Garnitur ins Tor stellen musste. „Er hat seine Sache sehr gut gemacht“, so Nusser. Der Aushilfskeeper musste kurz vor dem Wechsel jedoch hinter sich greifen (45.+2). Damit ging Habach mit einem 1:2-Rückstand in die Pause.

Die Devise der Hausherren in der zweiten Hälfte lautete: Hinten dicht machen, keinen Schuss aufs Tor zulassen und auf Konter lauern. Das klappte auch recht gut, die spielstarken Gäste kamen kaum zu Chancen. Unmittelbar nach der Einwechslung von Benedikt Heckmeier nach langer Verletzungspause schwächten sich die Kreuther durch eine Ampelkarte (64.). In Überzahl drängte der ASV vehement auf den Ausgleich. Nach einem Foul an Michael Baumgartner (79.) hofften die Hausherren vergeblich auf den Elferpfiff. Dafür bereitete Baumgartner im Anschluss den 2:2-Ausgleich durch Philipp Puchner vor (84.).

Statistik

ASV Habach 2 FC Real Kreuth 2

Tore: 1:0 (12.) S. Annaberger, 1:1 (25.) Huber, 1:2 (45.+2) Mack, 2:2 (84.) Puchner. Gelbe Karten: Habach 3. Kreuth 1. Gelb-rote Karte: Kreuth: Frank (84.). Schiedsrichter: Lorenz Haller. Zuschauer: 70.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare