Auswärts nichts Neues

- Raistinger 0:0 in Rosenheim

VON PAUL HOPP Raisting - Die kurzfristige Platzierung in der Tabelle ist für manche Vereine nicht das allein Seligmachende. Der SV Raisting gehört offenbar dazu. Ganz nüchtern betrachtet brachte der Ausflug zum Sportbund Rosenheim den SVR nämlich nicht weiter. Nach dem 0:0, dem fünften Auswärtsremis in Folge, ist weiterhin nach oben wie nach unten noch alles offen. BEZIRKSOBERLIGA Für SVR-Pressesprecher Wolfgang Gemander aber kein Grund, enttäuscht zu sein: "Letztlich war es ein gerechtes Ergebnis. Wir sind sehr zufrieden."

Grund dafür war vor allem der Auftritt seiner Elf. Im Gegensatz zur Vorwoche präsentierten sich die Raistinger spielerisch stark verbessert. Und da die Rosenheimer auch ihre erwartete Form zeigten, sahen die Zuschauer ein "Klasse-Spiel", so Gemander. "Es war ordentlich Tempo drin." Großen Anteil daran hatte laut Gemander auch der Unparteiische, der die Partie laufen ließ.

Die erste Torchance verzeichneten die Gastgeber, als Thomas Rothstein aus 16 Metern drüber schoss (25.). Gleich darauf verfehlte Georg Reich, von Jakob Weichart in Szene gesetzt, aus acht Metern das Rosenheimer Tor (26.). Anschließend scheiterte Martin Frühholz nach einem weiten Ball von Christian Salzmann aus spitzem Winkel an SB-Torhüter Heiko Drube (43.). "Ein Pass in die Mitte wäre wohl besser gewesen", meinte Gemander. Dort stand Weichart nämlich frei. Sekunden vor der Pause musste SVR-Keeper Michael Gilg all sein Können aufbieten, um nach einem Fehler in der Gäste-Hintermannschaft einen Schuss von Ozan Tuncali an den Pfosten zu lenken.

Nach dem Wechsel ging es weiter munter hin und her. Zunächst hatten Andreas Baierl (49.) und - auf Zuspiel von Roland Krötz - Weichart (58.) bei ihren Schussversuchen Pech, ehe Rosenheims Adrian Cermak per Kopf knapp scheiterte (62.). Eine Minute später rettete SVR-Torwart Gilg gegen den allein auf ihn zueilenden Matthias Poschauko. Auf der Gegenseite fand der eingeweschselte Marcus Widmann im Rosenheimer Keeper seinen Meister (68.).

Drei Minuten darauf sah SB-Stürmer Poschauko wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot. Ein Vorteil für den SVR? Von wegen. "Bei uns gab es einen Bruch im Spiel, die Ordnung stimmte nicht mehr", so Gemander. Der SB hatte danach sogar seine größte Chance, als Widmann Kirchberger im Strafraum foulte. Zum Glück für die Gäste setzte Cermak den Elfmeter an die Latte (76.). Vier Minuten vor dem Ende trat dann noch einmal Weichart in Aktion, seinen 14-Meter-Schuss wehrte Rosenheims Torwart jedoch mit einem Fußreflex ab. "Ein Sieg wäre auch in Ordnung gegangen", meinte Gemander - und hätte den SVR wieder unter die besten Drei gehievt.

Auch interessant

Kommentare