+
Der Tabellenführer musste sich schon strecken: Andreas Heichele (l.) und der SV Raisting boten Bad Heilbrunn (vo., Florian Kapfhammer) sehr lange Paroli.

Fußball: Bezirksliga Süd

Engagierter SV Raisting im Pech: Viktor Neveling scheitert am Torwart

  • schließen

Zu einer Überraschung hat es für den SV Raisting gegen den SV Bad Heilbrunn nicht gereicht. Der SVR bot aber Paroli – und hatte in einigen Situationen Pech.

Raisting - Drei Minuten vor dem Abpfiff war sich Bad Heilbrunns Coach Walter lang offenbar ganz sicher, dass nichts mehr passieren kann. Da nahm er den besten Mann auf dem Platz, Maximilian Specker, vom Platz. Die Nummer acht der Gäste durfte sich bei der Auswechslung den verdienten Applaus der Fans abholen. Für die gastgebenden Raistinger gab es letztlich keine Beifallsbekundungen, aber immerhin einige lobende Worte ihres Trainers.

Bad Heilbrunn eiskalt im Torabschluss 

„Wir haben ganz gut mitgespielt. Die Leistung in der Offensive war ganz in Ordnung“, sagte SVR-Coach Johannes Franz nach der 2:4 (1.2)-Niederlage gegen den Tabellenführer, der vor dem Durchmarsch in die Landesliga steht. Weniger gefiel Franz die Vorstellung in der Abwehr – bislang die große Stärke der Raistinger. „Zu inkonsequent im Zweikampf“ seien die Spieler bisweilen gewesen. Allerdings verfügen die Bad Heilbrunner in der Offensive auch über hervorragende Spieler, die, wenn sie Tempo aufgenommen haben, nur mehr ganz schwer zu stoppen sind. 54 Tore in 24 Spielen sind immerhin der drittbeste Wert in der Liga.

SV Raisting vergibt die Chance zur Führung 

In der Anfangsphase „waren wir eigentlich nicht auf dem Platz“, sagte Franz. Der Gegentreffer zum 0:1 (15.) durch Maximilian Specker wirkte wie ein Weckruf. Nur kurz darauf erzielte Viktor Neveling nach einer Hereingabe von Andreas Heichele das 1:1 (18.). In der Folge gingen die Raistinger engagiert zu Werke, das Geschehen spielte sich oft minutenlang in der bad Heilbrunner Hälfte ab. Die Platzherren hatten dann gar die große Chance auf die Führung: Erst wurde ein Schuss von Roman Schuster abgeblockt, der Ball kam zu Neveling – er scheiterte jedoch freistehend am Torhüter (21.). Eiskalt im Torabschluss präsentierte sich danach der SV Bad Heilbrunn: Im Anschluss an einen schnellen Spielzug über die linke Seite passte Thomas Forster nach innen, der Ball durchquerte den Strafraum und der mitgelaufene Maximilian Schnitzlbaumer erzielte das 2:1 (38.). 

SV Raisting trifft an die Latte 

Nach der Pause ging es hin und her. Im Anschluss an eine Ecke traf Raistings Maximilian Obert aus 20 Metern an die Latte (48.). Auf der Gegenseite landete ein Freistoß von Maximilian Specker ebenfalls an der Querstange (50.). Gleich darauf flog eine Flanke von Heichele, die der SVH-Torwart verfehlte, nur knapp am langen Pfosten vorbei (53.). Nach einem Obert-Freistoß von links köpfte Florian Breitenmoser aus kurzer Distanz übers Bad Heilbrunner Tor (56.). Wenig später verhinderte Raistings Sebastian Baur auf der Linie einen Gegentreffer (59.). In der Folge beruhigte sich das Geschehen auf dem Platz – ehe binnen sechs Minuten drei Tore fielen.

Erst traf Maximilian Schnitzlbaumer zum 3:1 (75.), wobei Vorlagengeber Thomas Forster mit Glück am Ball geblieben war. Ein Missverständnis in der Gäste-Hintermannschaft nutzte Heichele zum 2:3 (78.). Nur kurz darauf schoss Maximilian Specker an den Pfosten des SVR-Tores, der Ball gelangte auf Umwegen zu Thomas Pföderl, der mit dem 4:2 (81.) alles klar machte. „Wieder eine relativ bittere Niederlage. Du hättest schon was mitnehmen können“, sagte Franz.

Auch das ist interessant: 

Ärzte geben Max Nagl grünes Licht - Gleich im ersten WM-Rennen hat sich Motocross-Ass Max Nagl schwer am Knie verletzt. Eine Nach-Untersuchung hat nun ein positives Ergebnis gebracht.

Sophia Schindlbeck hat Chance aufs CHIO - Das CHIO in Aachen ist das Reitturnier schlechthin in Deutschland. Sophia Schindlbeck (Weilheimer Pferdefreunde) hat nun die Chance, dort dabei zu sein.

Der Sport im Münchner Merkur - Alle Infos und Artikel zum Sport im Münchner Merkur.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Training: Die meisten wollen noch warten
Seit vergangenem Montag ist Fußball-Training unter bestimmten Voraussetzungen wieder erlaubt. Die Euphorie darüber hält sich bei den Vereinen in der Region aber in …
Corona-Training: Die meisten wollen noch warten
TSV Peißenberg legt wieder los, doch Präsident äußert Kritik
Der TSV Peißenberg nutzt die Lockerungen in Sachen „Corona“: Auf seinen Freiflächen bietet der Verein den Abteilungen die Möglichkeit zum Training. Doch die Auflagen …
TSV Peißenberg legt wieder los, doch Präsident äußert Kritik

Kommentare