+
Nicht aufzuhalten: Majeed Alkfaji (r.) stellte die Abwehr des ESV Penzberg vor erhebliche Schwierigkeiten.

„Eine geile Teamleistung“

Deutlicher Heimsieg für BSC gegen ESV Penzberg

  • schließen

Oberhausen feiert gegen den ESV Penzberg den dritten Sieg im dritten Spiel. Auch eine Rote Karte kann den BSC nicht stoppen.

Stefan Korpan tat sich sichtlich schwer, die Leistung seiner Mannschaft zu erklären. Immer wieder schüttelte der Trainer des ESV Penzberg nach Spielende ungläubig den Kopf, ehe er schließlich sagte: „Ganz ehrlich, ich hoffe, die waren gestern alle beim Feiern.“ Galgenhumor als letzte Lösung. Was sein Team gegen den BSC Oberhausen insbesondere in der ersten Halbzeit gezeigt hatte, war schlichtweg unterirdisch. Kaum ein Pass erreichte die Mitspieler, kaum ein Zweikampf ging an den ESV. Die Folge: Nach etwas mehr als einer viertel Stunde führten die Oberhausener 3:0. Den Auftakt bildete eine Koproduktion der beiden besten Spieler auf dem Platz. Majeed Alkfaji, der die Penzberger wie Slalomstangen umkurvte, flankte auf Antreiber Maximilian Heringer, der den Ball über die Linie drückte. 

Wenig später erhöhte zunächst Mert Genc per Foulelfmeter, ehe Alkfaji seinen nächsten Alleingang mit einem Schuss ins lange Eck abschloss. Dass bis zur Halbzeit keine weiteren Treffer fielen, hatten die Penzberger ihrem Torhüter Eugen Brenninger zu verdanken, der mehrere Großchancen des BSC entschärfte. Die Geschichte der zweiten Halbzeit ist schnell erzählt: Bei hohen Temperaturen schalteten die Hausherren einen Gang zurück und lauerten auf Konter. Dem ESV war das Bemühen, die katastrophale erste Hälfte vergessen zu machen, zwar anzusehen. Zu einer wirklichen Torchance kam er aber nicht. Daran änderte auch die rote Karte für Oberhausens Andreas Feldl nichts. Nach einem Stockfehler von Innenverteidiger-Kollege Raphael Franz hatte er sich nur noch per Notbremse zu helfen gewusst. Den Schlusspunkt unter eine einseitige Partie setzte Dominik Reindl mit einer feinen Einzelaktion. Michael Jungmann, der den urlaubenden BSC-Trainer Markus Bierling vertrat, war nach dem dritten Sieg im dritten Spiel entsprechend zufrieden. „Das war wieder eine geile Teamleistung“, sagte er. „So darf es weitergehen.“ 

BSC Oberhausen - ESV Penzberg 4:0

Tore: 1:0 (3.) Heringer, 2:0 (6., Foulelfmeter) Genc, 3:0 (17.) Alkfaji, 4:0 (85.) Reindl.Rote Karte: Oberhausen: Feldl (52.).Schiedsrichter: Fabian Bremauer (SV Apfeldorf). Zuschauer: 50.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verlegte Jugend-Kreisfinaltuniere in Hausham und Mammendorf
Aufgrund der Schneefälle und der daraus resultierenden Probleme mit geschlossenen Turnhallen mussten am vergangenen Wochenende die Jugend-Kreisfinalturniere im Futsal …
Verlegte Jugend-Kreisfinaltuniere in Hausham und Mammendorf
FC Penzberg nimmt Platz zwei ins Visier
Nach einem Stotterstart hat sich der FC Penzberg in der Bezirksliga Süd bis auf Platz drei hochgearbeitet. Zu verdanken hat er das einer Serie von elf Partien ohne …
FC Penzberg nimmt Platz zwei ins Visier
FC Penzberg vergibt Titel im Sechsmeterschießen gegen Deisenhofen
Neben einem harten Kern, der seit Anfang an immer dabei ist, gibt es bei den Futsal-Zugspitzmeisterschaften der Alten Herren in der Huglfinger Zweifachhalle auch immer …
FC Penzberg vergibt Titel im Sechsmeterschießen gegen Deisenhofen
„Heuer darf es ein bisserl mehr sein“ - Wagner will mit Habach in die Bezirksliga
In den vergangenen beiden Spielzeiten verpasste der ASV Habach in der Kreisliga 1 als jeweils Tabellendritter nur knapp die Relegation zur Bezirksliga. Diesmal aber …
„Heuer darf es ein bisserl mehr sein“ - Wagner will mit Habach in die Bezirksliga

Kommentare