Augen zu und durch: Der FC Seeshaupt (in grünen Trikots, hier im Testspiel gegen Pöcking II) setzt diese Saison verstärkt auf seinen Nachwuchs.
+
Augen zu und durch: Der FC Seeshaupt (in grünen Trikots, hier im Testspiel gegen Pöcking II) setzt diese Saison verstärkt auf seinen Nachwuchs.

Neuer Wirt, neue Führung und 16 neue Spieler sorgen in Seeshaupt für frischen Wind

FC Seeshaupt: A-Klassist will nicht nur kulinarische Leckerbissen bieten

  • VonChristian Heinrich
    schließen

Neuer Wirt, neue Führung und 16 neue Spieler sorgen beim FC Seeshaupt für frischen Wind. Coach Fetzer spricht einen einstelligen Tabellenplatz als Saisonziel aus.

Seeshaupt – Jan und Lisa Smeets haben dem FC Seeshaupt noch gefehlt. Die neuen Wirtsleute im Vereinsheim besitzen einen gehörigen Anteil daran, dass Thomas Fetzer nicht nur mehr Zeit in der Gaststätte verbringt, sondern sich auch das eine oder andere Pfund angefuttert hat. „Es ist echt schlimm“, sagt der Abteilungsleiter mit einem gewissen Augenzwinkern.

Poettgen: „Corona nicht so schlecht getan“

Aber wie soll er sich beherrschen, wenn ausschließlich regionale Produkte gekocht und ausgeschenkt werden? Fetzer hat diesen aussichtslosen Kampf gegen den kleinen Hunger am späten Abend aufgegeben, weil er weiß, dass die Smeets’ mit ihrem smarten Stil dafür sorgen, dass die Geselligkeit unter den Fußballern noch mehr wächst. Seit sich die Sparte im vergangenen Jahr neu aufgestellt hat, weht ein frischer Wind über das Sportgelände an der Bahnhofstraße. „Wir sind einer der wenigen Vereine, denen Corona nicht so schlecht getan hat“, behauptet Mathias Poettgen.

FC Seeshaupt: Nachwuchs kommt in Fahrt

Der Technische Leiter des A-Klassisten ist einer von zahlreichen Kickern aus der ersten Mannschaft, die Verantwortung in der Fußball-Abteilung des FC tragen. Der stellvertretende Abteilungsleiter Michael Ziegler verteidigt jeden Sonntag in der eigenen Abwehr und Nachwuchschef Sebastian Piechatzek schießt als Stürmer die Tore. Außerdem arbeiten Thomas Andre, Jakob Andre und Fabian Brückl als Jugendtrainer im Rahmen der JFG Osterseen, während Peter Höcherl und Maximilian Pihale bei den eigenen E- und F-Jugendlichen als Trainer eingespannt sind. „Wir sehen, dass es weitergeht“, spricht Poettgen von einer hervorragenden Verzahnung mit dem Nachwuchsbereich, die im Verein eine Aufbruchstimmung entfacht hat.

Das Projekt wirft schon jetzt saftige Früchte ab. Vor dieser Saison war ein Dutzend Kicker zu den Erwachsenen gewechselt, was für den Landkreis Weilheim-Schongau einen absoluten Spitzenwert darstellt. „Wir haben einen sehr starken Jahrgang herausbekommen“, freut sich Poettgen über die nötige Blutauffrischung. Mit den Talenten konnte der Fußball-Club nicht nur die eigenen Reihen auffüllen und eine zweite Mannschaft anmelden. Beim 4:3-Auftaktsieg gegen den TSV Königsdorf wurde Quirin Neuser eingewechselt und erzielte seinen ersten Treffer für den A-Klassisten. In der Reserve kamen mit Luca Stolpe, Kilian Luck, Anselm Petri, Lukas Reisacher, Franz Sporer, und Benedikt Dürr gleich sechs Akteure zum Einsatz. Auch Luck glänzte mit einem Treffer beim 3:0-Erfolg.

Fetzer: „Ziel ist einstelliger Tabellenplatz“

Die Jugendlichen sind nicht die einzigen, die den Kader von Trainer Michael Groiß verstärken, der im vergangenen Jahr an den Starnberger See gekommen ist. „Ihn hatten wir schon lange auf dem Radar“, freut sich Fetzer, mit dem Münchner den Wunschkandidaten verpflichtet zu haben. Mit Rückkehrer Andrej Stevko, der sein Engagement beim FC Penzberg beendete, konnte der Coach gleich einen Neuzugang in sein Team einbauen. Außerdem verstärkten Fabian Steinmüller, Martin Kriegl (beide München Süd) sowie Maximilian Huse (TSV Grünwald) den Kader.

„Ziel ist ein einstelliger Tabellenplatz“, stellt Fetzer keine zu hohen Ansprüche. „Wir haben eine junge Mannschaft, die noch einiges lernen muss.“ Der FC-Fußballerchef wird ihr regelmäßig dabei zusehen. Schließlich bekommt er mittlerweile nicht nur leidenschaftlichen Fußball von seinem Team aufgetischt, sondern auch im Vereinsheim den einen oder anderen kulinarischen Leckerbissen. (CHRISTIAN HEINRICH)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare