+
ASV-Torhüter Tobias Radiske zeigte gegen Waldram starke Paraden.

Fussball: Kreisliga 1

Habach gewinnt mit Glück, Geschick und einem starken Keeper Radiske

  • schließen

Zweites Spiel, zweiter Sieg - der ASV Habach ist perfekt in die Saison in der Kreisliga 1 gestartet. Beim Erfolg in Waldram war Torhüter Tobias Radiske ein entscheidender Faktor.

Habach - Zufrieden und auch ein wenig erleichtert, aber keineswegs überschäumend jubelnd nahm Habachs Trainer Jürgen Staiger den Schlusspfiff auf. Das Ergebnis – ein 3:2 (2:0)-Sieg beim Titelaspiranten DJK Waldram – war wunschgemäß ausgefallen. Der Auftritt insgesamt gefiel dem Coach nur bedingt: „Wir haben noch sehr viel Arbeit vor uns.“ Beide Mannschaften waren nicht in Top-Besetzung angetreten. Bei Habach fehlte unter anderem Abwehrchef Benedikt Heckmeier (Nasenbeinbruch), die Waldramer mussten gleich auf eine Handvoll Leistungsträger verzichten.

In der ersten Hälfte „konnten wir unser Spiel nicht aufziehen“, sagte Staiger. „Geistig abwesend“ seien seine Schützlinge bisweilen gewesen. In einigen Situationen hatten die Gäste das nötige Glück: Mal zögerte ein Waldramer zu lange, mal rutschte ein einschussbereiter DJK-Spieler im letzten Moment weg. Darüber hinaus hatte ASV-Torwart Tobias Radiske einen Glanztag erwischt. So parierte er gegen den frei vor ihm aufgetauchten Luca Faganello (21.) und wehrte mit einer Hand den Schuss von Bernhard Kresta ab (45.).

Habach nutzt seine wenige Torchancen in Hälfte eins konsequent 

Die Habacher nutzten ihre wenigen Torchancen konsequent. Nach einer Ecke startete der ASV über Max Feigl (er vertrat den verletzten Benedikt Heckmeier als Kapitän) einen Konter. Maximilian Nebl wurde im Strafraum gefoult – den Elfmeter versenkte Feigl zum 1:0 (31.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte trat Felix Habersetzer zum Freistoß an; DJK-Torwart Florian Schubert ließ den Ball prallen, Michael Baumgartner (er war angeschlagen und wollte eigentlich schon ausgewechselt werden) staubte zum 2:0 ab.

Habach und Waldram mit je einem Lattentreffer 

In der zweiten Hälfte hatte Waldram mehr Ballbesitz, Habach verlegte sich aufs Kontern. Den satten 16-Meter-Schuss von Waldrams Matthias Herberth wehrte Radiske gekonnt zur Ecke ab (49.). Auf der Gegenseite traf Felix Habersetzer die Unterkante der Latte (56.), Philipp Puchner scheiterte zweimal (66., 72.). Kurz nach einem DJK-Lattentreffer (74.) erzielte Felix Habersetzer nach guter Feigl-Vorarbeit das 3:0 (76.). Von einem entspannten Spielausklang für Habach konnte aber keine Rede sein.

Gleich darauf leistete sich der ASV nämlich einen Ballverlust, der zum 1:3 (78.) führte. Nun ging es hin und her: Habachs Nebl vergab bei einem Konter den vierten Treffer (84.), zweimal klärte ASV-Torhüter Radiske großartig (82., 87.). In der Nachspielzeit gelang Waldram nach einem ASV-Fehler das 2:3 – dabei blieb’s. In der oftmals hitzigen Atmosphäre hatte es der Unparteiische Niklas Hampel nicht leicht, er pfiff aber insgesamt gut.

Statistik: ASV Habach: T. Radiske – Puchner, C. Radiske, F. Habersetzer, Nebl, Feigl, Diepold, Baumgartner (52. K. Gerg), Schatten, Leiß, T. Habersetzer (62. Annaberger, 87. Adelwart). Tore: 0:1 (31.) Feigl (Foulelfmeter), 0:2 (45.+2) Baumgartner, 0:3 (76.) F. Habersetzer, 1:3 (78.) B. Kresta, 2:3 (90.+3) Faganello. Schiedsrichter: Niklas Hampel (SV Mammendorf). Zuschauer: 200.

Auch das ist interessant:

Maria Legelli auf Anhieb auf dem Podest - Der „Allgäu Panorama Marathon“ bietet Strecken mit vielen Höhenmetern. Erstmals nahm Maria Elisa Legelli teil – und mischte ganz vorn mit. Andreas Kohlhund lief heuer kürzer als sonst.

Deutenhausener Duo kämpft sich durch Regen und Schlamm - Sie trotzten erfolgreich dem miesen Wetter: Tina Hien und Gerhard Steinl aus Deutenhausen erreichten beim Acht-Stunden-Rennen im Münchener Olympiapark Top-Platzierungen.

Reiter-Nachwuchs kann mehr als nur reiten - Der Reiter-Nachwuchs hatte auf Gut Schörghof seinen großen Auftritt. Dabei mussten die Teilnehmer mehr als nur Reitkünste im Springen und in der Dressur zeigen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare