1 von 23
Peitings Christoph Hertl zieht ab.
2 von 23
Peter Diepold klärt.
3 von 23
4 von 23
Matthias Adelwart am Ball.
5 von 23
Felix Habersetzer am Ball.
6 von 23
Der ging knapp vorbei. Eine Riesenchance von Maximilian Nebl in der 9. Minute.
7 von 23
Habacher Jubel nach dem 1:0.
8 von 23
Maximilian Nebl am Ball.

Fussball: Relegation

Es bleibt spannend: Habach gewinnt, ist aber noch längst nicht durch

  • schließen

Noch ist alles offen: Der ASV Habach hat zwar das erste Duell in der Bezirksliga-Relegation gegen den Peiting gewonnen, doch im Rückspiel reicht dem TSV schon ein Tor.

Habach - Das erste Landkreisduell in der Relegation hat zwar einen Sieger, entschieden ist aber noch nichts. Am Dienstagabend besiegte der gastgebende ASV Habach den TSV Peiting vor rund 750 Zuschauern mit 2:1 (2:1). Das Rückspiel steigt am kommenden Freitag (18.30 Uhr) in Peiting. Den Habachern würde dabei ein 0:0 zum Erreichen der nächsten Runde reichen. Die Peitinger wären – da in der Relegation die aus dem Europa-Cup bekannte Auswärtstorregel gilt – mit einem 1:0 weiter.

Relegation: 750 Zuschauer beim ASV Habach 

Habach startete gestern furios in die Partie. Schon in der ersten Minute stand Martin Leiß frei vor dem TSV-Tor, traf den Ball aber nicht. Die Gastgeber machten vor allem über die rechte Seite, dort wirbelte Tobias Habersetzer, viel Druck. Nach einem Einwurf und einer Hereingabe Tobias Habersetzers traf Felix Habersetzer per Direktabnahme zum 1:0 (3.). Wenig später schoss Maximilian Nebl nach einem tollen Angriff freistehend daneben (9.). Im Anschluss an einen langen Ball von Peter Diepold in Richtung Strafraum zögerte Peitings Torwart Alexander Mayr zu lange – Leiß war zur Stelle und erhöhte auf 2:0 (16.). Der ASV kontrollierte klar das Geschehen. Bei der gefährlichen Flanke von Maximilian Feigl reagierte TSV-Keeper Mayr stark (20.). Urplötzlich war Peiting zurück im Spiel: Nach einem Einwurf kam der Ball zu Elias Heiß, der aus gut 20 Metern abzog und zum 1:2 traf (30.). Auf ASV-Seite hatten Nebl (33.) und Philipp Puchner (38.) Chancen durch Schüsse.

In die zweite Hälfte startete Habach mit viel Elan, doch die Peitinger hatten sich nun besser auf den Gegner eingestellt und standen recht sicher. Die Gäste, bei denen der rotgesperrte Torjäger Matthias Lotter fehlte, hatten hie und da Offensivaktionen. Die beste Möglichkeit ergab sich in der Nachspielzeit: Peitings Sebastian Krötz brachte den Ball aufs Tor, ASV-Kapitän Benedikt Heckmeier rettete für Torwart Tobias Radiske. Davor hatte eine gefährliche Hereingabe von Habachs Samuel Schatten keinen Abnehmer gefunden (75.). Ein Schuss von Felix Habersetzer wurde abgeblockt (60.). Schiedsrichter Florian Böhm (TSV Wolfratshausen) pfiff souverän.

Statistik: ASV Habach: T. Radiske – Puchner, Heckmeier, C. Radiske, F. Habersetzer (79. Schatten), Nebl, Adelwart (88. Lilge), Feigl, Diepold, Leiß (46. Baumgartner), T. Habersetzer. TSV Peiting: Mayr – M. Pakleppa, Karbach (33. S. Pakleppa), Salzmann, Multerer (90.+1 Mergler), Heiß, Meier, Krötz, Hertl (73. Kechele), Wörle, Wagner. Tore: 1:0 (3.) F. Habersetzer, 2:0 (16.) Leiß, 2:1 (30.) Heiß. Gelbe Karten: Habach: C. Radiske, T. Habersetzer - Peiting: Multerer. Schiedsrichter: Florian Böhm (TSV Wolfratshausen); Marijo Kraljic, Alexander Hölscher. Zuschauer: 750.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Nach 0:3-Rückstand: Habach mit Mega-Comeback, Heckmeier spielt trotz Nasenbeinbruch durch
Der ASV Habach lag in der Kreisliga 1 gegen den FC Deisenhofen II mit 0:3 zurück und schaffte danach ein Comeback. Benedikt Heckmeier ließ sich selbst von einer …
Nach 0:3-Rückstand: Habach mit Mega-Comeback, Heckmeier spielt trotz Nasenbeinbruch durch
Wiedenhofers Last-Minute-Treffer rettet Penzberg einen Punkt: Raisting-Coach Franz bedient
Es gab zwar keinen Sieger, aber dafür viel Spannung: Das Derby in der Bezirksliga Süd zwischen dem SV Raisting und dem FC Penzberg endete mit einem 1:1. Der Ausgleich …
Wiedenhofers Last-Minute-Treffer rettet Penzberg einen Punkt: Raisting-Coach Franz bedient