1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Weilheim

„Der hat eben brutale Klasse“: Diep versenkt Raisting per Dreierpack

Erstellt:

Von: Paul Hopp

Kommentare

Raistings Schrecken trägt die Nummer 37: Gilbert Diep (r.) erzielte drei Tore gegen den SVR. In dieser Szene verwandelt er einen Foulelfmeter zur 2:1-Führung.
Raistings Schrecken trägt die Nummer 37: Gilbert Diep (r.) erzielte drei Tore gegen den SVR. In dieser Szene verwandelt er einen Foulelfmeter zur 2:1-Führung. © Ralf Ruder

Das lief nicht gut für den SV Raisting im ersten Heimspiel. Gegen die SpVgg Haidhausen gab es eine 2:4-Niederlage. Dabei spielten eigene Fehler eine große Rolle.

Raisting – Die Raistinger Spieler wollten in der Schlussphase beim Stand von 2:3 den Ausgleich. Und viele der Burschen, die zuvor das traditionelle Fußball-Feriencamp des SVR mitgemacht hatten, erst recht. „Raisting ist besser“, skandierten sie unermüdlich, hämmerten dabei gegen die Werbebande und übertönten so den einsamen Fan der SpVgg Haidhausen, der mit Megafon und Pauke ausgerüstet war. Das stimmliche Übergewicht schlug sich aber nicht im Ergebnis nieder. Da hatten die Gäste mit 4:2 (1:0) die Nase vorn.

„Ein misslungenes erstes Heimspiel ist immer extrem bitter“, sagte SVR-Spielertrainer Johannes Franz. „Vor allem bei der Kulisse.“ Rund 220 Zuschauer waren gekommen. Die sahen ein Duell zweier Bezirksliga-Teams, in dem viel Wert auf taktische Disziplin gelegt wurde, das in gewissen Momenten aber auch Knalleffekte und Aufreger bot. Was Franz wurmte, war der Umstand, dass den Glanzlichtern der Haidhausener oftmals Unzulänglichkeiten der Raistinger vorangingen. Die Gegentore „haben wir uns selbst zuzuschreiben“, sagte der Spielertrainer. „Das Problem waren unsere Ballverluste.“ Die nutzten die Gäste eiskalt aus. Dreh- und Angelpunkt war dabei Ex-Bayernligaspieler Gilbert Diep, der irgendwie immer richtig stand und am Ende dreimal getroffen hatte. „Der hat eben eine brutale Klasse“, sagte Franz.

Fehler des SV Raisting werden eiskalt ausgenutzt

Der SVR-Spielertrainer war bei zwei Gegentreffern als Zweikampfgegner von Diep unfreiwillig Zeuge von dessen Ausgefuchstheit. Beim 0:1 (13.), das nach einer „Verkettung von drei Fehlern“ (Franz) fiel, hatte er sich als letzter Mann überspielen lassen. Vor dem 1:2 (62.) wertete der Schiedsrichter den Kontakt von Franz mit Diep im SVR-Strafraum als elfmeterwürdig. „Ich berühre ihn minimal“, so der Coach. Diep fiel clever. In dieser Phase waren die Raistinger aufgrund einer Zehnminuten-Strafe wegen Meckerns nur zu zehnt.

Der erneute Rückstand war wirklich ärgerlich, denn er fiel „aus dem Nichts“, so Franz. Der SVR war nämlich aus der Pause mit viel Schwung gekommen und bestimmte das Geschehen. Mit einem Kunstschuss von der rechten Seite sorgte Viktor Neveling fürs verdiente 1:1 (49.). Die folgende Überzahl ließ sich die SpVgg mit ihren spielstarken Leuten dann aber nicht entgehen. Das Gegentor zum 1:3 (78.) nach einem Konter, bei dem der Schütze das Glück hatte, dass er den Ball gar nicht richtig traf und er so in seltsamem Bogen an SVR-Keeper Urban Schaidhauf vorbeikullerte, war noch längst keine Entscheidung. Denn Raisting gab nicht auf, machte gewaltig Druck. Markus Riedl zog außerhalb des Strafraums ab, der abgefälschte Schuss schlug zum 2:3 (81.) ein.

Turbulente Schlussphase, viele Emotionen

In der Folge ging es auf dem Platz und daneben hoch her. Diverse umstrittene Schiedsrichterentscheidungen brachten die Raistinger Fans zum Toben. Hinzu kamen einige Situationen im Haidhausener Strafraum mit Torpotenzial. Mit die größte Chance hatte Neveling, der in der Schlussminute nur knapp einen Treffer verpasste. Ein unglücklich von Thomas Bretthauer verschuldeter Handelfmeter sorgte fürs 2:4 (90.+4) und die Entscheidung. Es folgten eine weitere Zehnminuten-Strafe gegen den SVR und Gelb-Rot gegen Neveling. „Es wäre was möglich gewesen“, stellte Franz enttäuscht fest.

Zum Schiedsrichter äußerte er sich nicht: „Den Aspekt kannst du eh nicht beeinflussen. Ich blende ihn mittlerweile komplett aus.“ Franz ärgerte sich vielmehr darüber, dass seine Spieler insgesamt zwei Zehnminuten-Strafen wegen Meckerns kassiert hatten. „Das ist zu viel“, nahm er das Team ins Gebet.

SV Raisting - SpVgg Haidhausen 2:4
Tore: 0:1 (13.) Diep, 1:1 (49.) Neveling, 1:2 (62.) Diep (Foulelfmeter), 1:3 (78.) Bolona, 2:3 (81.) Riedl, 2:4 (90.+4) Diep (Handelfmeter). Gelbe Karten: Raisting 2, Haidhausen 6. Gelb-rote Karte: Raisting: Neveling (90.+8). Schiedsrichter: Daniel Gutmann. Zuschauer: 220.

Auch interessant

Kommentare