+
Traf doppelt für den SV Raisting: Verteidiger Viktor Neveling (rechts, hier eine Archivaufnahme).

Fussball: Bezirksliga

Neveling trifft doppelt, Franz grummelt

  • schließen

Der SV Raisting hat das Auswärtsspiel bei Phönix München zwar klar gewonnen. Die Freude hielt sich beim Coach aber in Grenzen - aus gewissem Grund. 

Raisting - Erst null, dann zwei und jetzt vier. Die Torausbeute des SV Raisting im neuen Spieljahr zeigt klar nach oben. Im dritten Spiel nach der Winterpause feierte der SVR einen klaren 4:1 (2:1)-Erfolg bei Phönix München. „So deutlich verlief die Partie aber nicht“, sagte SVR-Coach Johannes Franz. „Unsere Leistung ist immer noch ausbaufähig“, erkannte Franz einige Defizite in seinem Team. „Ob das jetzt auch gegen die Top-Mannschaften reicht, muss sich zeigen“, sagte der SVR-Trainer mit Blick auf die kommenden vier Duelle. Die bestreiten die Raistinger ausschließlich gegen Topteams. 

Auch das ist interessant:

Alfred Reindl bleibt am Ball

Die Raistinger erwischten in München einen Start nach Maß. Mit einem Sonntagsschuss aus rund 30 Metern, der sich genau in den Winkel senkte, brachte Verteidiger Victor Neveling (6.) die Gäste früh in Front. Wenig später durfte der nicht gerade als Frühstarter bekannte SVR erneut jubeln. Ein langer Ball von Hermann Sigl landete bei Kevin Enzi (15.), der alleine auf den Torhüter zumarschierte und das Leder mit etwas Glück zum 2:0 versenkte. 

Auch das ist interessant: Das ist neu beim Fußball-Nachwuchs

Danach schalteten die ersatzgeschwächten Raistinger, die nur einen fitten Ersatzspieler auf der Bank hatten, in den Verwaltungsmodus. Phönix übernahm so langsam das Kommando, ohne aber wirklich zwingend zu werden. Die Hausherren benötigten schon einen von Denis Knezevixc (31.) direkt verwandelten Freistoß, um die Partie wieder spannend zu machen. „Da haben wir uns nicht wirklich clever angestellt, weil wir immer wieder unnötige Freistöße verursachten“, monierte Franz.

Auch das ist interessant: Ein ganz besonderer Sieg

Erschwerend kam hinzu, dass Antreiber Andreas Heichele Gelb-Rot-gefährdet war und sich entsprechend zurückhalten musste. Erst nach einer guten Stunde nahm ihn Franz vom Platz. Zu dem Zeitpunkt lagen die Gäste wieder mit zwei Toren in Front, da Max Oberth (52.) einen an Roman Schuster verursachten Foulelfmeter sicher verwandelt hatte. „Danach haben wir aber erneut nachgelassen“, ärgerte sich Franz. Die Defensive agierte nicht mehr so konsequent und nach vorne ließen die Raistinger durch Schuster zwei gute Kontermöglichkeiten aus. Der Anschlusstreffer lag so mehrfach in der Luft. Er fiel jedoch nicht. Stattdessen machte Neveling (81.), der bei einem Konter nach vorne stürmte, mit seinem zweiten Treffer den Deckel auf den Sieg, durch den sich der SVR auf Rang drei verbesserte. „Das gibt natürlich Selbstvertrauen für die schweren nächsten Aufgaben“, so Franz.

Roland Halmel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel
Das Kreissportgericht Zugspitze hat am Mittwoch das so genannte Skandalspiel verhandelt. Bei dem Fußballspiel zwischen dem FSV Höhenrain und dem ASV Antdorf war es nach …
Kreissportgericht verhandelt Skandalspiel
Opfer und mutmaßliche Täter: Skandalspiel heute vor dem Sportgericht
Antdorf/Höhenrain – Die Vorfälle beim Spiel der Kreisklasse 3 zwischen dem FSV Höhenrain und dem ASV Antdorf vom 10. November (Endstand 3:2 für Höhenrain) werden am …
Opfer und mutmaßliche Täter: Skandalspiel heute vor dem Sportgericht
Opfer und mutmaßliche Täter: Skandalspiel heute vor dem Sportgericht
Antdorf/Höhenrain – Die Vorfälle beim Spiel der Kreisklasse 3 zwischen dem FSV Höhenrain und dem ASV Antdorf vom 10. November (Endstand 3:2 für Höhenrain) werden am …
Opfer und mutmaßliche Täter: Skandalspiel heute vor dem Sportgericht
ASV-Habach-Kapitän ist Vorbild: Benedikt Heckmeier hat Bauchmuskeln wie Balotelli
Habach – Beim Fußball-Kreisligisten ASV Habach gibt es ein Ritual: Nach Spielende bildet die Mannschaft auf dem Platz einen Kreis mit einem Spieler in der Mitte, der mit …
ASV-Habach-Kapitän ist Vorbild: Benedikt Heckmeier hat Bauchmuskeln wie Balotelli

Kommentare