1 von 17
Rotts Thomas Weinbuch.
2 von 17
Sebastian Baur (l.) gegen Alexander Straub.
3 von 17
Die Raistinger bejubeln das 1:0.
4 von 17
5 von 17
Der Schuss saß: Matthias Schelle (re.) nach seinem Elfertreffer zum 1:0.
6 von 17
Duell der Routiniers Markus Hibler (links) und Christian Salzmann (rechts).
7 von 17
Markus Hibler gegen Jonas Rankl.
8 von 17
Martin Frühholz vom SVR II in Aktion.

Fußball: Relegation zur Kreisklasse

Derby in der Relegation: SV Raisting II kann ein wenig durchatmen

  • schließen

Der SV Raisting II kann in der Relegation etwas durchatmen: Im Heimspiel gegen den TSV Rott blieb das Team mit Glück ohne Gegentreffer und ging als Sieger vom Feld.

Raisting - Dem SV Raisting II ist ein erster, aber auch großer Schritt zum Klassenerhalt in der Kreisklasse gelungen. Im gestrigen Relegationsspiel gegen den A-Klassisten TSV Rott setzte sich das Team von Trainer Roland Perchtold auf heimischem Rasen mit 2:0 (1:0) durch. Das Rückspiel steigt am kommenden Samstag (17.30 Uhr) in Rott.

Vor rund 550 Zuschauern boten beide Teams eine umkämpfte, faire Partie, die vor allem von der Spannung lebte. Gleich zu Beginn bekam Rott einen Strafstoß zugesprochen, doch der Schuss von Andreas Wandt war viel zu schwach; Keeper Simon Kölbl hielt den Ball (6.). In der Folge erspielten sich die Raistinger gute Chancen. Nach einer Ecke köpfte Alexander Schaidhauf knapp vorbei (16.). Den Schuss von Ludwig Huber parierte Rotts Torwart Thomas Blank (18.), der Versuch von Dennis Greis ging knapp drüber (20.). Nachdem Martin Frühholz im Strafraum gefoult worden war, entschied der gut leitende Unparteiische Assad Nohoum auf Elfmeter. Matthias Schelle verwandelte sicher zum 1:0 (25.). Danach hatten die Gäste zwei gute Chancen (29., 38.), ehe Huber auf der Gegenseite den TSV-Keeper zu einer Parade zwang (41.).

Nach der Pause war Rott nah dran an einem Treffer. Die Gäste machten Druck und kamen zu mehreren guten Chancen. Hannes Erhard scheiterte aus spitzem Winkel (53.). Danach hatte es der SVR seinem Torwart Kölbl zu verdanken, dass es nicht zum Ausgleich kam. Erst lenkte er einen Kopfball von TSV-Torjäger Lukas Hofmann über die Latte (67.), danach parierte er mit einem Reflex gegen den frei vor ihm stehenden Hofmann (69.) und hielt auch noch einen Schuss des Stürmers (71.). In der Schlussphase die Entscheidung durch einen Entlastungsangriff: Ramon Messner schoss an den Innenpfosten, Greis staubte ab zum 2:0 (83.).

Auch das ist interessant:

Extremsport High-Diving: Iris Schmidbauer dran an der Weltspitze - Bei ihren Wettkämpfen springt sie abwärts, und dennoch geht es für Iris Schmidbauer steil bergauf: Die Klippenspringerin aus Pähl hat sich an die Weltspitze herangeschoben.

Auch interessant

Mehr zum Thema