+
Er ist leider nicht mehr dabei: Uli Taffertshofer aus Abertshausen spielte drei Jahre für Unterhaching. Zur neuen Saison wechselt er zum Ligakonkurrenten Osnabrück.

Vorbereitungsspiel beim SVS

SV Söchering freut sich auf Unterhaching

  • schließen

Mit einjähriger Verspätung gibt die SpVgg Unterhaching am kommenden Samstag doch noch ihr Gastspiel beim SV Söchering. Zum Brüderduell zwischen Christoph und Uli Taffertshofer wird es aber nicht mehr kommen.

Sebastian Kölbl gehört dem Vorstand des SV Söchering zwar nicht mehr an, er war aber einer Hauptbeteiligten, die dieses Spiel ermöglicht haben. „Ich habe das mit eingefädelt“, so Kölbl. Ein Spiel, das mit Verspätung über die Bühne geht. Ursprünglich hätte die Partie zwischen dem SV Söchering und der SpVgg Unterhaching schon im vergangenen Jahr anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Sportvereins ausgetragen werden sollen. Die Söcheringer hatten bereits die Zusage des Drittligisten aus dem Münchener Süden erhalten. Aufgrund von Terminschwierigkeiten auf Seiten der Unterhachinger fiel die Begegnung allerdings ins Wasser. Versäumtes wird nun am kommenden Samstag nachgeholt. Dann wird die Mannschaft von Trainer Claus Schromm, die vergangene Saison als Aufsteiger souverän den Klassenerhalt in der 3. Liga schaffte, ihre Fußballkünste gegen den A-Klassisten ziegen. Anstoß auf dem Söcheringer Sportplatz ist um 16 Uhr (Einlass ab 14 Uhr). Im Vorspiel stehen sich die Söcheringer B-Junioren und die Unterhachinger C-Junioren gegenüber (14.30 Uhr).

Bis vor einigen Wochen hatte es noch so ausgesehen, als würde es in diesem Freundschaftsspiel zu einem Familienduell kommen. Beim SVS ist Christoph Taffertshofer (29) im Einsatz, bei den Hachingern sein drei Jahre jüngerer Bruder Uli. Der aber hat die SpVgg verlassen und mittlerweile beim Ligakonkurrenten VfL Osnabrück angeheuert. Der 26-Jährige Abertshausener knüpfte nach Aussage von Kölbl auch die Kontakte zu den Verantwortlichen der Spielvereinigung.

Die Hachinger starteten am vergangenen Montag in die Vorbereitung. Am kommenden Wochenende haben sie ein Mammutprogramm zu absolvieren. Am Freitag gastieren sie beim Lenggrieser SC (Kreisliga), dann folgen die Testpartien am Samstag in Söchering und am Sonntag beim TSV Solln. Danach geht’s in ein sechstägiges Trainingslager in Schlanders (Südtirol).

Die Söcheringer Fußballer befinden sich mittlerweile in der Sommerpause. Am Donnerstag treffen sie sich zu einem einstündigen Training. Der scheidende Trainer Besim Musliu hat aber erfahren, dass ein Teil der Mannschaft freiwillig Laufeinheiten absolviert. Am Samstag wird er gemeinsam mit dem neuen Trainer Stefan Kreitmair die Mannschaft betreuen.

Musliu sieht der Partie gegen die Unterhachinger freudig entgegen: „Einen besseren Abschluss gibt’s doch gar nicht.“ Der Kader der Söcheringer wird laut Musliu am Samstag riesengroß sein. Etwa 30 Spieler, unter ihnen auch verdiente Recken, die mittlerweile aufgehört haben oder in der AH spielen, sollen zum Einsatz kommen – und sei es nur für wenige Minuten. Vorgaben an seine Spieler gibt es laut Musliu nicht. „Vielleicht schießen wir ja ein Tor“, so die Hoffnung von Ex-Vorstandsmitglied Sebastian Kölbl.

Für das leibliche Wohl der Besucher ist gesorgt. Es gibt Kaffee und Kuchen, Bier und Spezialitäten vom Grill. Für die Kinder hat der Verein eine Torwand und eine Hüpfburg aufgebaut.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Penzberg kassiert bittere Niederlage in einem rustikalen Match gegen Raisting
Nach einer tollen Serie kassierte der 1. FC Penzberg nun eine Niederlage vor heimischer Kulisse gegen den SV Raisting.
Penzberg kassiert bittere Niederlage in einem rustikalen Match gegen Raisting
Doppelpacker Guggemoos führt Söchering zum Kantersieg
Irgendwann Mitte der zweiten Halbzeit setzte sich Söcherings Trainer Stefan Kreitmair mit einem Lächeln im Gesicht auf die Ersatzbank. „So entspannt war das die ganze …
Doppelpacker Guggemoos führt Söchering zum Kantersieg
Doppelter Führungswechsel in Wielenbach - Kantersieg für Haunshofen
Nach einem spektakulären Remis sind sowohl der SV Wielenbach, als auch der TSV Weilheim mit ihrer Ausbeute unzufrieden. Best gelaunt geht hingegen der SV Haunshofen in …
Doppelter Führungswechsel in Wielenbach - Kantersieg für Haunshofen
„Unsere Fehler genutzt“: Oberhausen düpiert ESV Penzberg
Zum Jahresabschluss setzten die beiden Landkreisrivalen ihre Serien fort. Das 1:3 war für den ESV Penzberg die dritte Niederlage in Folge. Damit überwintert der Klub in …
„Unsere Fehler genutzt“: Oberhausen düpiert ESV Penzberg

Kommentare