Gedämpfte Freude über glückliches 2:2

- SVR remis in Ingolstadt

VON STEFAN SCHNÜRER Raisting - Sehen wir das ganze mal positiv: Das 2:2 (0:2) beim ESV Ingolstadt bedeutete für den SV Raisting das achte Spiel in Folge ohne Niederlage. Außerdem bewies die Elf von Trainer Charly Thalmeir Moral, als sie aus einem 0:2-Rückstand zur Pause immerhin noch den BEZIRKSOBERLIGA Gleichstand schaffte. Und Wolfgang Gemander fühlte sich wieder einmal bestätigt: "Die Raistinger sind erst besiegt, wenn der Schiedsrichter abpfeift." Dem Spielverlauf nach sei das 2:2 "ein glücklicher Punkt" gewesen, so der SVR-Pressesprecher.

Das Ergebnis und der Einsatzwille des Teams waren allerdings so ziemlich das Einzige, was die Verantwortlichen des Landesliga-Absteigers versöhnlich stimmte. "Vieles war diesmal Stückwerk", so Gemander, "gelinde gesagt hatten wir nicht unseren besten Tag." Vor allem der Angriff der Gästes blieb einiges schuldig: "In der ersten Halbzeit hat Offensivspiel bei uns nicht stattgefunden", kritisierte Gemander.

Glücklicherweise für den SVR brannten aber auch die Ingolstädter nicht gerade ein Feuerwerk im Sturm ab. "Man hat schon gemerkt, dass die vor uns Respekt hatten", so Raistings Sprecher. Umso überraschender war daher auch die Führung des ESV durch einen nach Ansicht Gemanders "zweifelhaften" Foulelfmeter. Clever hatte sich ESV-Stürmer Sönet Özgül in seinen Gegenspieler hineingedreht und kam dann im Raistinger Strafraum zu Fall. Den Elfmeter verwandelte Cenker Oguz zum 1:0 (20.).

Belebende Wirkung hatte dieser Treffer auf das bis dato eher müde Gekicke jedoch nicht: Auch in der Folge bekamen die Zuschauer zumeist nur Ballgeschiebe im Mittelfeld zu sehen. Einen Höhepunkt gab es noch vor der Pause, und der mündete in das 2:0 für den ESV: Bei einem Konterangriff setzte sich Stefan Baumgärtner gegen zwei Raistinger durch und passte auf den frei stehenden Christian Hagemann. SVR-Torhüter Michael Gilg konnte zunächst abwehren, doch gegen Hagemanns Nachschuss war er machtlos (42.).

Gleich nach dem Wechsel hatte die Thalmeir-Elf zweimal Glück, dass ihnen die Ingolstädter nicht den endgültigen K.o. versetzte. Gleich zweimal verhinderte Keeper Gilg nach Schüssen von Martin Brenner (47.) und Baumgärtner (49.) das 0:3. Der erste richtig sehenswerte Angriff der Gäste wurde dann umgehend mit einem Treffer belohnt: Nach Vorlage von Andreas Sedlmeir passte Markus Hibler in die Mitte auf den frei stehenden Georg Reich, der zum 1:2 traf (64.). Nur zehn Minuten später hämmerte Andreas Baierl einen Freistoß aus 25 Metern an die Latte des ESV-Tores, den zurückspringenden Ball verwertete Raistings Bester, Kapitän Markus Hibler, per Flugkopfball zum 2:2 (74.). Doch es fehlte nicht viel, und der SVR wäre leer ausgegangen: Nach einer Freistoßflanke von Manuel Sternisa klatschte ein Kopfball von Samir Santa gegen den Pfosten des SVR-Gehäuses (88.).

Auch interessant

Kommentare