1 von 15
ASV-Antdorf-Spieler Dominik Kühberger am Ball.
2 von 15
ASV-Antdorf-Spieler Markus Winkler wird gestoppt.
3 von 15
ASV-Habach-Torwart Tobias Radiske hält den Ball.
4 von 15
ASV-Habach-Spieler Christian Radiske (links) im Duell mit Antdorfs Markus Winkler.
5 von 15
in dieser Szene (68.) trifft ASV_Habach-Spieler Felix Habersetzer an den Pfosten.
6 von 15
Duell zwischen Tobias Habersetzer (r.) und Antdorfs Torwart Sebastian Mangold.
7 von 15
ASV-Antdorf-Spieler Florian Calliari klärt.
8 von 15
Michael Baumgartner (l.) im Duell mit Uesame Yerli.

Fußball: Kreisliga 1

Peter Diepold trifft doppelt: Verteidiger ist Habachs Mann des Tages

Im Kreisliga-Derby zwischen Habach und Antdorf hat nach längerer Zeit das Heimteam gewonnen. Zum Mann des Tages für die Habacher avancierte ein Verteidiger.

Habach - Die Durststrecke ist beendet: Erstmals seit sechs Jahren behielt der ASV Habach im Nachbarduell mit dem ASV Antdorf alle Punkte im eigenen Stadion für sich. Vor 350 Zuschauern setzte sich die Elf von Trainer Martin Wagner in einem über weite Strecken mauen Kick mit 2:0 (1:0) durch.

Peter Diepold trifft doppelt für Habach 

Matchwinner war Verteidiger Peter Diepold, der beide Tore erzielte. „Wir freuen uns natürlich über den Sieg, aber die Mannschaft hat mehr drauf“, sagte Wagner nach der Partie, die nur selten Derbycharakter hatte. Die Antdorfer schafften es nicht, an die zuletzt gute Leistung in Lenggries anzuknüpfen. „Wir waren immer einen Schritt zu spät. Vielleicht haben sich die Jungs im Vorfeld zu viel Gedanken über das Spiel gemacht“, sagte Antdorfs Coach Ali Kaya.

Habach erspielt sich Chancenplus

Die Dreierkette der Habacher hatte die Gäste gut im Griff. Die Abwehrspieler bekamen so immer wieder Gelegenheit, sich in das Offensivspiel einzuschalten. „Unser Problem war einmal mehr die Abschlussschwäche, da fehlte mir ein bisschen die Entschlossenheit“, monierte Wagner. Die erste Möglichkeit vergab Samuel Schatten (8.). Danach sorgte Philip Puchner (12.) für Gefahr im eigenen Strafraum, als er bei einer Klärungsaktion knapp am eigenen Tor vorbeiköpfte. Per Kopf erzielte wenig später Diepold (22.) nach einer kurz ausgeführten Ecke den Führungstreffer. Danach verflachte die Partie, da es die Habacher nicht verstanden, aus weiteren Standards Kapital zu schlagen. Antdorf gestaltete die Partie zwar offen, mehr als ein Distanzschuss von Dominik Kühberger (40.) war an Offensivaktionen aber nicht zu verzeichnen. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatte Habach durch einen Freistoß von Felix Habersetzer noch eine Chance.

Nikola Spasic scheitert auf Antdorf-Seite

Nach dem Wechsel versuchte Antdorf, den Druck zu erhöhen, was den Habachern mehr Räume gab. Ein Schuss des eingewechselten Nikola Spasic (55.) vor dem Habacher Tor wurde geblockt. Weitere Gäste-Möglichkeitren ergaben sich nicht mehr. Stattdessen verzeichnete die Wagner-Elf Möglichkeiten fast im Minutentakt. Zweimal scheiterte Tobias Habersetzer (57., 72.), einmal Schatten (59.). Felix Habersetzer köpfte erst an die Latte (58.) und traf dann an den Pfosten (68.).

„Hoffentlich rächt sich das nicht“, sagten Habacher Fans. Doch keine Sorge, die Gastgeber blieben bestimmend. Christian Radiske (79.) und Felix Habersetzer (81.) hatten Chancen, ehe Diepold nach einem Radiske-Freistoß zum 2:0 abstaubte (84.). Die Ampelkarte (90.) gegen Antdorfs Timur Verep hatte danach nur noch statistischen Wert.

Text Roland Halmel

Auch das ist interessant: Happy-End im Ticket-Drama - Jugendliche erhalten Karten fürs FC-Bayern-Spiel, aber zu wenige.

Auch das ist interessant: Marvin Bertrams furioses Debüt - Läufer des TSV Penzberg zeigt starkes Finish.

Auch das ist interessant: Alle Berichte aus dem Amateurfußball in der Region finden Sie hier.  

Auch interessant

Mehr zum Thema