+
Penzbergs Andre Grünow sah einen verdienten Sieg für den SVN: Nach der ersten Pleite seit elf Spielen hadert der sportliche Leiter mit vergebenen Chancen und dem Referee.

Rexhepi feiert Doppelpack gegen FCP

Herber Dämpfer: SVN beendet Penzberger Serie mit Kantersieg

  • schließen

Auf einen Sieg gegen den SV Neuperlach in der Bezirksliga muss der FC Penzberg weiter warten. Nach einem Unentschieden und zwei Niederlagen in den bisher drei Duellen reichte es auch im vierten Spiel nicht zu drei Punkten.

Penzberg – Das Spiel am Samstag ging mit 0:4 (0:0) verloren, für Penzberg war es die erste Niederlage nach elf Partien. „Zum Schluss war es ein verdienter Sieg für das starke Neuperlacher Team“, konstatierte Andre Grunow, sportlicher Leiter beim FCP. „Das Spiel hätte auch anders laufen können, wenn wir unsere Chancen in der ersten Hälfte machen.“ Zahlreiche gute Möglichkeiten ließen die Penzberger aus, zudem verweigerte ihnen der nicht sehr sichere Unparteiische einen Elfmeter. „Der Schiri hat nur Foul gepfiffen, wenn der Linienrichter winkte“, ärgerte sich Grunow.

Nach ausgeglichenem Beginn übernahm der FCP Mitte der ersten Hälfte das Kommando. Die beste Chance zur Führung vergab Maximilian Kalus (31.), dessen Nachschuss von einem Neuperlacher Verteidiger auf der Linie geklärt wurde. Kurz vor dem Wechsel wurde Sean Erten im Strafraum zu Fall gebracht. Der Unparteiische sah bei der Aktion jedoch kein Foul. In der zweiten Hälfte blieben die Gäste am Drücker. Nach einer Ecke bekamen sie den Ball aber nicht aus der Gefahrenzone, sodass Chrysostomos Nikolaou (58.) per Kopf zum 1:0 traf (58.). Ein unnötiger Freistoß brachte die Penzberger weiter ins Hintertreffen. Dennis Yimez köpfte zum 2:0 (62.) ein. Penzberg hatte danach einige Möglichkeiten. Das 3:0 durch Miridon Rexhepi (72.) per Konter war die Entscheidung. Rexhepi traf für den SVN noch zum 4:0 (81.).  rh

Statistik

SVN München: Haydari – Vourtsis (ab 78. Richter), Sagiroglu, Türkcan, Trabelsi, Rexhepi, Gerguri (ab 42. Yimez), Benzell (ab 58. Amadodin), Nikolaou, Alex, Imsak. 

FC Penzberg: Steckermaier – Wiedenhofer, Fytanidis, Azizi, Huber (ab 78. Neziri), Panholzer, Erten (ab 68. Siegert), Ojoye (ab 68. Krämer), M. Kalus, Buchner, Hiry. 

Tore: 1:0 (58.) Nikolaou, 2:0 (62.) Yimez, 3:0 (72.) Rexhepi, 4:0 (81.) Rexhepi. 

Gelbe Karten: München: Vourtsis, Yimez, Amadodin – Penzberg: Erten, Huber, Panholzer. 

Schiedsrichter: Michael Kaiser (SV Laufen), Sebastian Fial, Sebastian Penka. Zuschauer: 60.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schelle schießt Huglfing gegen VTA auf Platz zwei - Remis in Penzberg und Oberau
Huglfing gewinnt 3:1 bei VTA Garmisch und profitiert vom Unentschieden zwischen FC Penzberg II und Eberfing. Keine Tore zwischen Oberau und Söchering.
Schelle schießt Huglfing gegen VTA auf Platz zwei - Remis in Penzberg und Oberau
Kreuths Frank schockt Antdorf: ASV behält die rote Laterne
Der ASV Antdorf hat die Chance verpasst, das Tabellenende der Kreisliga 1 zu verlassen: Im Heimspiel gegen den FC Real Kreuth setzte es eine bittere 1:2 …
Kreuths Frank schockt Antdorf: ASV behält die rote Laterne
Comeback im Kellerduell: Raisting-Reserve dreht Partie in Wildsteig
Der SV Raisting sieht im Kampf um den Klassenerhalt wieder Land. Nach vier Unentschieden in Folge setzte sich die Reserve des Bezirksligisten im Kellerduell beim FC …
Comeback im Kellerduell: Raisting-Reserve dreht Partie in Wildsteig
Oberhausens Heringer entscheidet Zitterpartie gegen Benediktbeuern
Spielerisch waren die Oberhausener dem Gegner deutlich überlegen, dennoch war das Heimspiel gegen die abstiegsbedrohten Gäste bis zum Schluss eine Zitterpartie.
Oberhausens Heringer entscheidet Zitterpartie gegen Benediktbeuern

Kommentare