+
Dank der Punkteteilung zwischen der Reserve des FC Penzberg und dem SV Eberfing springt der SC Huglfing nach dem Sieg beim VTA Garmisch-P. auf den Silberrang.

A-Klasse 6: Kompakt

Schelle schießt Huglfing gegen VTA auf Platz zwei - Remis in Penzberg und Oberau

  • schließen
  • Redaktion Weilheim
    schließen

Huglfing gewinnt 3:1 bei VTA Garmisch und profitiert vom Unentschieden zwischen FC Penzberg II und Eberfing. Keine Tore zwischen Oberau und Söchering.

FC Penzberg II 1
SV Eberfing 1

Tore: 1:0 (51.) Menzil, 1:1 (59.) M. Plonner. Schiedsrichter: Ernst Krug (FC Bad Kohlgrub-A.). Zuschauer: 60

Hinterher waren sich beide Seiten einig: Sie hatten ein sehr gutes A-Klassen-Spiel gesehen, und das Unentschieden ging sowohl für die Penzberger als auch die Eberfinger in Ordnung. Den besseren Start erwischten die Gastgeber. Sie legten munter los und trafen in der Anfangsphase gleich einmal Latte und Pfosten. „Die haben richtig Gas gegeben und gut kombiniert“, lobte Eberfings Trainer Anton Geiger den Gegner. Danach aber stellte sich seine Mannschaft langsam auf die Spielweise des Gegners ein. So kam auch der SVE zu der ein oder anderen Gelegenheit.

Munter war auch der Start in den zweiten Abschnitt. Zunächst durfte die FC-Reserve jubeln, nachdem Edeltechniker Mustafa Menzil einen Freistoß zum 1:0 verwandelt hatte. Lange mussten sich die Eberfinger über den Rückstand nicht ärgern, nur acht Minuten später sorgte Martin Plonner für den Ausgleich. „Das 1:1 hat den Penzbergern einen Knacks gegeben“, so Geiger. In der letzten halben Stunde waren es jedenfalls die Eberfinger, die auf dem Penzberger Kunstrasenplatz den Ton angaben. Obwohl den Gastgebern zunehmend die Kräfte schwanden, brachten sie das 1:1 ins Ziel. FC-Coach Jürgen Seifert freute sich über das Unentschieden sowie über die Qualität dieses Verfolgerduells: „Es war ein intensives Spiel ohne Ruhepausen. Man hat gesehen, dass beide Mannschaften Ambitionen nach oben haben.“ Auch Eberfings Geiger konnte mit dem Ergebnis gut leben: „Das war eine gute Leistung meiner Mannschaft.“ ssc

VTA Garmisch-P. 1
SC Huglfing 3

Tore: 0:1 (14.) Th. Schelle, 0:2 (15.) Th. Schelle, 1:2 (48.) Kücük, 1:3 (70.) Tafertshofer. Gelb-rote Karte: Garmisch: Kücük (74.). Rote Karte: Garmisch: Özkan (89.). Schiedsrichter: Stefan Rießenberger (SC Pöcking-P.). Zuschauer: 50

Immerhin, so berichtete Huglfings Trainer Anton Heichele, sei das Wetter in Garmisch-Partenkirchen traumhaft schön gewesen. Weitaus weniger begeistert war er von der Vorstellung seiner Mannschaft: „Das war kein gutes Spiel von uns“, gab der SC-Coach zu. Schlussendlich war das aber zu verschmerzen, denn die Huglfinger hatten die Partie gewonnen und rückten damit auf den zweiten Platz vor. Einen Sieg hatte Heichele im Vorfeld auch unmissverständlich gefordert: „Wir wollten uns vorn festsetzen und mit einem positiven Gefühl in die Winterpause gehen.“

Zunächst lief es für die Huglfinger beim Tabellenletzten noch ganz ordentlich. Thomas Schelle schnürte binnen einer Minute einen Doppelpack. „Ich habe gedacht, dass das ein entspanntes Spiel wird“, sagte Heichele. Danach aber lief bei seiner Elf nicht mehr viel zusammen. Statt weiterzuspielen, verlegten sich seine Schützlinge auf Diskussionen. Dadurch kamen die Garmischer wieder zurück ins Spiel, und kurz nach der Pause gelang ihnen der Anschlusstreffer. Danach gingen die Huglfinger aber wieder disziplinierter zu Werke. Einen sehenswerten Spielzug schloss Maximilian Tafertshofer mit dem 3:1 ab – das war die Entscheidung. In der Schlussphase schwächten sich die Gastgeber noch mit zwei Platzverweisen. „Jetzt haben wir eine super Ausgangsposition für die Rückrunde“, so Heichele.  ssc

FC Oberau 0
SV Söchering 0

Tore: . Schiedsrichter: Roland Gruschka Zuschauer: 90.

Ein Spiel auf eher dürftigem Niveau sahen die Zuschauer in Oberau. Nach diesem torlosen Unentschieden haben die Söcheringer Platz zwei vorerst verloren. In einem kampfbetonten, aber fairen Spiel, wie SVS-Trainer Stefan Kreitmair betonte, waren es die Hausherren, die sich zum Ende der ersten Halbzeit vereinzelt Chancen herausspielten. Seine eigene Mannschaft vermochte es nicht, das gegnerische Gehäuse ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Wirklich besser wurde es auch nach der Pause nicht. Chancen, die diesen Namen auch verdienten, blieben weiterhin aus. Mal abgesehen von einem Kopfball der Söcheringer ereignete sich vor beiden Toren herzlich wenig. Nach dem Spiel war Söcherings Trainer zwar mit dem Punktgewinn zufrieden, der Auftritt seiner Mannschaft konnte ihn jedoch nicht überzeugen. Dafür war die spielerische Leistung zu dürftig. Überraschend kommt das Ergebnis laut Kreitmair allerdings nicht, denn die Söcheringer tun sich bei Gastspielen in Oberau seit Jahren schwer. Kommende Woche müssen die Söcheringer noch einmal zu einer Nachholpartie ran. Gegner ist dann erneut der FC Oberau.  jg

Die Partie zwischen dem dem ASV Antdorf II und dem TSV Farchant wurde abgesagt und auf den 18. April 2019 verlegt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare