+
Jawoll, da ist der Siegtreffer: Marco Wolf (in weiß, 2.v.r.) jubelt nach seinem Treffer zum 3:2 gegen Otterfing in der Nachspielzeit mit den Antdorfern.

Ex-Regionalligaspieler als Matchwinner

Joker Wolf beschert Antdorf den Sieg

ASV Antdorf - Verletzungspech und eine deutliche Packung beim 0:5 in Murnau. In den vergangenen Woche war der ASV Antdorf nicht gerade vom Glück verfolgt. Gegen den TSV Otterfing kehrte es aber zurück.

Gegen den starken Aufsteiger sorgte ein Jokertor in der Nachspielzeit für einen 3:2 (0:1)-Erfolg, mit dem der ASV die Tabellenführung übernahm. „Wir sind froh, die Punkte ergattert zu haben. Platz eins ist dagegen eine Momentaufnahme“, sagte ASV-Coach Jürgen Staiger.

Dabei sah es zu Beginn der zweiten Hälfte und einem 0:2-Rückstand alles andere als gut aus. Die Einwechslung von Marco Wolf brachte aber die Wende. Der ehemalige Regionalligaspieler aus Ruhmannsfelden ist ein Freund von ASV-Spieler Florian Kalus und ließ sich mit einem Zweitspielrecht für Antdorf ausstatten. Er erzielte zunächst den Anschlusstreffer, und kurz vor dem Ende auch noch das Siegtor. „Das war ein Tausch“, jubelte Staiger. „Ich habe Marco vorher nicht gekannt und dachte, ich nehm’ ihn halt mal mit auf die Bank“, sagte Staiger über den 37-jährigen Offensivspieler.

Die Anfangsphase hatte zunächst klar den Otterfingern gehört. Aus einem Gewühl heraus landete der Ball schon nach zwei Minuten an der Antdorfer Querlatte. Wenig später zeigte sich die ASV-Abwehr nach einem Einwurf indisponiert. Otterfings Torjäger Florian Bacher war zur Stelle und netzte zum 1:0 (12.) ein. Kurz danach verpasste Sepp Pallauf (19.) bei einer Freistoßflanke das Tor nur haarscharf. „Da hätten wir schon 0:3 hinten liegen können“, bekannte Staiger, der sein Team bei der anschließenden Trinkpause wach rüttelte. Bis zur Pause lag bei einer Großchance von Markus Winkler (38.) und zwei Möglichkeiten von Max Wagner (39., 45+2.) der Ausgleich in der Luft.

Jubeln durften nach dem Wechsel jedoch wieder die Gäste, da Simon Eder einen von Florian Wörle verursachten Foulelfmeter zum 2:0 (51.) verwandelte. Die Antwort der Hausherren folgte prompt. Im Nachsetzen und mit dem Knie bugsierte Wolf das Leder zum 1:2 (53.) in die Maschen. Gleich im Anschluss kassierte Eder nach zwei Fouls innerhalb von vier Minuten Gelb-Rot (59.). Durch die Überzahl hatte Antdorf das Spiel in der Hand. Aleks Simic (61.) und Marco Hiry (64.) verpassten noch den Ausgleich. Besser machte es Christos Tsigouriotis, der auf Zuspiel von Winkler zum 2:2 (71.) traf. Otterfing wirkte platt und versuchte, das Unentschieden ins Ziel zu bringen. Der ASV verfügte über die größeren Reserven – und über Wolf. Sein Kopfball (88.) kurz vor Schluss ging noch daneben. In der Nachspielzeit (90+4.) vernaschte er dann aber zwei Gegenspieler und schoss die Antdorfer zum Sieg.

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Suheil Amadodin trifft viermal für den FC Penzberg
Mit dem 11:10-Heimsieg gegen Wackersdorf beendet Regionalligist FC Penzberg seine Negativserie. Suheil Amadodin trifft viermal für den FC Penzberg
Suheil Amadodin trifft viermal für den FC Penzberg
SV Bad Heilbrunn gewinnt Zugmeisterschaft 
Der FC Deisenhofen bekommt kein Team für die Zugmeisterschaft zusammen. Am Ende schnappt sich der SV Bad Heilbrunn den Titel. 
SV Bad Heilbrunn gewinnt Zugmeisterschaft 
TSV Peißenberg und Trainer Nusser trennen sich
Florian Heringer wird erneut Trainer vom TSV Peißenberg. Der Kreisligist trennt sich in der Winterpause von Bodo Nusser. 
TSV Peißenberg und Trainer Nusser trennen sich

Kommentare