Ein Dreierpack auf heimischem Rasen: Kapitän Fabian Kees (im gelben Trikot), hier im Zweikampf mit Wessobrunns Spielertrainer David Tipold, hatte mit seinen Treffern erheblichen Anteil am Böbinger Sieg.
+
Ein Dreierpack auf heimischem Rasen: Kapitän Fabian Kees (im gelben Trikot), hier im Zweikampf mit Wessobrunns Spielertrainer David Tipold, hatte mit seinen Treffern erheblichen Anteil am Böbinger Sieg.

Die Elf von Stephan Kopp mit nun 4 Siegen und 4 Niederlagen

Hattrick! Kees schießt Böbing gegen Wessobrunn auf Platz vier

  • Paul Hopp
    VonPaul Hopp
    schließen

Der SC Böbing gewinnt gegen den SV Wessobrun dank einer Leistungssteigerung in Hälfte zwei und dreifach Torschütze Fabian Kees das Heimspiel gegen den SV Wessobrunn.

Böbing – Einen Grund hat der Trainer des SC Böbing dafür noch nicht gefunden, aber es ist ein Fakt: „Derzeit“, sagt Pascal Jaensch, „ist die zweite Hälfte unsere bessere.“ Zu sehen war das einmal mehr im gestrigen Heimspiel in der A-Klasse 8 gegen den SV Wessobrunn: Die Böbinger drehten ein 0:1 zur Pause in einen 4:2-Erfolg um. Sowohl Jaensch als auch SVW-Spielertrainer David Tipold sprachen von einem letztlich verdienten Spielausgang.

Für fünf der sechs Treffer waren zwei Spieler zuständig: Bei Böbing traf Fabian Kees dreimal, bei Wessobrunn Benjamin Wild zweimal.

Mit dem Auftritt seiner Schützlinge in der ersten Hälfte war Jaensch „weniger zufrieden“. Es hab die Zweikampfstärke und „das Bissige“ gefehlt, bemängelte der Coach. In der zweiten Hälfte lief es dann „um einiges besser“. Binnen sieben Minuten machten die Gastgeber aus einem Rückstand eine 2:1-Führung – beide Situationen verliefen ähnlich. Erst hatte Wessobrunn eine Riesenchance, praktisch im Gegenzug schlug Böbing zu.

So scheiterte Gäste-Spieler Markus Rieger nach einem Konter an Böbings Torwart Maximilian Erhard. Der SCB kam an den Ball, spielte flott nach vorn – und Kapitän Fabian Kees traf mit sattem und platziertem Schuss zum 1:1 ins Netz (48.). Wenig später hatte wieder SVW-Stürmer Rieger Pech im Abschluss, beim Gegenzug brachte Tipold im Strafraum Simon Kees zu Fall. Schiedsrichter Heinz Eckl, der gut und unaufgeregt leitete, pfiff Strafstoß. „Es war eine Fifty-fifty-Entscheidung. Ich gehe auf den Ball, aber der Schiedsrichter sieht es eben anders als ich“, sagte Tipold. Fabian Kees verwandelte so sicher zum 2:1, dass SVW-Torwart Immanuel Franz, der in seiner Laufbahn schon öfters Elfmeter parierte, keine Chance hatte (55.).

Das Spiel zwischen SC Böbing und SV Wessobrun zeigte sich lange Ausgeglichen

Die Partie blieb in der Folge kampfbetont. Wirklich das Spielgeschehen an sich reißen konnte keine der beiden Parteien. Nach einem Freistoß von Julian Sterr köpfte Wessobrunns Benjamin Wild freistehend vorbei (61.). Auf der anderen Seite scheiterte Fabian Kees nach Vorarbeit von Simon Kees am Torwart (76.). Böbings Noah Menschhorn sorgte danach mit dem 3:1 für klare Verhältnisse (79.). Die Wessobrunner monierten kurz vor dem Treffer ein „klares Foulspiel“, so Tipold, an einem der Ihren. Böbing ließ nun nicht mehr locker: Nach einem Pass von Roman Steiner zeigte Fabian Kees eine klasse Aktion und traf zum 4:1 (87.). Es war der mittlerweile zehnte Saisontreffer des Stürmers. Wessobrunn gab dennoch nicht auf. Eine sehenswerte Vorarbeit von Tobias Orgel verwertete Wild zum 2:4 (90.+3).

Der Wessobrunner Routinier war es auch, der die Gäste in Führung gebracht hatte. Im Anschluss an einen Wessobrunner Ballgewinn im Mittelfeld lief der SVW-Stürmer auf Torwart Erhard zu und traf zum 1:0 (36.). Bis dahin hatten sich beide Mannschaften ein ausgeglichenes Spiel mit nicht allzu hohem Tempo geliefert.

Die erste nennenswerte Chance hatte Gäste-Spieler Jannik Gerg, der gut postiert vorbei schoss (3.). Gleich darauf musste, nach einem Wessobrunner Ballverlust, SVW-Torwart Franz mit risikoreichem Einsatz gegen Noah Menschhorn retten (5.). In der Folge hatten Fabian Kees (17.) und Noah Menschhorn (27.) weitere Möglichkeiten. Nach dem Führungstreffer der Gäste gab es diverse Torraumszenen zu sehen: So parierte Keeper Franz einen tückischen Aufsetzer von Florian Pichl (38.). Wenig später schoss Wessobrunns Wild knapp vorbei (41.). Kurz vor der Pause hatte Böbings Steiner zweimal Pech: Erst verpasste er nach einer Freistoßflanke den Ball (43.), danach schoss er im SVW-Strafraum einen Mitspieler an (45.) (PAUL HOPP)

Statistik

SC Böbing 4 SV Wessobrunn 2

Tore: 0:1 (36.) Wild, 1:1 (48.) F. Kees, 2:1 (55.) F. Kees (Foulelfmeter), 3:1 (79.) N. Menschhorn, 4:1 (87.) F. Kees, 4:2 (90.+3) Wild. Gelbe Karten: Böbing 1, Wessobrunn 1. Schiedsrichter: Heinz Eckl (TSV Altenstadt). Zuschauer: 100.

Auch interessant

Kommentare