1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Weilheim

Merkur CUP: 16 Mannschaften, ein Ziel - Auftakt für Landkreis Weilheim beim SV Polling

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Paul Hopp

Kommentare

Das Objekt der Begierde: die Merkur-CUP-Trophäe. Um den Pokal kämpfen in diesem Frühjahr wieder E-Jugend-Teams aus ganz Oberbayern.
Das Objekt der Begierde: die Merkur-CUP-Trophäe. Um den Pokal kämpfen in diesem Frühjahr wieder E-Jugend-Teams aus ganz Oberbayern. © Ralf Ruder

Am kommenden Samstag steigt auf dem Sportgelände des SV Polling die erste Runde des Merkur CUP.

Landkreis – Das Sportgelände des SV Polling am Jakobsee hat schon zahlreiche denkwürdige Partien erlebt. Der Merkur CUP hat dort noch nie Station gemacht – zumindest verzeichnet die Statistik für die vergangenen zwei Jahrzehnte keine Austragung. Am Samstag, 30. April, steigt nun in Polling der Auftakt für den Merkur CUP im Verbreitungsgebiet von „Weilheimer Tagblatt“ und „Penzberger Merkur“.

2020 und 2021 musste der Merkur CUP, das weltweit größte Turnier seiner Art für E-Junioren, wegen der Corona-Pandemie leider ausfallen. Doch nun geht es wieder los. Im ganzen Verbreitungsgebiet des „Münchner Merkur“ und seiner Heimatzeitungen treten Teams an. Über die Vorrunden und die Kreisfinals geht es zu den Bezirksfinal-Turnieren. Das große Finale der acht besten Mannschaften aus dem gesamten „Merkur-Land“ steigt am 16. Juli im Sportpark der SpVgg Unterhaching.

Merkur CUP: Finale steigt am 16. Juli in Unterhaching

Wie gewohnt gilt beim Merkur CUP eine Sonderregel: Wer in einem Spiel drei oder mehr Tore schießt, bekommt (unabhängig vom Spielausgang) einen Extra-Punkt. Beispiel: Team X gewinnt mit 5:3 gegen Team Y. Team X bekommt somit vier Punkte, Team Y einen Zähler.

In Polling sind die 16 Mannschaften in vier Gruppen aufgeteilt. Jeweils die ersten zwei Teams qualifizieren sich für die nächste Runde, das Kreisfinale. Dieses steht schon in der Woche darauf, am Samstag, 7. Mai, auf dem Programm. Die acht Qualifikanten spielen dort die zwei Mannschaften aus, welche sich für das Bezirksfinale qualifizieren.

Merkur CUP: Neue Regel soll mehr Chancengleichheit ermöglichen

Die Regel, nach der sich grundsätzlich aus jedem Kreisfinale die zwei besten Teams für eines der vier Bezirksfinals qualifizieren, wurde für Spielkreise mit 13 und weniger Mannschaften geändert. Für die Top-Teams aus den Kreisen Schongau, Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz und Wolfratshausen ist also ein Qualifikationsturnier vorgeschaltet, das am 28. Mai, 10 Uhr, stattfinden soll. Die vier besten Teams daraus sind für die Bezirksfinalrunde (2./3. Juli) qualifiziert. Die neue Regel soll den mannschaftsstarken Kreisen (Erding und München Süd/West/Nord/Ost) mehr Chancengleichheit einräumen.

Bei der bis dato letzten Merkur-CUP-Auflage 2019 belegten der ASV Antdorf und der ESV Penzberg die ersten Plätze im Kreisfinale. Im Bezirksfinale in Attaching spielten beide Teams in derselben Vorrundengruppe. Antdorf verfehlte als Tabellendritter das Halbfinale ebenso wie der ESV Penzberg als Vierter. Die Antdorfer belegten in der Endabrechnung schließlich Rang sechs, die Penzberger mussten sich mit Rang acht begnügen. (Paul Hopp)

Fotos einsenden

Auch bei der diesjährigen Auflage des Merkur CUP werden wieder die Teams präsentiert. Wir bitten dazu die Trainer und Betreuer um aktuelle Mannschaftsfotos in guter Qualität und mindestens 250 dpi für die Veröffentlichung. Am besten bilden die Spieler hierzu zwei oder drei Reihen (knieend, sitzend, stehend). Vergessen Sie nicht den Vereinsnamen. Gerne nennen Sie uns auch die Namen der abgebildeten Personen (DSGVO-Einverständnis!), bei den Erwachsenen bitte auch die Funktion (Trainer, Betreuer, Jugendleiter). Die Bilder werden sowohl in der Zeitung als auch im Internet auf www.merkurcup.de veröffentlicht. Senden Sie die Fotos bitte per E-Mail an fotos@merkurcup.com.

Auch interessant

Kommentare