+
Anton Geiger, Trainer des SV Eberfing (Archivaufnahme), konnte mit seinem Team nicht den Aufstieg feiern.

Fußball: Relegation

Drei-Tore-Schock vor der Pause lässt Eberfinger Aufstiegstraum platzen

  • schließen

Den Fußballern des SV Eberfing hätte im Relegations-Rückspiel gegen Benediktbeuern ein 0:0 zum Aufstieg gereicht. Doch daraus wurde nix, weil die Gäste ihre Standards nutzten.

Eberfing - Der SV Eberfing hat den Aufstieg in die Kreisklasse verpasst. Nach dem 2:2 im hinspiel beim TSV Benediktbeuern hätte dem Zweiten der A-Klasse 6 im Rückspiel aufgrund der Auswärtstorregel schon ein 0:0 oder ein 1:1 zum Sprung nach oben gereicht. Doch es sollte nicht sein. Mit drei Toren binnen 28 Minuten machten die Gäste schon vor der Pause alles klar. Eberfing bleibt nach dem 0:3 (0:3) vor rund 520 Zuschauern A-Klassist, Benediktbeuern spielt weiter in der Kreisklasse.

„Wir haben uns viel vorgenommen, am Anfang aber nervös und ängstlich agiert“, sagte SVE-Trainer Anton Geiger. Das Ergebnis „geht in Ordnung“. Für die Eberfinger ist die Niederlage in der Relegation „kein Weltuntergang“, so Geiger. „Wir kommen aus einer guten Saison“, sagte der Coach mit Blick auf den zweiten Platz, mit dem sich das Team für die Aufstiegsrunde qualifiziert hatte. „Es waren jetzt noch einmal zwei Schöne Spiele. Für die jungen Spieler ist es eine gute Erfahrung gewesen.“ Geiger selbst macht in der kommenden Saison berufsbedingt eine Pause als Fußballtrainer; der Verein ist mit potenziellen Nachfolgern in Gesprächen, hieß es am Rande des Relegationsspiels.

Relegation: Eberfing kassiert zwei Tore nach Ecken 

Benediktbeuern hatte im zweiten Relegationsspiel - ähnlich wie beim 2:2 am Donnerstag - den besseren Start. Franzi Rest traf ans Außennetz (5.) und schoss einmal knapp vorbei (12.). Nach einer Ecke von Andreas Poschenrieder traf Kapitän Benedikt Guggemos per Kopf zum 1:0 (14.). Vier Minuten später eine ähnliche Szene: Nach einer Poschenrieder-Ecke war erneut Guggemos zur Stelle; er stocherte den Ball aus kurzer Distanz zum 2:0 ins Tor (18.). Gleich darauf traf Albert schandl, doch der treffer wurde wegen Abseits nicht gegeben (20.). Benediktbeuern beherrschte klar das Geschehen und hatte mehrere weitere hochkarätige Torchancen durch Stefan Pölt (28.), Rest (34.), Benedikt Veicht (33.) und Guggemos (35., 37.). Nach tollem Pass von Pölt in die Spitze war Veicht nicht zu stoppen und erhöhte auf 3:0 (42.). Danach die beste Eberfinger Möglichkeit: Einen Freistoß von Martin Plonner wehrte der TSV-Torwart Sebastian Rieder mit Mühe ab, der Nachschuss von Josef Brunner ging drüber (43.).

Relegation: Wende in Hälfte zwei bleibt aus 

Anders als am Donnerstag blieb die Wende nach der Pause diesmal aus. Benediktbeuern startete mit einem Pfostenschuss von Rest in die zweite Hälfte (47.). In der Folge kontrollierte der TSV das Geschehen. Eberfing war bemüht, fand aber gegen die zweikampfstarken Gäste kein Mittel. Ein paar Eberfinger Chancen gab‘s dann aber doch zu sehen: Je ein Freistoß von Bernhard Spensberger (71.) und Plonner (73.) sowie ein Schuss von Dominik Ehrenberg (80.) sorgten für Gefahr fürs TSV-Tor. 

Statistik: SV Eberfing: Sageder - L. Ammer, Spensberger, S. Ammer, Ehrenberg, Plonner, M. Lindner (ab 61. Morgenroth), A. Brunner (ab 46. J. Ammer), J. Brunner, Wopperer (ab 46. Bamgratz), H. Lindner. Benediktbeuern: Rieder - Deiser, Ketterl, Pölt (ab 75. Geiger), Guggemos, Zelfel, Schandl (ab 26. Veicht), Rest, Pölt, Poschenrieder, Teufel (ab 39. Kiefersauer). Tore: 0:1 (14.) Guggemos, 0:2 (18.) Guggemos, 0:3 (42.) Veicht. Gelbe Karten: Eberfing: Plonner, A. Brunner - Benediktbeuern: Zelfel. Schiedsrichter: Benjamin Sölch (SV Wilting); Florian Rother, Konstantin Tabler. Zuschauer: 515.  

Auch das ist interessant:

Peißenberg verliert und jubelt dennoch

- Am Ende war‘s eine Nervenschlacht: Die Fußballer des TSV Peißenberg haben das zweite Relegationsspiel gegen die SG Hausham mit 0:1 verloren. Dennoch durften sie jubeln.

Habach darf weiter von der Bezirksliga träumen - Selbstbewusst ist der ASV Habach beim Relegations-Rückspiel in Peiting aufgetreten – und hat die Partie mit 3:0 für sich entschieden. Der Ball zappelte sogar noch öfter im Netz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ballakrobat Alfred Reindl besuchte Diego Maradona zu Hause
Fünfmal schon war Alfred Reindl bei Fußball-Weltmeisterschaften aktiv im Einsatz, gar sechsmal bei Europameisterschaften: Daran, dass er mit dem Ball umgehen kann, …
Ballakrobat Alfred Reindl besuchte Diego Maradona zu Hause
Johannes Huber rettet FC Penzberg in der Nachspielzeit
Drei Tore in den letzten Spielminuten fielen beim Bezirksliga-Start des FC Penzberg. Dank einer verunglückten Freistoßflanke kam der FCP noch um eine Niederlage herum.
Johannes Huber rettet FC Penzberg in der Nachspielzeit
Führung reicht für SV Wielenbach und TSV Peiting nicht zum Weiterkommen
„Wer 1:0 führt, der stets verliert“, so lautet ein unter Fußballern weit verbreiteter Spruch. In der zweiten Runde des Toto-Pokals gaben mehrere Mannschaften aus dem …
Führung reicht für SV Wielenbach und TSV Peiting nicht zum Weiterkommen
Franz Fischer nach Foul im Krankenhaus: 1. FC Penzberg feiert Kantersieg
Im Rahmen seines dreitägigen Trainingslagers in Schwaz (Tirol) trug der FC Penzberg gegen den örtlichen Drittligisten SC Schwaz sein letztes Vorbereitungsspiel vor dem …
Franz Fischer nach Foul im Krankenhaus: 1. FC Penzberg feiert Kantersieg

Kommentare